Kategorie: Wandern

Draußen daheim. Eindrücke von Strecken, Landschaften und das Leiden unterwegs.

Wandern auf Kante

Wandern auf Kante

Wenn man zwei Wochen durch eine „Darm-Geschichte“ geschwächte war, fällt es besonders schwer, sich wieder zu wandern aufzuraffen — könnte man jedenfalls meinen. Bei mir war es zum Glück nicht so. Eher war der Drang sehr groß, diesen vermutlich letzten schönen Herbstsonntag zu nutzen um unsere letzte Etappe des Ahr-Venn-Wegs zu laufen. […]

+ weiterlesen

Plattfuß in der Eifel

Plattfuß in der Eifel

Irgend so ein Klimafest steht hier in Nippes vor der Tür, zudem eine Fahrradaktionsfahrt — aber keine Sorge, meine Frau und ich sind nach wie vor zu Fuß unterwegs. Insbesondere dann, wenn es Richtung Eifel geht. […]

+ weiterlesen

Irgendwas mit A

Irgendwas mit A

Für heute stand bei spätsommerlichem Wetter die dritte Etappe des Ahr-Venn-Wegs an. Die vergangen Nacht hatte ich weniger gut geschlafen. Es lag weniger am Alkohol, denn ich hatte keinen getrunken, sondern an einem zu Viel an Limonade. […]

+ weiterlesen

Gelangweilter Streuselkuchen

Gelangweilter Streuselkuchen

Das Rechts irgendwie verbrannt ist, wissen wir eigentlich alles schon lange. Insofern wundert mich der Sonnenbrand auf meinem rechten Arm nicht besonders — wo bei es hier wohl an der Streckenführung liegt. Die rechte Seite war deutlich länger (zu lange) in der Sonne. […]

+ weiterlesen

Helden von 55210

Helden von 55210

Die 55210 wäre in Frankreich die Postleitzahl für Hattonchatel in Frankreich — in Deutschland gibt es keine dazu passende Ortschaft. Auf Frankreich werde ich später noch mal zurück kommen, wobei eigentlich keine Postleitzahl gemeint ist. Es ist die Angabe für mein Ende der Woche erworbenen Objektiv für meine a 6000 von Sony. […]

+ weiterlesen

Fluch der Diktatur

Fluch der Diktatur

Über das, was derzeit in der Türkei vor sich geht, ließe sich stundenlang diskutieren. Leider auch stundenlang, ohne wirklich über konkrete Informationen zu verfügen. Wer oder was hinter dem Putschversucht steckt, darüber kann man hier in Deutschland erstmal nur spekulieren. Wie bereits am Samstag geschrieben, die Verlierer sind die Menschen in der Türkei — auch wenn sich einige vielleicht momentan noch als Sieger fühlen. […]

+ weiterlesen

Tanz der Drei

Tanz der Drei

Vergangenes Wochenende waren wir auf einer Hochzeit in Münster. Jenes Wochenende, wo für Fußballfans und solche die sich dafür halten die Welt noch in Ordnung war. […]

+ weiterlesen

Der Fluch von Linn

Der Fluch von Linn

Wieder eine Strecke mehr auf der Liste, welche die Überschrift „Erledigt“ trägt. Der zweite Teil des Jakobsweges von Köln nach Nijmegen. Um kurz nach zehn sind wir von Neuss aus gestartet und waren um 17 Uhr am Bahnhof Krefeld-Uerdingen. […]

+ weiterlesen

Richtung Niederrhein

Richtung Niederrhein

Der Mai ist gekommen. Vielleicht etwas still, aber in jedem Fall mit gutem Wetter. Während wir gestern um diese Zeit gerade eine Runde „Clash of Cultures“ hinter und „Vinhos“ vor uns hatten — beides im Übrigen klasse Spiele — haben wir heute etwas ganz anderes geschafft. Gutes Wetter, freier Tag, man kann es sich fast schon denken. Die Füße, welche in den Wochen nach Ostern viel zu lange still halten mussten, durften sich endlich wieder ordentlich betätigen. […]

+ weiterlesen

Keine Angst vor Dreck

Keine Angst vor Dreck

Die ersten drei Monate liegen hinter mir. Monate, in denen ich zum ersten Mal im RAW-Format fotografierte — und mich seitdem frage, warum ich solange gewartet habe. Rund 1100 Fotos schlummern jetzt auf der Festplatte. Davon muss ich noch einiges durchgehen, sortieren, bearbeiten und möglicherweise veröffentlichen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren