Schlagwort: Garmin

Sport durch Gameification

Sport durch Gameification

Wandern ist erst der Anfang. Das wurde mir in den letzten Tagen seit vergangene Donnerstag deutlich. Spulen wir die Zeit zurück, um das zu erklären. Nicht auf den Donnerstag letzte Woche, sondern um ganze zehn Jahre. […]

+ weiterlesen

50 sind das Maximum

50 sind das Maximum

Um es von vornherein klar zustellen, es geht nicht um das Alter von irgendwas oder irgendjemanden. Schon gar nicht um meins, wäre auch etwas merkwürdig drei Monate nach meinem Geburtstag. Die fünfzig bezieht sich auf die Anzahl an Wegpunkten. Bevor ich das näher erläutere, muss ich jedoch (was ich wie immer auch sehr gerne tue) etwas ausholen. […]

+ weiterlesen

Nicht alles auf eine Karte

Nicht alles auf eine Karte

Nach dem Desaster am vergangene Sonntag habe ich es wirklich getan. Montag pünktlich nach Feierabend stürmte ich in die hiesige Globetrotter-Filiale und ließ mir gegen Zahlung eines gewissen Betrages die Karte „TOPO Deutschland V7 Pro“ aushändigen. Mir erschien das auf den Weg nach Hause (den ich im Übrigen ganz ohne Navigationsgerät finde) wie der Schlüssel zu Paradies. […]

+ weiterlesen

Jakobsweg reloaded

Jakobsweg reloaded

Anders als ursprünglich erwartet komme ich nicht so schnell dazu, alle bereits erwanderten Strecken bei Wandersehnsucht einzustellen. Beim Kölnpfad stellte ich bereits fest, wie wenig mir die Strecken noch in Erinnerung sind. Dabei sind wir einige der Strecken sogar schon mehrfach gelaufen — zudem habe ich hier noch den Vorteil, mich aus meinen eigenen Blogtexten bedienen zu können. […]

+ weiterlesen

Handbuch für Männer

Handbuch für Männer

Sicherlich wäre so was (wie vermutlich auch für das weibliche Geschlecht) nicht verkehrt. Eine beigepackte Bedienungsanleitung, worin sich zum Beispiel die Empfehlung (in meinem Fall) steht, die Person auf keinen Fall während des Zeitung Lesens beim Frühstück zu stören. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren