Aktuell in tag

Köln

Wein kaufen in Nippes

Nippes ist im Grunde ein Dorf. Neuigkeiten über Schließungen und Eröffnungen machen schnell die Runde. Mit schwindenden Möglichkeiten ist es erneut Zeit, sich der Frage zu stellen, wo man in Nippes Wein kaufen kann.

Weinland Nippes

Gutes Kölsch trinkt man in Nippes nirgends, denn „Kölsch“ und „gut“, sind zwei Dinge, die sich prinzipiell ausschließen. Ganz so schlimm ist es natürlich nicht. Persönlich würde ich die Frage nach gutem Kölsch auch immer mit dem Verweis auf die Braustelle in Ehrenfeld beantworten. Hilft in Nippes erstmal wenig, zumal es eigentlich um Wein gehen sollte. Damit sind wir dann auch wieder zurück bei den Neuigkeiten. Verifiziert ist das noch nicht, aber die Person von der ich es heute morgen erfuhr, wirkte vertrauenswürdig — das sind die meisten Lehrer.
In absehbarer Zeit wird es offensichtlich in Nippes wieder einen Weinladen weniger geben. Natürlich ist Nippes kein Weinland, aber wenn ein Stück französischer Flair verschwindet, fehlt Nippes etwas. Vor allem auch die Möglichkeit, quasi in der Nachbarschaft Wein kaufen zu können. Es trauern alle diejenigen, für die Wein mehr oder weniger ein Grundnahrungsmittel darstellt.

Wein kaufen ist Vertrauenssache
markusspiske / Pixabay

Wein kaufen — die Möglichkeiten

Nach wie vor erhalten zum Wein kaufen bleibt selbstverständlich die alleingesessene Weinhandlung Kleefisch mit ihrem Angebot. Empfehlenswert sind die dortigen Schnupperpakete, quasi eine Weinprobe to go.
Über Google kann man mit etwas Anstrengung noch zwei weitere Adressen ausfindig machen. Beide lassen sich jedoch schwer verifizieren, da entweder eine Webseite fehlt (Weincollection) oder aber ein etwas anderes Angebot auftaucht (Le Caveau).
Zieht man die unmittelbare Nachbarschaft mit ein, wird das Angebot deutlich größer. Drüben, im Agnesviertel locken gleich drei Adressen. Zum einen der sehr sympathische Weinhandel Vinum. Als meine Frau und ich noch im Agnesviertel wohnten, war das unsere erste Anlaufstelle. Fast hätten wir mit Hausschuhen einkaufen können, so nah dran war das bei unserer letzten Wohnung.
Die Filiale einer Kette, Jacques’ Wein-Depot, findet man auf der Neusser Straße. Persönlich noch nicht ausprobiert, reizt mich ehrlich gesagt auch eher nicht.
Vielversprechend sieht das Kölner-Wein-Deppot aus — zumal es dort auch gleich noch ein Weinmuseum gibt.

Böses Online, gutes online

Erweitert man den Radius, finden man weiterer Möglichkeiten, Wein kaufen als lokales Event zu zelebrieren. Wobei man sich auch vor Augen halten sollte, dass Wein eben nicht aus der Region kommt, sondern eigentlich schon vom Prinzip ein Versandprodukt ist. Man kann daher geteilter Meinung darüber sein, ob online bestellen gut oder böse ist. Meiner Meinung nach ist es eine bequeme Ergänzung. Das gilt im besonderen Maße für Weine, die man bald nicht mehr in Nippes bekommt wie zum Beispiel den von meiner Frau und mir geschätzten Grauburgunder von Kiefer. Der lässt zum Glück aber auch gleich direkt beim Winzer bestellen.
Das gilt für viele andere Weine auch, wird aber im größeren Umfang eine Frage von Zeit und Geld.
Einen vielversprechenden Ersatz für die bald fehlende Weinhandlung in Nippes scheint der Kölner Weinkeller zu sein. Klar steckt auch dahinter REWE. Aber die Webseite sieht schick aus, man kann in Ehrenfeld auch lokal einkaufen, es gibt Veranstaltungen sowie Verkostungen. Ganz nebenbei stellen die auch ein beachtliches Wein-Breviere auf die Beine. Wechselnde, interessante Themen. Natürlich werden auch Weine vorgestellt, die man direkt kaufen kann.

Personalausweis beantragen für Anfänger

In Deutschland besteht Ausweispflicht. Nein, das bezieht sich nicht auf Flüchtlinge, die sich selber ausweisen müssen, sondern auf den Staatsbürger. Da Ausweise dazu neigen abzulaufen, musste ich mal wieder einen neuen Personalausweis beantragen. weiterlesen →

AfD Parteitag ins Blaue

Beim an diesem Wochenende in Köln stattfindenden AfD Parteitag tauche für mich eine Reihe von Fragen auf. Zuallererst die, warum der Parteitag ausgerechnet in einer Stadt wie Köln stattfinden musste. weiterlesen →

Geburtshilfe in Köln-Nippes am Ende

Aus der Perspektive zwei Menschen zu schreiben, die mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr betroffen sein werden, ist zugegeben etwas schwierig. Welche Zukunft die Geburtshilfe in Köln-Nippes hat, könnte meiner Frau und mir im Prinzip ziemlich egal sein. Ist es aber nicht, aus einer ganzen Reihe von Gründen. weiterlesen →

Ersehnter Frühling in Köln

Der erste Sonntag im April mit viel Ruhe, Sonnenschein und sitzen auf dem Balkon. Die Blumenkästen sind längst gemacht, man lässt sich zum Espresso die Sonne ins Gesicht scheinen. Es ganz eindeutig Frühling in Köln. weiterlesen →

Tiere für Fortgeschrittene

Das wir Menschen Tiere nicht nur essen, sondern auch allerhand andere Sachen mit ihnen anstellen können, dürfte vielen von uns bewusst sein. Trotzdem dachte ich beim Titel der Veranstaltung für einen kurzen Moment an wundervollen Spielen bis mir wieder klar wurde, dass die Autorin Eva Menasse keine Kochbücher schreibt. Tiere sind in ihrem jüngsten Buch dennoch eine wichtige Zutat. Eine der vielen von ihr gesammelte Tiergeschichten dient jeweils als Aufhänger für die nachfolgende Erzählung, in der es dann um Menschen geht. weiterlesen →

Philosophie der Ladenöffnungszeiten

Ladenöffnungszeiten, das ist nach wie vor genau so ein Thema wie „Verkaufsoffene Sonntag“. Immer wieder wird darüber gestritten. Anfang der Woche brach der Kölner CDU-Abgeordnete Heribert Hirte bei Focus-Online eine Lanze für die Geschäftsleute. weiterlesen →

Bücher oder Sicherheit

Stück für Stück fresse ich mich durch meinen Bücherstapel. Etwa alle zwei Wochen wird er wieder etwas kleiner. Aktuell ist es zur Abwechslung kein Roman, sondern „Kampf um Vorherrschaft: Eine deutsche Geschichte Europas 1453 bis heute“ von Brendan Simms. weiterlesen →

Böse KVB

Wenn es im Sommer zu heiß ist, klar ist die KVB schuld. Ebenso, wenn man im Winter vor Kälte bibbernd an der Haltestelle wartet und die Bahn zu spät kommt. Und wenn der FC verliert — siehe oben. weiterlesen →

Kölner Altpapier

Erstaunlich lange ist es gut gegangen. Mittwochs abends, wenn ich nach Hause kam, war der Briefkasten entweder schön leer oder aber es befand sich nur das darin, was dort auch hineingehört — an meine Frau oder mich adressierte Sendung. weiterlesen →

Rettender Engel

Hallo du, vermutlich irgendwo in Köln. Da mir der Schmerz gestern erst den Atem genommen hatte, an dieser Stelle meinen aufrichtigen Dank. Du, der mich gestern Abend auffingst und in die Straßenbahn einstiegst. weiterlesen →