Schlagwort: Erkältung

Was die Stunde geschlagen hat

Was die Stunde geschlagen hat

Mi, mi, mi — ich bin krank. Und bei Männern bedeutet das eine besondere Form der Wehleidigkeit. Selbstverständlich ist es nur eine normale Erkältung. Aber so was reicht mir schon aus, um mich völlig aus dem Konzept zu bringen.  […]

+ weiterlesen

Nur äußerlich anwenden

Nur äußerlich anwenden

Die letzten Tagen hatte ich mir vorab leicht anders vorgestellt. Auch wenn ich ein OBNK (Offen bekennender Nicht-Karnevalist) bin, muss ich nicht unbedingt mit einer mittelschweren Erkältung im Bett liegen während andere feiern. […]

+ weiterlesen

Defizit-Erkältung

Defizit-Erkältung

Für meine Herbsterkältung habe ich mir anscheinend den richtigen Zeitpunkt ausgesucht. Schnell noch mal krank werden, bevor es nicht nur die Gesundheit, sondern auch den größten Teil des Einkomnens kostet.
[…]

+ weiterlesen

Voll bedient

Voll bedient

Mit der aktuellen erkältung bin ich mal wieder voll bedient. Die Nase sitzt ebenso wie der Kopf zu. Richtig Luft holen ist nur etwas, was mir aus der Erinnerung her bekannt ist. Besonders schlimm zu ertragen ist meine Wehleidigkeit. Ich meine, auch fieber zu haben, aber da ich bei einfachen technischen Geräten oft vor einem Rätsel stehe, kann ich das nicht exakt nachmessen.

Haustiere

Haustiere

Aus der Reihe „Unerwünschte Haustiere” heute: der Fiebär

Ich glaube, ich habe bereits erwähnt, dass ich mich erkältet habe.

Voll erwischt

Voll erwischt

Ich hätte es mal wieder besser wissen müssen. Am Montag habe ich viel zu wenig getrunken, war die ganze Zeit unterwegs und das Wetter war sehr eigenartig. Mal warm, mal kalt. Das Kratzen im Hals vom Montag ist zu einer Erkältung geworden. Na toll!

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren