Schlagwort: Balkon

Der Balkon als Spiegelbild

Der Balkon als Spiegelbild

Beim Frühstück gehen einem manchmal merkwürdige Sachen durch den Kopf. Es liegt weder am Tee, noch am Kaffee noch an anderen Dinge, die ich üblicherweise zu mir nehme. Nicht selten aber ist dagegen das, was auf einem Balkon eines Nachbarn passiert, schuld. […]

+ weiterlesen

Der Balkon gehört zur Wohnung

Der Balkon gehört zur Wohnung

Ein Satz, der wie eine Selbstverständlichkeit klingt. Natürlich gehört der Balkon einer Wohnung zur Wohnung, schließlich wird seine Größe auch entsprechend anteilig bei der Berechnung der Miete berücksichtigt. […]

+ weiterlesen

Paradiesäpfel auf dem Balkon

Paradiesäpfel auf dem Balkon

Wie man auf die Idee kommen kann, Tomaten als Paradeiser oder Paradiesäpfel zu bezeichnen, können einem wohl nur Österreicher erklären. Wenn ich an meine Kindheit denke und mein damaliges Geschmacksempfinden, dann waren für mich Tomaten eher die Hölle. […]

+ weiterlesen

Gartenzeit

Gartenzeit

Auch wenn das Wetter mit Ausnahme von gestern recht bescheiden ist (der kleine November möchte aus dem Mai abgeholt werden), die Pflanzen freuen sich darüber. Auf unserem Balkon wächst es ganz ordentlich.

[…]

+ weiterlesen

Lichter in der Nacht

Lichter in der Nacht

Zu meinen lästigen Angewohnheiten gehört es, nachts aufzustehen und in der Wohnung herumzuwandern. Mir selber macht das mittlerweile nichts aus, ich hatte schließlich über 40 Jahre, mich daran zu gewöhnen. […]

+ weiterlesen

Schleierhaft

Schleierhaft

Was zuletzt geschah. Über den Winter, wenn so ein Balkon-Beton alleine und unbeaufsichtigt den Witterungen ausgesetzt ist, verwandelt er sich. In etwas grünes, hässliches. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren