Schlagwort: ICE

ICE in unbequem

ICE in unbequem

Die Strecke zu meinem Arbeitsplatz in der Variante „vor Ort“ pendle ich regelmäßig im ICE. An vieles habe ich mich in den letzten Jahren gewöhnt. Oder anderes gesagt, gelernt es mangels Alternative zu ertragen. […]

+ weiterlesen

Ausgewachsener Egoismus

Ausgewachsener Egoismus

Von „Pendler und andere Helden“, läuft zur Zeit die zweite Staffel. Nicht im Fernsehen, auch nicht bei einem der Streaming-Anbieter, sondern bei YouTube. Dabei ist die Serie eine clevere Marketingidee von DB Regio NRW. Dahinter steckt eine Kampagne, die mehr Menschen für den öffentlichen Nahverkehr begeistern soll. So charmant die Serie auch ist, die Wirklichkeit sieht leider häufig anders aus. Sowohl im Nah. als auch im Fernverkehr trifft man auf allerlei Mitmenschen, die weder nett noch witzig sind, sondern einfach nur unverschämt. […]

+ weiterlesen

Droht nicht drohen

Droht nicht drohen

Da es bereits vor zwei Tagen zum ersten Mal berichtet wurde, handelt es sich definitiv nicht um einen Aprilscherz. Nicht Bahnfahren drohen mit Verspätungen, sondern Bahnfahrern auf der Strecke Hannover — Kassel droht Zugverspätungen von bis zu einer Stunde. Besonders viel Humor lässt sich in der Schlagzeile auch nicht entdecken. […]

+ weiterlesen

Der neue Bahnfahrplan

Der neue Bahnfahrplan

Deutschland lässt mich immer wieder Staunen. Ein Land, in dem man mittlerweile noch am selben Tag nach einer Online-Bestellung beliefert wird. In demselben Land aber gibt es dann eine zunehmend schlechtere Bahnverbindung, so dass man als berufsbedingter Pendler abends zwischen 17:01 und 19:00 Uhr keinen durchgehenden ICE von Essen nach Köln (Messe/Deutz) mehr hat. Ein Zug, der bis zum 12.12.2015 noch fuhr wurde mit dem Fahrplanwechsel gestrichen. […]

+ weiterlesen

Mind the gap

Mind the gap

Ein Hauch von London wehte mir Anfang der Woche um die Ohren. Der ICE hielt in Essen, kurz bevor die Türe auf gingen, tönte „Mind the gap“ aus den Lautsprechern. […]

+ weiterlesen

Das Knie, immer das Knie

Das Knie, immer das Knie

Der früher Pendler am Morgen neigt je nach persönlicher Grundeinstellung (Frühaufsteher oder nicht) dazu, im Zug etwas zu dösen. Besonders wenn die Nacht kurz oder der Tag hart war. Für mich erfüllt früh aufstehen bereits den Tatbestand der Körperverletzung. […]

+ weiterlesen

Eine geplatzte Hutschnur

Eine geplatzte Hutschnur

Mit der Bahn zu fahren, ist jeden Tag auf’s Neue ein Abenteuer. Auch wenn man häufig die gleichen Menschen und mit Ausnahmen von Umleitungen eigentlich immer (zumindest als Pendler) die gleiche Landschaft draußen vorbeiziehen sieht. […]

+ weiterlesen

Alphatiere unter sich

Alphatiere unter sich

Morgens 8:10 Uhr in Köln. Den größten Fehler, den man als Bahnkunde begehen kann ist der, sich um diese Zeit bewusst in das Ruheabteil eines ICE zu setzen, um seine Ruhe zu haben. man sollte sich nicht der Illusion hingeben, ein paar Minuten während der Fahrt die Augen zu machen und dösen zu können. […]

+ weiterlesen

You are lucky

You are lucky

Als Bahnfahrer ist man einiges gewohnt. Was die meisten aber gelernt haben zu verdängen: die Angst fährt immer mit. Bewusst geworden ist mir das heute auf der Rückfahrt. Auf der anderen Seite des Gangs saß eine junge Frau aus Russland am Fenster. […]

+ weiterlesen

Ausstieg während der Fahrt

Ausstieg während der Fahrt

Am Wochenende hat eine ICE auf der Strecke zwischen Köln und Frankfurt eine seiner Türen verloren, die dann einen entgegenkommenden ICE erwischte. Sie traf das Borbistro in Fensterhöhe, die zersplitternden Scheiben verletzten vier Passagiere, wie die Süddeutsche Zeitung schreibt.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren