Schlagwort: Guttenberg

Verfilmt

Verfilmt

Während überall in Deutschland noch gerätselt wird, wer Nachfolger von Thomas Gottschalk wird, steht was anderes bereits fest. Das Leben von Karl-Theodor zu Guttenberg wird verfilmt. […]

+ weiterlesen

Skandalfrieden

Skandalfrieden

Das Schlimmste dabei ist aber nicht Guttenbergs Verhalten, er kann vermutlich nicht anders, sondern die Art, wie Bundeskanzlerin Angela Mergel sich verhalten hat. Auf einer Wahlkampfveranstaltung noch „Scheinheiligkeit und Verlogenheit“ in Deutschland zu wittern, der Opposition eine Hetzjagd zu unterstellen, ist eine maßlose Verdrehung der Tatsachen.
[…]

+ weiterlesen

Tragische Helden

Tragische Helden

Lange habe ich überlegt, ob ich mich noch mal zum Fall des Herrn G. äußern soll oder nicht. Eigentlich ist alles gesagt, diskutiert wird woanders und an die Entscheidung, ob ihm der Doktortitel nun aberkannt wird oder nicht, kann ich nicht beeinflussen.
[…]

+ weiterlesen

Zirkus der Plagiate

Zirkus der Plagiate

Karl-Theodor zu Guttenberg soll es also in seiner Doktorarbeit nicht so genau mit den Zitierregeln genommen haben. Zu meiner Zeit (und Guttenberg ist nur unwesentlich jünger) gab am Anfang des Studiums eine Einführung ins wissenschaftliche Arbeiten und den korrekten Umgang mit Zitaten.
[…]

+ weiterlesen

Wilder Westen exklusive

Wilder Westen exklusive

Das Land, in dem der Buchdruck erfunden wurde, geht nicht, wie Thilo Sarrazin meint, wegen der Einwanderer unter, sondern weil es Sender wie RTL II gibt. Auf dem laufen sinnfreie Sendungen wie „Frauentausch” oder „Tattoo Attack – Deutsche Promis stechen zu” Das so genannte Promis auch noch ganz anders zustechen können, wollte der Sender mit seinem neusten Erzeugnis „Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder”.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren