Aktuell in

Seite 4

The Hateful Eight

Donnerstag oder Freitag gibt es im Hause Boley immer einen Film-Film. Also nichts aufgenommenes oder etwas von Netflix, sondern frische Wahre als Mietfilm. Einen Film, der wir ursprünglich mal im Kino gesehen haben wollten. In diesem Fall gab es bereits am Donnerstag „The Hateful Eight“ — der heisst nicht nur so, weil es der achte Film von Quentin Tarantino ist. weiterlesen →

Krimi ohne Socken

Barfuß durch die Wohnung zu laufen mochte ich schon als kleines Kind. Es war mir auch egal, ob es Frühling, Sommer, Herbst oder Winter war. So was wie eine Fußbodenheizung gab es nicht und im Winter war es zum Teil an einigen Stellen in der Wohnung ordentlich kalt. Barfuß bin ich auch draußen gelaufen, bis ich eines Tages in etwas hineingetreten bin. weiterlesen →

Gedanken zu Orlando

Am Sonntag wurde 49 Menschen ermordet, weitere 50 zum Teil schwer verletzt. Sie waren zur falschen Zeit am falschen Ort, könnte man sagen. Und schon in dieser Feststellung liegt eine Anschuldigung der Opfer. Der Täter richtete das Massaker im Nachtclub „Pulse“ in Orlando, Florida an. Dort trafen sich überwiegend homosexuelle Menschen. Sie waren nicht am falschen Ort, sondern an einem Ort, an dem sich ausgelesen feiern konnten, sich wohl und auch sicher fühlten. weiterlesen →

Klopfzeichen von der Innenseite

Es wird nicht besser, weder mit dem Wetter noch den Kopfschmerzen. Ausnahmsweise mal nicht vom Nacken herrührend, sondern vorne im Stirnbereich. Seit Beginn der Woche ist es beruflich gerade zeitlich anstrengend. Viele Projekte, der Kollege mit einem Bein im Urlaub und Kunden, die von Zentimeter statt Pixel sprechen. Grundsätzlich kein Problem, aber es macht, wie immer die Masse. weiterlesen →

Apple der 13.

Gestern war nicht nur Montag, der 13. – wer Garfield kennt, weiß, was es damit auf Sicht hat – sondern auch die Eröffnung der WWDC (Apples Konferenz für Entwickler) mit einer Keynote. Zwei Stunden Programm, bei dem ich zum ersten Mal vorm Fernseher eingeschlafen wäre. weiterlesen →

Die Flagge des Patriotismus

Ob man nun den Begriff Flagge oder Fahne nimmt, ist im Prinzip egal. Im alltäglichen Sprachgebrauch hat es sich eingebürgert, von Fahne zu sprechen, also auch von der Deutschlandfahnen. Jenes schwarz-rot-goldenen Lappens, den man aktuell recht günstig sogar in Baumärkten erwerben kann — aus synthetischem Material und möglicherweise nicht ganz frei von Kinderarbeit. weiterlesen →

Abseitsfalle im Weltraum

Nach sieben Tagen des Wartens war es heute morgen nach dem Frühstück soweit. Meine X-Wing Staffel „Bobas 2nd Chance“ durfte zum Rematch gegen die Staffel meiner Frau antreten. weiterlesen →

SPD feiert den Untergang

Gerne, wirklich gerne verweist die SPD, wenn es um ihre Leistungen innerhalb der großen Koalition geht, auf durchgedrückte Reformprojekte. Dazu gehört zum Beispiel die Mietpreisbremse, mit der unfaire Mieterhöhungen der Vergangenheit angehören sollten. Sollten — Konjunktiv II. Tatsächlich sieht es nämlich anders aus. Die Schlagzeile mehren sich, in denen die Mietpreisbremse für gescheitert erklärt wird. Auch die Süddeutsche Zeitung berichtete mehrfach darüber. So müssen Vermieter unter anderem keine Sanktionen befürchten, wenn sie sich nicht an die Vorgaben halten. weiterlesen →

Der missverstandene Zappelphilipp

Heinrich Hoffmann ist der Urheber eines 1845 erstmalig erschienenen Bilderbuches. Generationsübergreifend sollte „Der Struwwelpeter“ bekannt sein. Die meisten verbinden mit ihm eine autoritäre und grausame Pädagogik. Im Seminar über die „Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur“ (Bestandteil meines damaligen Studiums) lernte ich ein paar andere Lesarten kennen. So führt das Bilderbuch bürgerliche Rituale und Vorstellung geradezu vor. weiterlesen →

Die Sache mit dem Paket

In den meisten Fällen bin ich mit DHL ziemlich zufrieden. Hin und wieder gab es ein paar Ausrutscher. Das unschöne Erlebnis mit der letzten iPhone Lieferung habe ich noch nicht vergessen. Wie auch, schließlich gibt es hier im Blog den Artikel „DHL — der Houdini für Lieferungen“ dazu. Es war einer jener Tage, an dem unser Lieblingszusteller im Urlaub war. Der ist, und das muss hier explizit erwähnt werden, absolut zuverlässig. Ist man nicht zu Hause, wird beim Nachbarn geklingelt und eine Paketkarte in den Briefkasten geworfen. Gelebte Kundenfreundlichkeit ist so was. weiterlesen →