Schlagwort: Italien

Sorgsame Prüfung

Sorgsame Prüfung

Den Fall der Amanda Knox verfolge ich bereits seit einiger Zeit, nicht nur deshalb, weil es brauchbaren Stoff für einen Krimi ergibt. Hinter dem „Fall“ steckt eine Tragödie, das Schicksal von vier Menschen, welches miteinander verbunden ist. Auf der einen Seite das Opfer. Meredith Kercher. Und drei Verdächtige, die allesamt in einem Indizienprozess zu hohen Haftstrafen verurteilt wurden. […]

+ weiterlesen

Finanzminister Jack Pot

Finanzminister Jack Pot

In Deutschland dürfte es wohl derzeit keinen Hersteller geben, der mit dem Slogan „Für die italienischen Momente” seine Produkte bewirbt. Wie ein Kaugummi, in das man reingetreten ist, klebt an allem Berlusconi. Dolce Vita umweht der Hauch staatlich geförderter Prostitution und Politik auf dem Niveau von Altherrenwitzen.
[…]

+ weiterlesen

Alles Käse

Alles Käse

Es gab zwei Nachrichten, die gestern doch ziemlich erschütternd waren. Da haben doch tatsächlich die Berlusconi geschwächten Italiener gegen die Niederländer verloren. Sicher, ich interessiere mich nicht für Fußball, auch habe ich das Spiel nicht gesehen. Aber Drei zu Null? Mein Gott, was sagt das über den Zustand des Landes aus. Nicht das ich den Niederländern ihren Sieg nicht gönnen würde, denn schloeßlich brauchen die Fans dort noch ihre Tränen, wenn sie gegen Deutschland im Halbfinale verlieren – wobei das jetzt schon zu weit vorgegriffen ist.. […]

+ weiterlesen

Verbrauchertipp

Verbrauchertipp

Wenn mal kein original italienischer Mozzarella zur Hand ist, lässt sich dieser mit wenig Aufwand aus Deutschen Kuhmilch-Mozzarella selber herstellen. Dazu benötigt man lediglich einen Aschenbecher (oder ein vergleichbares hizebeständuges Gefäss und ein Feuerzeug. Der Mozzarella wird vorsichtig aus der Plastikverpackung entfernt und ebenso wie diese sorgfältig getrocknet. Anschließend wird das Plastik im Aschenbecher entzündet und der Qualm des Verbrennungsvorgans sanft dem Mozzarella zugefächelt. Wird lieber Dioxin pur möchte, lässt den Käse beiseite und verbrennt das Plastik bei geschlossenem Fenster.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren