Schlagwort: IKEA

Ob Sie es richtig machen?

Ob Sie es richtig machen?

Oft begeben wir uns im gemeinsamen Urlaub an einem Tag zu einem magischen Ort mit vier Buchstaben: IKEA
Das schwedische Möbelhaus, aus dem der überwiegende Teil unserer Einrichtung zu Hause stammt so wie eine ganze Mengen anderen Kram — vorwiegend nützlich. Nur selten gelingt es uns dabei, lediglich das einzukaufen, was wir uns vorgenommen hatten. […]

+ weiterlesen

Malm ist keine Waffe

Malm ist keine Waffe

Seit dem Umzug in die Wohnung hier in der autofreien Siedlung und mit Übernahme der nagelneuen Küche in selbiger Wohnung hat sich etwas verändert. Der IKEA-Möbelanteil, der zu vor bei rund 90 Prozent lag, ist entsprechend nach unten gerutscht, weil wir uns von Värde verabschieden mussten. […]

+ weiterlesen

Ayran ist kein Name

Ayran ist kein Name

Von einem großen Plakat im Kölner Hauptbahnhof starrte mich vor ein paar Wochen das Buch an. „Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte“ von Romain Puértolas. […]

+ weiterlesen

Ein Fluch namens „Mal eben“

Ein Fluch namens „Mal eben“

Es gibt ein paar Dinge, von denen man lieber die Finger lässt. Schwimmen durch den Ärmelkanal, an einem Sonntag durch die Schildergasse in Köln gehen, wenn die Geschäfte geöffnet haben, oder aber zu IKEA an einem Samstag fahren. […]

+ weiterlesen

Stahldraht

Stahldraht

Ein Stahldraht als Mordinstrument. Sicher nicht sehr originell, aber ein effektive Methode, wenn man den mit den Draht umgehen kann. Allerdings geht es hier weniger um Krimi und Co, sondern um den ganz normalen Wohnungswahnsinn. […]

+ weiterlesen

Kartonfrei

Kartonfrei

Während des Studiums (lang ist es her) bedeutet, scheinfrei zu sein, dass man es geschafft hatte. Man war nicht scheinbar frei, sondern frei von Scheinen und damit zu erbringenden Leistungen.
[…]

+ weiterlesen

Värde mein Schicksal

Värde mein Schicksal

Kein Schreibfehler, es ist tatsächlich Värde gemeint, die Modulküche von IKEA. DER CHEF und ich haben es heute geschafft, auch das vorerst letzte Element aufzubauen. Zwar fehlt noch ein Hängeschrank und ein passender Tisch für die Küche, aber das geht erst, wenn die Katzen wieder aus dem Haus sind, die unsere ganzen Mäuse gefressen haben.
[…]

+ weiterlesen

Spaß mit Värde

Spaß mit Värde

Ob es jetzt der dritte oder vierte Tag ist, den DER CHEF und ich mit Värde, der Küche von IKEA, verbringen, weiss ich nicht so genau. Fest steht auf jeden Fall, dass noch immer nicht alle Elemente aufgebaut sind.
[…]

+ weiterlesen

Lack und Leder

Lack und Leder

Bevor ich anfange, sollte ich vielleicht ein paar Hoffnungen sterben lassen: es geht in diesem Artikel nicht um sexuelle Spielarten – wir sind hier ja schließlich nicht in einer Talkshow der Privatsender. Statt dessen geht es um die Empfindlichkeit von Oberflächen und um kleine Haushaltsunfälle. […]

+ weiterlesen

Möbelhaus für Fetisch-Spiele

Möbelhaus für Fetisch-Spiele

Man kann sich darüber typisch deutsch empören, oder einfach darüber lachen:

Angesichts der Tatsache, dass die beiden Akteure erwachsen sind, ist wohl jede Form der Aufregung unangebracht. Unbestreitbar dürfte sein, dass die Werbung vor allem eins ist: genial.

[via heuteblog.de]

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren