Schlagwort: Brettspiel

Rezension zu First Martians

Rezension zu First Martians

Letzte Jahr gehörte ich noch zu denjenigen, die ziemlich begeistert waren, waren, als die ersten Details zu First Martians, dem neuen Spiel von Ignacy Trzewiczek, bekannt wurde. Als man Anfang des Jahres dann endlich vorbestellen konnte, war mein Interesse ziemlich abgekühlt. […]

+ weiterlesen

Reisespiel für Zwei

Reisespiel für Zwei

Irgendwo Urlaub machen ohne ein Spiel im Gebäck zu haben geht bei uns nicht. Deshalb sind meine Frau und ich derzeit auf der Suche nach einem Reisespiel. Oder etwas ähnliches. […]

+ weiterlesen

The Arrival ohne Außerirdische

The Arrival ohne Außerirdische

Mit Spielen ist es mitunter wie mit Filmen. Es gibt Blockbuster, überbewertet Titel und welche, die unter dem Radar fliegen. Ein Fall für die letzte Kategorie ist ganz eindeutig The Arrival von Martin Wallace. Ein unterschätztes, hässliches Entlein. […]

+ weiterlesen

Marco Polo ist kein Einzelkind

Marco Polo ist kein Einzelkind

Schlechtes Wetter und gute Vorsätze, das wäre die Gelegenheit für eine Studie über Ausreden. Als leidenschaftlicher Spieler brauche ich allerdings keine Ausrede, um ein Spiel aus dem Regal zu holen. Es reicht, einfach Lust auf ein Spiel wie Marco Polo zu haben. Wobei in dem Zusammenhang sowohl „Lust“ als auch der Spieltitel etwas komplizierter sind. […]

+ weiterlesen

Mombasa liegt in Nippes

Mombasa liegt in Nippes

Wohnt man etwas länger in einer Stadt oder einem Stadteil, sollte man sich mit dessen Geschichte auseinandersetzen. In Bielefeld hatte ich das noch unterlassen, hier in Köln sieht es zum Glück anders aus. Nippes liegt zwar nicht in Mombasa, hat aber ansonsten einige afrikanische Bezugspunkte.
[…]

+ weiterlesen

Die Befreiung Frankreichs als Brettspiel

Die Befreiung Frankreichs als Brettspiel

Ein Spiel, welches die Befreiung Frankreichs zum Thema hat — über die Thematik kann und sollte man diskutieren. Es gibt garantiert Menschen, die es geschmacklos finden. Insbesondere dann, wenn statt Counter auf dem Brett kleine Plastikfiguren stehen. Figuren der Wehrmacht und der Alliierten. […]

+ weiterlesen

Tanz um Gloomhaven

Tanz um Gloomhaven

Der Hype um das Spiel Gloomhaven erinnert mich ein wenig an den Tanz um das Goldene Kalb. Bei BoardGameGeek ist das Spiel mittlerweile auf Platz 10 gestiegen. Die zweite Kickstarter Kampagne erreichte gestern beim Start das gesetzte Finanzierungsziel innerhalb von fünf Minuten. Was ist dran an dem Spiel und lohnt es sich, es zu kaufen — zwei fragen, die mich in den letzten Tagen intensiv beschäftigten. […]

+ weiterlesen

Furioses Finale

Furioses Finale

Gestern spielten wir die letzten Monate von „Pandemic Legacy — Season 1“ durch und damit das Spiel zu Ende. Zu Ende spielen bedeutet bei einem Legacy-Spiel das tatsächlich Ende, denn danach ist die Story nicht nur erzählt, sondern das Spiel(-material) zum Teil zerstört. […]

+ weiterlesen

Schmiede mit heißer Diskussion

Schmiede mit heißer Diskussion

In den 70er und 80er Jahren bekam man als Kind von seinen Eltern beigebracht, von Fremden Personen keine Süßigkeiten anzunehmen und erst recht nicht zu ihnen ins Auto zu steigen. Fremden grundsätzlich erstmal misstrauen — aktuell löst das eher eine kontroverse Diskussion aus. Wobei der Kern der elterlichen Empfehlung sich nicht auf „Fremde“ bezog, sondern drauf, bei merkwürdigen Angeboten und Verlockungen vorsichtig zu sein. […]

+ weiterlesen

Wir sind doch bekloppt

Wir sind doch bekloppt

Nein, sind wir gar nicht. Was für andere gilt, sollte auch für uns gelten. Niemand stört sich daran, wenn Erwachsene den halben Sonntag auf dem Fußballplatz verbringen. Oder am Samstag an ihrem Auto herum schrauben (beziehungsweise Unsumme für Pflegpolituren und Spezialschwämme ausgeben). […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren