Schlagwort: Bioladen

Mein Lieblingsshampoo

Mein Lieblingsshampoo

Keine Werbung, eher eine Feststellung. Vor allem aber ein Rückblick. In den ersten Jahren meines Lebens war es mehr oder weniger egal, welches Shampoo zum waschen meiner Haare verwendet wurde beziehungsweise später, welches ich selber verwendete. Der einzige Konflikt beim Thema Haare waschen drehte sich darum, wie häufig das erfolgen durfte. Mein Vater war der Ansicht, so was müsse man nicht täglich machen, während ich genau darauf bestand. Für mich waren täglich frisch gewaschen Haare extrem wichtig. Genau so wichtig war es, selbst im Winter mit kaltem Wind keine Mütze anzuziehen. […]

+ weiterlesen

Vorreiter

Vorreiter

Um möglichst die Bereiche in Köln zu meiden, wo mit hoher Wahrscheinlichkeit Jecken in konzentrierter Form vorkommen, war es für gestern zwischen DEM CHEF und mir ausgemachte Sache, ausschließlich im Agnesviertel einzukaufen.
[…]

+ weiterlesen

Der letzte Mohikaner

Der letzte Mohikaner

Es gab eine Zeit, da waren der Allgemeinheit Bioläden eher suspekt. Komisch Leute, die da einkauften, sagte man. Die Läden selber waren tatsächlich so. Aus grobem Holz gehauene Regale, Personal, dass seine Kleidung entweder selber gestrickt oder aus der Altkleidersammlung hatte. Neben subjektiv empfundenen höheren Preis roch es auch ganz objektiv irgendwie merkwürdig in den Läden. Eine undefinierbare Mischung aus Räucherstäbchen, ungespritzen, aber vergammelnden Obst und volkornbedingten Verdauungsstörungen. Wer dort einkaufen ging, war meist mit Jutetasche bewaffnet und kam zu Fuß, mit dem Fahrrad oder allenfalls mit einem alternativ angehaucht Wagen, der es gerade so durch den TÜV geschafft hatte. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren