Seite 4

Ungeschriebenes

Die ersten fünf Monate des Jahres sind heute fast um und rückblickend erstaunt mich, dass zwei Drittel von dem, was passiert ist, sich gar nicht hier im Blog wiederfindet. Ein kleiner Teil deshalb, weil er zu banal ist oder sich von selber ergibt. weiterlesen →

Deck bauen, eine Leidenschaft

Nein, es ist keiner meiner berühmten Tippfehler, die Überschrift bezieht sich tatsächlich nicht auf Decken, sondern auf das Deck, gerne auch in der Mehrzahl. Deck-Building Spiele sind ein eigener Typus unter den Karten und Gesellschaftsspielen. weiterlesen →

Ehe für alle

Seit über 20 Jahren bin ich mit ein und derselben Frau zusammen. Fast 16 Jahre ist es her, das wir geheiratet haben. Kinder gehören nicht zu unserem Lebensplan. Dafür müssen wir uns nicht schämen, es ist eine freie Entscheidung. weiterlesen →

Sehnsucht aus dem Buchenrauch

Heute Morgen unter Dusche manifestierte sich ein Lied im meinem Kopf — Rücksicht nehmend auf die Nachbarn habe ich selbstverständlich nicht laut gesungen. Wohl aber gesummt: „Pommersche aus dem Buchenrauch …“ Merkwürdig fand ich sowohl den Umstand, dass mir so was unter der Dusche wieder einfiel als auch die Werbung selber. weiterlesen →

Mehrfachuntergang des Abendlandes

Innerhalb der letzten Tage ist offensichtlich das Abendland mehrfach untergegangen, ohne das wir es besonders gemerkt oder dran größeren Anstand genommen haben. Erst das Traifeinheitsgesetz in Deutschland, dann das Votum für die gleichgeschlechtliche Ehe in Irland, die Verhaftung von FIFA-Funktionären in der Schweiz auf Grund eines Korruptionsverdachtes. Schließlich die Erkenntnis, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits im Sommer 2013 wusste, es würde nie ein No-Spy Abkommen mit den USA geben. weiterlesen →

Die Karte im Kopf

Eine besonders große Leuchte, so muss ich gestehen, war ich in Erdkunde nie gewesen. Am deutlichsten in Erinnerung geblieben vom Unterricht ist mir noch der Themenkomplex Wattenmeer und der Schutz vor Hochwasser durch Deiche. weiterlesen →

Irland mon Armour

Über den Englischunterricht während meiner Schulzeit hinaus dauerte es, bis ich wirklich begriff, was Irland für mich ist. Lange hielt ich es nur für eine geteilte Insel, mit Nordirland als britisch besetzte Zone, in der die Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten gewaltsam ausgetragen wurden. Eine Reise und längere Recherche führten schließlich zur Vermutung, dass Irland das Land meiner Vorfahren sein könnte. weiterlesen →

Pfadfinder im Ginsterbusch

Pfingsten war für mich als Kind die Zeit, wo die Familie Ausflüge, nach Möglichkeit mit dem Fahrrad machte. Aus einem mir nicht mehr nachvollziehbaren Grund ist Pfingsten auch mit blühenden Ginsterbüschen verbunden und der Sitte in unserer Familie, einen Zweig davon am Fahrradlenker zu befestigen. Wenn ich um Pfingsten herum draußen unterwegs bin, denke ich immer dran, freue mich, wenn ich Ginster sehe. weiterlesen →

Der längst nicht mehr König

Ein Geschäft, irgendwo in einer nicht näher benannten Innenstadt. Ein Mann im mittleren Alter betritt neugierig das Ladenlokal. Für ihn ist das Geschäft neu, bisher ist es ihm noch nicht aufgefallen. Überrascht stellt er fest, dass es hier Dinge gibt, die er gut gebrauchen kann, sogar zum Teil schon länger haben wollte und auch gesucht hatte. weiterlesen →