Schlagwort: Bundesregierung

Unterdrückte Ohnmacht

Unterdrückte Ohnmacht

Genau genommen besteht unsere derzeitige Bundesregierung aus mehren Teilen. Genauer gesagt, eine Koalition von CDU, CSU und SPD. Spricht man von „die Regierung“ setzten eigentlich alle Beteiligten im Boot. Oder, wie meine Großmutter so treffen formulierte: „mit gefangen, mit gehangen.“ […]

+ weiterlesen

Der machtlose Staat

Der machtlose Staat

Der Bericht über das Ausspionieren des NSA-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages erschüttert. Ein Mitarbeiter des BND soll vertrauliche Informationen an den Geheimdienst der USA weitergegeben haben. […]

+ weiterlesen

Ein Monster namens GroKo

Ein Monster namens GroKo

Der Parteikonvent der SPD vom vergangenen Freitag deutet die neue Marschrichtung an. Langsam aber zögerlich steuert die Partei auf eine Große Koalition zu, obwohl eigentlich niemand diese zu wollen scheint. Zitternd schaut man Richtung Grüne, denn die könnte schließlich auch mit der Union. […]

+ weiterlesen

Aufhören!

Aufhören!

Angela Merkel und Guido Westerwelle alleine auf der Regierungsbank, dunkler Hintergrund und dazu die gelbe Überschrift „Aufhören”. So begrüsst morgen der Spiegel die Republik (die Abonnenten und elektronisch versorgten sind schon früher in den Genus der neuen Ausgabe gekommen). Aufhören. Genau das ist es, was einem zur Koalition einfällt.
[…]

+ weiterlesen

Info der Bundesregierung

Info der Bundesregierung

Dein Land braucht Dich!

„Liebe Staatsbürger, liebe Freunde – Patrioten!
Wir alle wissen, dass es eine Todsünde für einen Taliban-Mann ist, eine nackte Frau zu sehen – ER muss dann Selbstmord begehen… Ausgenommen, es ist seine eigene Frau. Deswegen werden alle Frauen aufgefordert, am kommenden Samstag um 15.00 Uhr auf die Straße zu gehen,total nackt. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren