Schlagwort: Hessen

Hessen baut die Brücken ab

Hessen baut die Brücken ab

Das ich heute über die Wahl in Hessen schreibe, stand bereits fest. Wie üblich gerade bei Wahlergebnisse recherchiere ich auch noch mal unmittelbar bevor ich den betreffenden Artikel schreibe. So auch heute. Zu meinen Quellen gehört, neben Tageschau.de und der Süddeutsche Zeitung auch Spiegel Online. Der Artikel ganz oben bezog sich zwar auf ein völlig anderes Thema, aber im Grunde passt die Überschrift auch zu Hessen. […]

+ weiterlesen

Fluch der Hessen II

Fluch der Hessen II

DER CHEF und ich haben gestern, nach dem Wahl-Schock und zahlreichen Bla-bla Analysen und Seifenblaseninterviews noch zur Ablenkung versucht, mit etwas trivialer Filmkultur den Abend dich noch zu einen schönen Abschluss zu bringen. Gelungen ist uns dies freilich nicht, was wohl auch an der Auswahl des Filmes lag.
[…]

+ weiterlesen

Glückauf!

Glückauf!

Gerade unter den Genossen in Nordrhein-Westfalen hört man oft „Glückauf!” – bisher hielt ich das ja immer als Floskel, die irgendwas mit der Geschichte der Partei und der Nähe zum Bergbau zu tun hat. Seit heute weiss ich, dass dieser Ausspruch eine ganz andere Bedeutung hat. Glückauf sagt man dann, wenn man so tief gesunken ist, dass es nur noch nach oben gehen kann. Mit 23,5 Prozent der Stimmen hat die SPD in Hessen unbestreitbar einen historischen Tiefpunkt erreicht. Da hat Andrea Ypsilanti ganze Arbeit geleistet! Wenn ich ehrlich bin, habe ich nicht an einen Wahlsieg der SPD in Hessen geglaubt. Das Koch, der wieder ganz oben auf schwimmt und große Reden im Fernsehen schwingt, war absehbar. Gewünscht hätte ich mir aber schon ein Ergebnis für die Genossen über 25 Prozent. Das Ergebnis, so wie es jetzt ist, beschämt. Ypsilanti ist als Vorsitzende der SPD in Hessen zurückgetreten. Das mag manch einer als konsequent bezeichnen. Es ist aber nicht konsequent von ihr, sondern zu spät, viel zu spät.

Hessenwahl, 2. Versuch

Hessenwahl, 2. Versuch

Wenn man was beim ersten Mal nicht ordentlich macht, dann gibt es halt einen zweiten Anlauf – oder auch einen dritten. Das die Berichterstattung hier in diesem Blog für den zweiten Anlauf etwas zu kurz gekommen ist, liegt nicht. an der Weihnachtspause.
[…]

+ weiterlesen

Handwerkliche Fehler

Handwerkliche Fehler

Ein bekanntes Sprichwort besagt, dass viele Köche den Brei verderben. Nun, in Hessen reicht ein Koch aus, um SPD und den Grünen die Feierlaune zu verderben. Da waren sie doch gerade dabei, ihren Sieg im Kampf um die Abschaffung der Studiengebühren zu feiern, als der provisorische Ministerpräsident eine Bombe platzen ließ. Mit dem Nachweis, dass den Feierenden ein gravierender handwerklicher Fehler unterlaufen war, trat er vor die Presse und blamiert so die Opposition […]

+ weiterlesen

Noch steht er

Noch steht er

Am Wochenende haben sich die Delegierten der hessischen CDU mehrheitlich zu Roland Koch als Vorsitzender bekannt. Die Zeitungen schrieben dazu, dass die hessische CDU zu Roland Koch steht. Das ganze erinnert etwas an die Spiele früher auf Kindergeburtstagen. Da musste sich immer zwei (vorzugsweise unterschiedlichen Geschlechts) eine Stück Zeitung teilen, das nach jeder Musikpause halbiert wurde. Wenn es enger wurde, rückte man näher zusammen. Weniger nostalgisch verklärte Menschen werden das Verhalten der hessischen CDU wohl als Niebelungentreue bezeichnen.

Schuldigung, verwählt!

Schuldigung, verwählt!

Eine kurze Betrachtung der Welt nach zwei Landtagswahlen.
Ach Niedersachsen! Breiten wir doch den Mantel des Schweigens über die Niederlage der SPD. Zum Herausforderer, nein wohl eher nur Gegenkandidat des alten und neuen CDU-Ministerpräsidenten Wulff möchte ich lieber schweigen. Schließlich war ich nie Bundeswirtschaftsminister und hätte mangels Promi-Bonus direkt ein Parteiausschlußverfahren am Hals. […]

+ weiterlesen

Zitat der Woche

Zitat der Woche

Das ich persönlich von Wolfgang Clement nie besonders viel gehalten habe, daraus habe ich nie eine Hehl gemacht. Mich wundert auch nicht, dass er jetzt der SPD im Hessen-Wahlkampf in den Rücken fällt und davon abrät, die Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti zu wählen. Zum Glück weht im auch ein gehöriger Gegenwind ins Gesicht: […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren