Schlagwort: Cloud

Tanz um das goldene Bild

Tanz um das goldene Bild

Die meisten Wohnungen unterliegen einer Beschränkung in Bezug auf die Wände. Zieht man Flächen ab, vor denen Schränke und Regale stehen, bleibt erstaunlich wenig freier Platz über. Zu wenig Platz, um eigene Fotos aufzuhängen. Ausnahmen bestätigen die Regel, zum Beispiel dann, wenn man über ein entsprechend großes Haus verfügt. Ist bei mir aber nicht der Fall. […]

+ weiterlesen

Wenn die Cloud klaut

Wenn die Cloud klaut

Das Wetter gestern lockte mit umwerfenden Sonnenschein — für mich ein Grund, früh aufzustehen und endlich meine Wanderbeine wieder in Schwung zu bringen. Unterwegs von Dormagen bis Kapellen auf dem X3 Rhein-Netteseen-Weg. Zusammen gekommen sind dabei gut 30,4 Kilometer. Laut Planung sollten es weniger sein, aber beim Essen beschwere ich mich schließlich auch nicht, wenn es mal etwas mehr ist. […]

+ weiterlesen

Fotos in der Wolke

Fotos in der Wolke

Über den Wolken ist der Speicherplatz grenzenlos – Lieder, die so nicht gesungen wurden. Die Freiheit, um die es eigentlich in dem Text geht, lässt sich vermutlich genauso in Euro beziffern wie die Gigabyte, für die man bezahlen muss, wenn man seine Daten in der Cloud ablegt. […]

+ weiterlesen

Reclaim my data

Reclaim my data

Über das Wochenende konnte ich mich weiter an fever gewöhnen. Zwischendurch warf ich immer mal wieder einen Blick auf meine Feeds bei feedly (inzwischen scheint der DoS-Angriff abgewehrt worden zu sein). Einfach um zu schauen, ob fever auch wirklich alles abholt. […]

+ weiterlesen

Das Netz der kleinen Dinge

Das Netz der kleinen Dinge

Seit dem ich mich intensiv mit der Integration von „Wolken“ in meinen Alltag beschäftige, mach ich mir auch Gedanken darüber, wie sich Softwarefirmen aufstellen müssten um zukunftsfähig zu sein. Die Zeit der Dinosaurier ist längst vorbei. Gilt das gleichermaßen auch für Firmen wie Adobe, Microsoft und andere? […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren