Schlagwort: Abo

Ulysses in der Abofalle

Ulysses in der Abofalle

Der August ist eigentlich eine vom Sommerloch geprägte Zeit. Daher ließ Kalle es auch in den letzten Tagen krachen. Das ich mich ausgerechnet am ersten Tag danach wieder wütend zurück melde, liegt an Ulysses. […]

+ weiterlesen

Karneval im Abo

Karneval im Abo

Jeder von uns kennt bestimmt den Moment, sich als Sieger fühlen nach vorne zu stürmen und dann ultimative Demütigung verpasst zu bekommen. Man war gar nicht gemeint, ein andere hält lächelnd den Pokal in der Hand. So in etwa muss sich das Film-Team von „La La Land“ bei der Oscar-Verleihung gefühlt haben, als das Goldmännchen für den besten Film vergeben werden sollte. Man sollte sich den Moment vor Augen halten, wenn es darum geht, persönliche Enttäuschungen zu verkraften. […]

+ weiterlesen

Abooooh, voll gemein

Abooooh, voll gemein

Grundsätzlich bin ich Abo-Modellen gegenüber aufgeschlossen. Nicht est seit gestern, sondern schon eine ganze Zeit lang. Meine Tageszeitung, um nur ein Beispiel zu nennen, beziehe ich auch im Abonnement. Hier wird eine tägliche Leistung erbracht, die ich in Anspruch nehmen. Zugleich sichere ich mit meinem Vertrag den Fortbestand der Zeitung. […]

+ weiterlesen

Verrat mir deinen Namen

Verrat mir deinen Namen

In einigen Kulturen gilt der wahre Name eines Menschen als etwas, was heilig ist und vor anderen verborgen werden sollte. Darüber hinaus wimmelt es in den Mythologien und Geschichten vieler Zivilisationen von Figuren, die Macht über andere erlangen, wenn sie deren wahren Namen in Erfahrung bringen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren