Schlagwort: GDL

Abstellgleis der Ahnungslosigkeit

Abstellgleis der Ahnungslosigkeit

Durch den Streik der GDL werden mir derzeit nicht nur ein paar zusätzliche Homeoffice Tage beschert, sondern auch einige Lesestunden abgezogen. Was sich merkwürdig anhört, ist schnell erklärt. Wenn ich nach Essen in die Agentur fahre, benötige ich pro Strecke mindestens eine Stunde — bei Störungen im Betriebsablauf schon mal gerne etwas länger. […]

+ weiterlesen

Recht oder Anstand

Recht oder Anstand

Wenn man etwas älter geworden ist und ein gewisser Reifungsprozess nicht spurlos an einem vorbeiging, hat man einiges über Recht gelernt. Manchmal kann man im Recht sein, trotzdem jedoch keins bekommen. […]

+ weiterlesen

Einer von eine Millionen

Einer von eine Millionen

Sowohl in der überregionalen Presse als auch im Kölner Stadt-Anzeiger gibt es seit vorgestern ein beherrschendes Thema. Fast bekommt man den Eindruck, es wäre ein Krieg ausgebrochen, wichtige Wahlen stünden an oder aber die Fußballnationalmannschaft wäre geschlossen nach Österreich ausgewandert. Dabei handelt es sich nur im einen Streik. […]

+ weiterlesen

Streik dich nicht so an!

Streik dich nicht so an!

Wenn man auf den Bahnverkehr angewiesener Pendler autofahrenden Mitmenschen von den Auswirkungen des Streiks der GDL erzählt, erntet man mitunter mitleidsvolle Blicke. Die unterschwellige Botschaft dabei: „Stell dich nicht so an, anderswo ist auch schlimm.“ […]

+ weiterlesen

GDL für aufgelöst erklärt

GDL für aufgelöst erklärt

Ein überraschend in der Bahn aufwachender Pendler stellt in wenigen Tagen unvermittelt fest, dass die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) vom neuen Sonderbeauftragten der Bahn, Ronald Pofalla, für aufgelöst erklärt wurde. In letzter Minuten konnte so empfindliche Streikmaßnahmen abgewendet werden. […]

+ weiterlesen

Geiselnahme durch GDL

Geiselnahme durch GDL

Für Arbeitnehmer, die mittels Streik ihre Interessen versuchen durchzusetzen, gibt es durchaus Verständnis in Deutschland. Für das allerdings, was die GDL wieder veranstaltet, wohl kaum.

[…]

+ weiterlesen

Herrr Ober, Zahlen bitte!

Herrr Ober, Zahlen bitte!

Ich hatte ja versprochen, noch ein paar Zeilen zum Unterbezirksparteitag zu schreiben. Nun denn. Vorher aber noch ein paar Takte zur aktuellen Entwicklung bei der Bahn und in Hessen. Mit Mühe und Not ist wohl der Streik der GDL doch noch abgewendet worden – was an den chaotischen Zuständen heute Morgen auf den Bahnhöfen und in den Zügen keinen Abbruch getan hat. In Hessen versucht derweil Frau Ypsilanti, die aufrechte Mandatsträgerin Metzger zum Verzicht zu bewegen (zwingen, wohlmöglich), damit der Weg doch noch frei wäre für die unappetitliche Duldung durch die Linkspartei, der sich Frau Metzger ja in den Weg gestellt hat (dafür kann man sie eigentlich nicht oft genug loben). […]

+ weiterlesen

Prägung durch die GDL

Prägung durch die GDL

Was mich an diesem Wochenende so beschäftigt, zeigt folgende Schlagzeile der Süddeutschen Zeitung:

Tausende Bahnkunden in Lichtenstein betroffen
Weitere Steuersünder im Visier

Gemeint waren eigentlich Bankkunden, aber so ist das halt mit dem Streik…

Nachrichten, Remixversion

Nachrichten, Remixversion

Vielleicht haben sich vor Weihnachten eine Menge Menschen gewünscht, die GDL würde endlich wieder zur Vernunft kommen. So wie es aussieht, dürften diese Wünsche erhört worden sein, denn wie zu hören ist, verhandelt die GDL wieder mit der Bahn. Bleibt nur zu hoffen, dass sie auch zu einem Ergebnis kommen, ein erneuter Streik verhindert wird und die Züge frei (wenn auch mit üblichen Verspätungen) fahren können. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren