Schlagwort: Bier

Mondbier

Mondbier

Auf weite Strecken roch der nasse Beton nach den Resten des gestrigen Abends. Die Beschwerden der Nachbar hörten erst auf als der letzte Besucher ging und die Stille alleine in der Wohnung zurück blieb. […]

+ weiterlesen

Fremd gehen

Fremd gehen

Bereits als Jugendlicher, wenn alles neu und aufregende ist, ahnt man, dass es so etwas wie ewige Treue zu einer Biersorte nicht möglich ist. Man probiert sich durch, findet das eine oder andere Bier, welches einem besonders schmeckt. […]

+ weiterlesen

Bewusst Geniesen

Bewusst Geniesen

Auf einer dieser Bierflaschen heisst es: „Bier bewusst geniessen“. Im Grunde genommen eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen, denn wer bewusstlos ist, kann nichts, auch kein Bier mehr trinken. Wobei man sich manchmal fragt, ob das wirklich so ist. […]

+ weiterlesen

Leicht angefressen

Leicht angefressen

Längst ging es nicht mehr nur darum, seine Füße zu tapezieren. Im verzweifelten Versuch, auch noch das letzte verbleibende, längst schal gewordene Pils zu trinken, hatte er sich mit dem Tacker in den Fuß geschossen. Versehentlich, natürlich. Das Ganze war ihm sehr peinlich, den in diesem Zustand konnte er keinesfalls mit der Stadtbahn fahren. Als Anhänger der berühmten Schweigephilosophie von Professor Trausch verkniff er sich jede Form eines in seiner Situation doch durchaus verständlichen Schmerzensschrei.
[…]

+ weiterlesen

Neue Produkte

Neue Produkte

Aus der Reihe neue Produkte: Sachsenbier – Drei, vier Flaschen, und du kannst auch kein Deutsch mehr.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren