Schlagwort: Ethik

Ein ethisches Dilemma

Ein ethisches Dilemma

Von der demexco (die auch schon wieder ein paar Tage zurück liegt), hatte ich mir von den kostenlosen Zeitschriften zwei mitgenommen. Ein Exemplar der t3n (wenn man so was gratis erhält, ist es ja ok) und die zu dem Zeitpunkt aktuelle Ausgabe der Zeit. […]

+ weiterlesen

Tagebuchschreiber in Weiß

Tagebuchschreiber in Weiß

„Was also, fragte der HERR, sind Blogger? Göttergleiche Gestalten, die über der Wirklichkeit schweben und mit scharfer Moral richten? Sin sie, die stets um nach Unsterblichkeit streben, die neuen Übermenschen? Oder sind sie, genauso banal und von Trieben geleitet wie alle anderen auch? Stehen sie als höhere Wesen vielleicht sogar über MIR und verdammen MICH, weil ich mehrfach für MEINE Sache geworben, sogar meinen Sohn geopfert habe?” […]

+ weiterlesen

Ethische Kehrtwende

Ethische Kehrtwende

Bei tagesschau.de war gestern folgendes zu lesen:„Ethikrat will Zahl der Organspenden erhöhen” Ganz egal, wie jeder persönlich zu dem Thema steht, so sollte doch mal festgehalten werden, dass eine Spende eine freiwillige Gabe und keine Zwangsabgabe ist. Daher ist der Beschluss des Nationale Ethikrates, dass jeder, der zu Lebzeiten einer Organspende nicht widerspricht, automatisch zu Organspender wird, zumindest ethisch höchst zweifelhaft. […]

+ weiterlesen

Über Moral

Über Moral

Es gibt sicher wichtigere Themen als die Kleinkrämerei in Bloggersdorf. Auf der anderen Seite gilt für Werte wie Moral, dass diese im Großen wie im Kleinen ihre Geltung haben sollten. Ein Maßstab muss deshalb nicht bedeutungslos werden, nur weil auf den ersten Blick das Gewicht eines bestimmten Themas als für zu leicht befunden wird. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren