Schlagwort: Hamburg

Hamburg gegen Olympia

Hamburg gegen Olympia

Es ist schon ein komisches Land, dieses Deutschland. Da schafft es eine Stadt wie Hamburg bei einer Abstimmung, mehr als 50 Prozent der Bürgerinnen und Bürger an die Urne zu bekommen und trotzdem wird wieder gemeckert. Diesmal weil man beim Referendum, ob Hamburg sich als Austragungsort für die Olympiade 2024 bewerben sollte, nicht einverstanden ist. […]

+ weiterlesen

Aale in Hamburg

Aale in Hamburg

Mit Fisch kenne ich mich nicht aus. Das Einzige was ich weiß, ist, wer die Gräte erwischt, wenn mehrere Personen am Tisch ein Fischgericht essen — garantiert ich. […]

+ weiterlesen

Wer die Wahl hat

Wer die Wahl hat

Einer Legende nach liegt der Ursprung der einzelnen Volksstämmen in Deutschland in einer großen Sturmflut. Diese soll, so erzählt man sich, vor sehr langer zeit, als Deutschland noch nicht so hieß, vom Norden her über das Land gekommen sein. Sie war so stark, dass ihre Ausläufer bis zu den Alpen reichten. […]

+ weiterlesen

Wer will schon nach Hamburg?

Wer will schon nach Hamburg?

Nicht nur im Zeiten des Klimawandels, wo zu befürchten ist, dass die ehemalige Hansestadt im Wasser absaufen wird (ist schließlich nur eine Frage der Zeit, wo in der Übergangsphase Hamburg sich sicher gut machen wird als neues Venedig des Nordens), stellt sich die Frage, wer denn noch nach Hamburg will. Die Innenstadt ist voll von herunter gekommenen Journalisten, die für den SPIEGEL und andere Lokalzeitungen arbeiten. Überhaupt tummelt sich da so einiges. Viele Werbetreibende, so einige Agenturen und Medien-Groupies. Echt total überlaufen, diese Hamburg. Quasi die Bronx der Medienszene, nur Berlin ist noch schlimmer. Gar kein Vergleich zu Köln oder Essen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren