Schlagwort: Griechenland

Tragt das Heulen nach Athen

Tragt das Heulen nach Athen

Während sich auf Europa eine Hitzewelle zu bewegt, rast Griechenland auf etwas ganz anderes zu. Ein Abgrund, in denen man selber lieber nicht blicken möchte. Vielerorts, nicht nur in Deutschland, wird über Griechenland und die Staatspleite auf Stammtischniveau diskutiert. Selbst aus dem Mund von Politikern, die man noch vor wenigen Monaten nicht in die Ecke „Populist“ gestellt hätte, sind Aussagen zu hören, die man ohne sich tiefrot zu schämen nicht zitieren kann. […]

+ weiterlesen

Deutschlands Schande

Deutschlands Schande

Man könnte einfach Gras über die Sache wachsen lassen, wenn es sich nicht um einen überzeugten „Serientäter“ handeln würde. Während Otto und Erika Normalbürger es allenfalls mit Leserbriefen in die Zeitung schaffen, räumt man anderen, egal welchen Blödsinn sie schreiben, prominenten Platz im Feuilleton ein. […]

+ weiterlesen

Wer rettet uns?

Wer rettet uns?

Opel, die Banken, Griechenland, jetzt auch Arminia Bielefeld – alle wollen gerettet werden. Bezahlen darf das letztendlich der Steuerzahler, also du und ich und viel andere, die einfach zu ehrlich waren, ihr Geld ins Ausland zu schaffen.
[…]

+ weiterlesen

Zwangsverwaltung

Zwangsverwaltung

Wegen nachgewiesener Euro-Schändung stellt die Europäische Union Griechenland jetzt unter Zwangsverwaltung. Haushaltspolitische Entscheidungen dürfen künftig bedürfen künftig der Zustimmung durch die EU. Durch regide Sparmaßnahmen soll soll die Neuverschuldung von Griechenland wieder auf ein erträgliches Maß reduziert werden.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren