Schlagwort: Evernote

Der Kunde als Mitarbeiter

Der Kunde als Mitarbeiter

Es gibt unaufdringlich Tools die ich täglich nutze. So unaufdringlich, dass ich mir keine Gedanken machen muss. Aus diesem Grund bin ich nach wie vor, trotz gelegentlichem leichten Magengrummeln, Evernote-Anwender — auch wenn ich parallel Doku-Wiki für strukturierte Wissensgebiete nutze. […]

+ weiterlesen

Schlafautomatik

Schlafautomatik

Die erneute Beschäftigung mit Drafts und der Automatisierung von Vorgängen hat dazu bei mir geführt, dass ich wieder eine App zur Hand genommen habe, die über Monate nur ein Schatten ihrer selbst war — nicht weil sie so wenig kann, sondern weil ich sie so selten nutze. […]

+ weiterlesen

Elefant vom Aussterben bedroht?

Elefant vom Aussterben bedroht?

Cloud-Dienste an sich bieten unbestritten Vorteile. Im meinem Alltag haben sich zu einem wichtigen Bestandteil entwickelt. Sei es iCloud, Dropbox, die Creative Cloud, Spotify oder Evernote. Einher geht aber immer auch eine Abhängigkeit. Man bezahlt für die Nutzung und hofft, dass der Dienst den man seine Daten anvertraut, nicht nur sicher, sondern auch beständig ist. […]

+ weiterlesen

Jenseits von Evernote

Jenseits von Evernote

In den letzten Monaten habe ich mir immer wieder die Frage gestellt, wie es mit Evernote, dem Dienst, der angeblich „für die Ewigkeit“ (laut Firmengründer) gedacht ist, weitergehen wird. Als intensiver Nutzer von Evernote mit einer nicht kleinen Anzahl an Notizen macht man sich halt so seine Gedanken. […]

+ weiterlesen

Voodoopuppen in leeren Zettelkästen

Voodoopuppen in leeren Zettelkästen

Nach wie vor bin ich mit Evernote zufrieden. Eigentlich. Ab und an gibt es jedoch Momente, wo ich etwas genervt bin. Zum Beispiel dann, wenn ich versuche, mir ein neues Themengebiet systematisch zu erschließen. Zumindest mir hilft es, die Fragestellungen und Antworten zu strukturieren, die einzelnen Abschnitte und Unterthemen dabei miteinander zu verbinden. […]

+ weiterlesen

Reclaim my data

Reclaim my data

Über das Wochenende konnte ich mich weiter an fever gewöhnen. Zwischendurch warf ich immer mal wieder einen Blick auf meine Feeds bei feedly (inzwischen scheint der DoS-Angriff abgewehrt worden zu sein). Einfach um zu schauen, ob fever auch wirklich alles abholt. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren