Schlagwort: Einzelhandel

Boykott

Boykott

Ein Boykott soll ein wirtschaftliches Druckmittel sein. Allerdings hängt es wohl in erster Linie davon ab, wie viele Personen sich einem Boykott anschließen. Unabhängig davon ist für mich ein Boykott immer auch eine Ausdrucksform. Ich für meinen Teil sehe darin die Möglichkeit zu signalisieren, dass ich mit etwas bestimmten nicht einverstanden bin. Wirtschaftlich bedeutet das in meinem Handel, online oder offline bestimmte Hersteller, Händler oder Restaurants zu vermeiden. […]

+ weiterlesen

Der Kunde als Hindernis

Der Kunde als Hindernis

Möglicherweise bestellen immer mehr Menschen online, weil man im Einzelhandel echten Menschen begegnet. Menschen wie du und ich. Aus diesem Grund versuche ich nach Möglichkeit vor Ort einzukaufen, denn hinter jedem Einzelhändler steckt ein Mensch, der mit seiner Arbeit Geld verdienen möchte — und oft genug auch muss. […]

+ weiterlesen

Servicesturm über Deutschland

Servicesturm über Deutschland

Quer durch den Amazonas-Dschungel, zu Fuß durch die Antarktis — die letzten großen Abenteuer liegen vor der Haustür. Vollbepackt über den Weihnachtsmarkt ist eine Herausforderung, der man sich einmal im Leben stellen sollte. […]

+ weiterlesen

Schlechte Ideen

Schlechte Ideen

Zu den besonders schlechten Ideen gehört es wohl, sich sechs Wochen vor Weihnachten an einem Samstag in die Innstadt zu wagen. Zu behaupten es wäre voll, ist dann nämlich eine deutliche Untertreibung. Besonders prickelnd sind Menschentrauben im Eingangsbereich von Kaufhäusern, die es nahezu unmöglich machen, irgendwo durchzukommen. Auch ohne jemals einen Egoshooter gespielt zu haben, hat so mancher dann wohl Zielkreuze vor den Augen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren