Aktuell in tag

Buch

Kastelau

Für mich war es das ungewöhnlichste Buch, welches ich in den letzten Monaten gelesen habe. Gleich vorweg auch meine persönliche Antwort auf die Frage, worum es sich hier handelt. Ja, in jedem Fall Literatur. Der Autor von „Kastelau“, Charles Lewinsky, kann schreiben. Verdammt gut schrieben und dabei eine komplexe und unterhaltsame Handlung so aufbauen, dass man das Buch erst wieder aus der Hand legt, wenn man es zu Ende gelesen hat. Und ja, Kastelau ist anspruchsvoll, mutet dem Leser etwas zu.

Die Handlung, laut dem dtv-Verlag:

Während 1944 in Berlin der Krieg wütet, geht es in den bayerischen Alpen noch friedlich zu. Unter einem Vorwand beschafft sich der Filmstar Walter Arnold den Auftrag für einen vorgeblichen Propagandafilm und setzt sich mit einem UFA-Team dorthin ab.

Im Prinzip ja, aber eigentlich genau so am Kern vorbei wie die Stichwörter „Ein Bergdorf, ein Filmteam, ein Ziel: überleben“.

Hans / Pixabay

Es stimmt, im Buch wird von einem Filmteam 1944 in Kastelau der Film „Lied der Freiheit“ gedreht. Die eigentliche Handlung aber beginnt in der Gegenwart, die Polizei auf dem Hollywood Boulevard einen Mann anschießt, der mit einer Spitzhacke unterwegs war. Dieser Mann, Samuel A. Saunders, verstirbt kurze Zeit später im Krankenhaus. Mit der Spitzhacke, so stellt sich heraus, hat er den Stern eines gewissen Arnie Walton auf dem „Walk of Fame“ zerstört.

Im Nachlass von Saunders befinden sich verschiedene. Dokumente. Unter anderem sein Manuskript, welches ursprünglich mal seine Doktorarbeit werden sollte, ein Tagebuch so wie Auszüge aus einem Interview.

In Deutschland traf sich Saunders für seine Doktorarbeit mit einer ehemaligen Schauspielerin, da er über Filme aus der NS-Zeit promovieren wollte, die gegen Kriegsende nicht mehr fertiggestellt wurden. Eine dieser verschollenen Filme war jenes „Lied der Freiheit“. Stück für Stück tastet sich Saunders an die Wahrheit heran, welche sein ganzes Leben ruinieren wird.

Dem Leser werden wechselnde Erzählperspektiven präsentiert, Fragmente aus dem Tagebuch des Drehbuchschreibers Werner Wagenknecht, der auf Grund eines Berufsverbots durch die Nazis unter dem Pseudonym „Frank Ehrenfels“ den Durchhaltefilm „Lied der Freiheit“ verfasst.

Mir gefällt an Kastelau die Zersplitterung in die einzelnen Perspektiven, die Sprünge in den Zeitebenen. Man unterliegt wirklich der Illusion, alles hätte sich so zugetragen. Nebenbei bekommt man einen intensiven Eindruck der letzten Monate vor Kriegsende und sieht (mal wieder), wie viel Überlebenswillen in geborenen Opportunisten steckt. Wer über genügend Einbildungskraft verfügt als Leser, wie den Schnee und die Kälte ebenso spüren wie das Gefühl, in einem kleinen Dorf eingeschlossen zu sein und weiter spielen zu müssen, auch wenn das Filmmaterial schon längst aufgebraucht ist.

In jedem Fall wirkt der Roman noch nach. Über die letzte Seite hinaus beschäftigt einen die Handlung und führt zu Fragen an sich selber. Welche Biographie würde man sich schreiben, wenn man es könnte?

Der goldene Handschuh

Eine der Lektionen beim kochen ist die, dass sich eine Suppe beliebig strecken lässt. Irgendwann ist sie einfach zu dünn. Klar, man kann mit Salz nachhelfen. Draus wird aber dann eine versalzene Suppe. weiterlesen →

Der Kreis um Quadrat

Bis zum bitteren Ende. Manchmal tue ich mir das wirklich an und lese weiter. Auch wenn ich bereits nach den ersten Kapiteln dann überzeugt bin, großen Mist vor mir zu haben. Das Beste, was ich über „Der Circle“ von Dave Eggers sagen kann: mir gefällt die Farbe des Covers. Alles andere, nun ja. weiterlesen →

Der Fall Jane Eyre

Hier in Köln stieß ich zum ersten Mal vor einiger Zeit auf eine merkwürdige, aber äußerst sympathische Verhaltensweise. Einige Menschen tendieren dazu, von ihnen selber ausgelesen Bücher auszusetzen und einen Mitmenschen damit zu erfreuen. weiterlesen →

Der Imam

Ob es einen richtigen Zeitpunkt gibt, ein bestimmtes Buch zu lesen wäre ein treffliches Thema für einen Streit. Meiner Meinung nach gibt es Bücher, die einen bestimmten Zeitgeist treffen, die aktuell sind. Die wahren Kunst eines Autors besteht dann darin, ein Buch zu schreiben, was dann auch noch den Anspruch erfüllt, zeitlos zu sein. weiterlesen →

Der Imi der keiner sein wollte

Köln ist die Stadt für spezielle Neigungen. Besonders eine sollte man haben, sofern man beabsichtigt, an diesen Teil des Rheines zu ziehen. Etwas lieben, was eigentlich total hässlich ist. Meine merkwürdige Beziehung zu Köln habe ich bereist hier im Blog an der einen oder anderen Stelle kundgetan — dafür auch Prügel bekommen, von waschechten Kölner, natürlich. weiterlesen →

BahnCard 100 statt Wohnung

Es gibt Ideen, die zu verrückt klingen als das man wirklich glaubt, jemand würde sie in die Tat umsetzen. Seine Wohnung aufgeben, um das Leben in (vollen) Zügen genießen, so was klingt erstmal nach selbst gewählter Obdachlosigkeit, scheint aber mittlerweile zu eine Modeerscheinung zu werden. weiterlesen →

Kein Herz für Flüchtlinge

Im vergangene Oktober schrieb ich hier im Blog über die Aktion „Das E-Book für Flüchtlinge“. Mittlerweile ist viel Wasser den Rhein herunter geflossen und dich war gespannt, als ich eine E-Mail vom Verlag bekam. Die erste Reaktion beim lesen der Mitteilung war schlichtweg Enttäuschung. Danach wurde ich wütend. weiterlesen →

Eine Zigarette für Nichtraucher

Andere würden darin vielleicht ein Zeichen sehen. Meiner Meinung nach ist es eher Zufall, dass ich das Buch „Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“ ausgerechnet in der Woche zu Ende gelesen bekommen, wenn in Berlin der SPD-Bundesparteitag stattfindet. weiterlesen →

Ein Abend mit Jesus

Mit einer unzutreffenden oder in diesem Fall zum Teil unzutreffenden Überschrift falsche Erwartungen zu wecken, ist erstaunlich leicht. Um Jesus geht es hier zwar tatsächlich, aber, sagen wir, eher um ohne als literarische Figur. weiterlesen →