Aktuell in tag

Köln

Bücher oder Sicherheit

Stück für Stück fresse ich mich durch meinen Bücherstapel. Etwa alle zwei Wochen wird er wieder etwas kleiner. Aktuell ist es zur Abwechslung kein Roman, sondern „Kampf um Vorherrschaft: Eine deutsche Geschichte Europas 1453 bis heute“ von Brendan Simms.

Geschichte hat mich schon immer fasziniert, auch wenn ich das nie zum Anlass für weitere Ambitionen in diese Richtung genommen habe. Wie dem auch sei, zu dem Buch selber gibt es auch eine kleine Geschichte. Eigentlich sogar zwei.

Unterschriftenaktion der Mitarbeiter

Das es „gelegentlich“ zu Verspätungen bei der Bahn kommt, dürfte hinlänglich bekannt sein. Sofern die Verspätung auf dem Hinweg erfolgen, wenn ich noch in Köln am Bahnhof bin, nutze ich die Gelegenheit, um in der Buchhandlung Ludwig zu stöbern. Das Angebot ist gut, auch gut sortiert und ich schätze den Bereich Literatur. Eher seltener verschlägt es mich in die erste Etage. Dort befinden sich unter anderem Reiseführer so wie Büchern zu Politik- und Zeitgeschichte. Im im letzten Jahr, einige Wochen vor Weihnachten, stieß ich auf oben erwähntes Buch auf einem Bücherstapel. Die Beschreibung hörte sich gut an, die ersten Seiten lasen sich auch flüssig. Damit landete es dann auf meine Wunschliste. Nicht die für Weihnachten, sondern für den Geburtstag. Da meine bessere Hälfte sich nicht entscheiden wollte, bekam ich dann alle der sich darauf befindlichen Titel. Macht sich gut unter Baum, will dann aber auch alles gelesen werden.

Gestern gab morgen gab es wieder eine Zugverspätung. Erneut führte mich mein Weg in die erste Etage. Dort hing etwas an der Wand, was mich schlucken ließ. Die Buchhandlung Ludwig soll 2019 verschwindet. Seitens der Bahn, Eigentümer des Gebäudes und damit auch der Ladenfläche, wurde eine fristgerechte Kündigung ausgesprochen. Der Platz würde für die Bundespolizei benötigt. Ein Sicherheitskonzept des Bundesinnenministeriums mache es bei der Bundespolizei erforderlich, aus den bisher angeblich zu beengten Räumen umzuziehen. Warum dafür ausgerechnet die Buchhandlung weichen muss oder ob der Bahn nicht sogar eine andere Verwendung vorschwebt, bleibt unklar.

Fakt ist, dass die Firma Dr. Ecker, zu der die Buchhandlung gehört, noch weitere Verkaufsfläche im Bahnhof angemietet hat. Zwei weitere Geschäfte für Zeitschriften und Zeitungen im Bahnhof gehören ebenfalls dem Unternehmen.

Das ausgerechnet eine renommierte Buchhandlung aus ihre Ladenfläche vertrieben werden soll, zumal in einer Stadt wie Köln, die sich Literatur gerne auf die Fahnen schreibt — verstehe das wer will. Eine lange Gesichte der Buchhandlung Ludwig würde zu Ende gehen. Geeignet Ersatzräume im Bahnhof sehe ich für meinen Teil nirgends. Einzig die Fläche der Parfümerie Douglas wäre vergleichbar, aber dazu müsste dann Douglas weichen. Fragt sich nur, warum die Bundespolizei nicht die Fläche von Douglas übernehmen könnte. Wen ich eine Entscheidung treffen müsste zwischen Parfüm und Buch, wäre es recht einfach. Und wenn es um Sicherheit und Gesundheit geht, könnte die Bundespolizei auch den Standort des Fastfoodrestaurants übernehmen.

Verschwindet die Buchhandlung aus dem Bahnhof, sinkt zumindest für mich die Aufenthaltsqualität.

Böse KVB

Wenn es im Sommer zu heiß ist, klar ist die KVB schuld. Ebenso, wenn man im Winter vor Kälte bibbernd an der Haltestelle wartet und die Bahn zu spät kommt. Und wenn der FC verliert — siehe oben. weiterlesen →

Kölner Altpapier

Erstaunlich lange ist es gut gegangen. Mittwochs abends, wenn ich nach Hause kam, war der Briefkasten entweder schön leer oder aber es befand sich nur das darin, was dort auch hineingehört — an meine Frau oder mich adressierte Sendung. weiterlesen →

Rettender Engel

Hallo du, vermutlich irgendwo in Köln. Da mir der Schmerz gestern erst den Atem genommen hatte, an dieser Stelle meinen aufrichtigen Dank. Du, der mich gestern Abend auffingst und in die Straßenbahn einstiegst. weiterlesen →

Provinzpossen

Der Kölner und Einsicht, zwei Dinge die man genau so häufig antrifft wie beispielsweise Weihnachten und Ostern an einem Tag. Wobei letzteres mit Sicherheit wahrscheinlicher wäre. weiterlesen →

Ruhe am Dom

Der Köln, so heisst es, liebt seinen Dom. Kommt er aus der Ferne zurück, sei er das erste, was er freudig wieder begrüßt. Nun ja, andere Städte, andere Sitten. Oder so ähnlich. Die Kölner und ihr Dom, das ist tatsächlich eine lange Geschichte. Insbesondere, wenn man die Bauzeit mit betrachtet. weiterlesen →

Kölner U-Bahn Schilder

In unserem täglichen Leben fallen uns Dinge nicht auf, die dezent im Hintergrund funktionieren. Vor allem dabei auch gut funktionieren. Erst wenn sie verschwinden oder defekt sind, merken wir, das da was fehlt. weiterlesen →

Ein Kessel barcamp

Nur noch ein paar Stunden, dann ist das Wochenende wieder zu Ende. Ein Wochenende, welches sich mehrfach mit „viel zu kurz“ beschreiben ließe — was dann in der Tat auch eine viel zu kurze Angabe wäre. weiterlesen →

Köln im barcamp-Herbst

Bei barcamps gehöre ich mittlerweile zu den Wiederholungstätern. Wenn ich richtig gezählte, ist es in diesem Jahr das dritten Mal, dass ich am barcamp Köln teilnehme. Dazu kommen noch ein paar andere barcamps, was mit TYPO3 und WordPress war auch dabei. weiterlesen →

Grillen im Park

Wenn ich mich mal nicht über Politik aufregen, kann es auch ganz entspannt zugegeben. Zum Beispiel mit einem Nachmittag im Park. Wobei „Park“ für diverse Kölner Grünflächen etwas zu hoch gegriffen ist. Ein paar Bäume, vertrocknete Stücke Wiese — das ,acht meiner Definition noch keinen richtigen Park aus. Zum mal dann,  wenn da noch der Eiswagen durchfährt oder Privatpersonen mit ihrem PKW. Obwohl das natürlich verboten ist, was aber den Kölner an sich grundsätzlich wenig kümmert. weiterlesen →

Köln fragt

Es ist das zweite Mal innerhalb von vier Wochen, dass meine Daten „zufällig“ ausgewählt worden. Diesmal nicht, um an einer medizinischen Studie teilzunehmen, sondern an einer Umfrage. weiterlesen →