Suchergebnisse für: wordpress

Einkaufswillige Shops

Einkaufswillige Shops

Lässt man außer Acht das ich mit meiner aktuellen Glaubenssituation zufrieden bin gibt es neben vielen Gründen einen besonders gut, warum ich zum Beispiel nicht Mitglied bei Scientology bin. In einer ihrer „Grundsätze“ heisst es: […]

+ weiterlesen

Elegante 404-Seite für Divi

Elegante 404-Seite für Divi

Immer tiefer in den Kaninchenbau, beziehungsweise in meinen Fall immer tiefer hinein in die Inserieren des WordPress Themes „Divi“. Mir macht es Spaß, die Grenzen auszuloten und herumzuknobeln, um eine Lösung zu finden. […]

+ weiterlesen

Speed Junkie

Speed Junkie

Beruflich sind wir im Büro gerade auf der Überholspur unterwegs. Genauer gesagt, nach dem Relaunch eines großen Redner-Portals dreht sich alles um die Page-Speed-Optimierung. Das kann in gewisser Hinsicht auch süchtig machen. […]

+ weiterlesen

Kopfgeld für Tippfehler

Kopfgeld für Tippfehler

Kürzlich kam die Frage auf, ob man mich denn auf Tipp-, Rechtschreib- und Grammatikfehler hier im Blog hinweisen dürfe. Ja darf man. Solange der Hinweis nicht in der Form „Hehe, wist du blöd das du xx mit y schreibst!“ erfolgt, nehme ich niemanden einen Hinweis kaum. Bevorzugt nehme ich Tipps zu Tippfehlern per E-Mail oder PN (falls man mir per Twitter oder Facebook folgt), wenn es gar nicht anders geht, tut es auch ein Kommentar. […]

+ weiterlesen

Design ist optional

Design ist optional

Mensch sein bedeutet, Fehler zu machen. Sie teilweise (tödliche und moralische verwerfliche zählen hier nicht) auch machen zu dürfen, solange man zu ihnen steht. Und so lange man Gelegenheit hat, aus ihnen zu lernen. […]

+ weiterlesen

Eine schwere Geburt

Eine schwere Geburt

Vor längerer Zeit reservierte ich mir eine Domain passend zu meinem Namen. Erst letztes Jahr fing ich damit an, mir Gedanken über die Verwendung zu machen. Seit Monaten sammle ich, zögere ich und lasse die Dinge schleifen. […]

+ weiterlesen

Quer durch Köln

Quer durch Köln

Was den kulinarischen Aspekt angeht, ist Köln ein lohnenswertes Pflaster. Es mehr Restaurants, als man alleine in einem Jahr besuchen kann — zumindest wenn noch außer Essen noch anderen Tätigkeiten nachgeht und auch nicht über ein riesiges Budget für die externe Nahrungsaufnahme verfügt. […]

+ weiterlesen

Schaschlik ohne Spieß

Schaschlik ohne Spieß

„Es gibt sie noch, die guten Dinge“ — der Werbespruch eines Unternehmens, welches Waren verkauft, die etwas anders sind. Nicht nur in Preis, sondern auch im Versprechen ihrer Haltbarkeit.

Gerüchten zu Folge kaufen dort überwiegend gutsituierte Akademiker ein, was ich an dieser Stelle jedoch weder kommentiere noch weiter ausführe. Ebensowenig wie die illustre Geschichte des Firmengründers. Wer mehr wissen will, benutzt einschlägige Quellen wie die Webseite des Unternehmens, Wikipedia und Google. […]

+ weiterlesen

Das Ende von Instagram

Das Ende von Instagram

Im vergangenen November wurde es angekündigt. Nicht das tatsächliche Ende von Instagram an sich, aber das Ende der Freizügigkeit. Es würde, so hieß es, einige Einschränkungen an der API geben. Bei vielen Instagram-Nutzern hat das vermutlich erstmal nur Schulterzucken ausgelöst. Ich für meinen Teil war jedoch alarmiert. […]

+ weiterlesen

Das Medium meiner Wahl

Das Medium meiner Wahl

„Bloggst du noch, oder xyz du schon?“ — eine Frage in Anlehnung an die Werbung eines bekannten Möbelhauses. Drüben, bei Marcel stieß ich auf eine ähnliche Frage. Es ging dabei um Blogabstinenz und die Überlegung, warum bloggen denn so schwierig sei. Die Gretchenfrage, wer überhaupt noch Blogs lese, tauchte in dem Artikel auch auf. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren