Aktuell in category

Rezepte

Nicht nur gut und gerne essen, sondern auch kochen. Ob das dann auch gut ist, ist nicht Zufall, sondern liegt oft auch am Rezept. Besonders gelungene Exemplare werden hier als Trophäe ausgestellt. Wer mutig genug ist, begibt sich selber auf die Pirsch oder kocht einfach nach. Zumindest sofern er kochen kann.

Gerolltes Huhn

Die Vereidigung von Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gestern muss ich erstmal verdauen. Noch schwirrt mir zu viel im Kopf herum als das ich darüber schreiben könnte.

Statt heute nach vorne zu blicken, haben meine Frau und ich einen Blick in die Geschichte geworfen. Genauer gesagt in die Geschichte des Rheins, denn wir waren in Bundeskunsthalle in Bonn, um uns dort die Ausstellung „Der Rhein — Eine europäische Flussbiografie“ anzusehen.

Johann Adolf Lasinsky, Der Rhein bei Koblenz Ehrenbreitstein

Der Rhein ist nicht nur mit Mythen und Legenden verbunden, sondern auch mit ganz konkreten geschichtlichen Ereignissen und der politischen Entwicklung. Man übertreibt kaum wenn man ihn als den europäischen Fluss bezeichnet, der uns alle verbindet. Ein Fluss, der auch für Europa des Friedens steht statt für viele Jahrhunderte voller Konflikte und Kriege.

Nach der Ausstellung bummelten wir dann noch durch Bonn, ohne uns aber für ein nettes Café entscheiden zu können — dafür kennen wir dort einfach keinen „Geheimtipp“. Zu irgendeiner amerikanischen Kette wollten wir auch nicht, aus Gründen, nicht aus aktuellem Anlass.

Wie dem auch sei, wieder zu Hause gab es einen handgebrühten Kaffee und „Gerolltes Huhn“. Das ist tatsächlich ein Rezept, welches auf meinem Mist gewachsen ist:

Gerolltes Huhn

Zutaten
6 Tortilla-Wrap
2 Becher Crème fraîche
1 rote Paprika
1 Gurke
1 Eisbergsalat
1 kleine Dose Mais
1 Grillhähnchen
Salz
Pfeffer

Zubereitung
Die Paprika waschen und putzen, in kleine Würfel schneiden. Gurke waschen und schälen, ebenfalls in Würfel schneiden. Salat putzen und in Streifen schneiden. Mais aus der Dose befreien. Das Fleisch vom Grillhähnchen in mundgerechte Stücke zupfen.

Die Wraps nach Packungsanweisung vorbereiten (bei unseren war das 1 Minute im Backofen heiß werden lassen). Die Wraps dann mit Crème fraîche bestreichen und die Zutaten darauf verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen und aufrollen.

Über das Grillhähnchen im Rezept lässt sich streiten, der Rest der Zutaten aber sollte in jedem Fall unbedenklich sein. Uns hat es auf jeden Fall geschmeckt und es ging einigermaßen schnell. Trinkgeld mussten wir auch keins geben.

Das veränderte Rezept

Klar koche ich gerne. In der Agentur manchmal vor Wut auf Grund nerviger Kunden, ansonsten aber was leckeres zu Hause. Meistens nach Rezept — wobei Kunden weder auf noch nach Rezept ärgern. Hoff ich zumindest. weiterlesen →

No Knead Bread

Die Geschichte des Brotbackens ist bei mir eine Geschichte voller Anläufe und Versuche. Sucht man hier im Blog danach, wird man immer wieder darüber stolpern. Hefeteig, so viel steht jedenfalls fest, ist mein Freund. Im Gegensatz zu anderen Menschen habe ich damit keine Probleme. weiterlesen →

Die geheime Zutat

Bestimmte Gerichte, vor denen man früher schreiend davon gelaufen ist, entwickeln sich später im Erwachsenenalter zu waren Lieblingsgerichten. Zumindest mir geht das so. Allein der Gedanke an Erbsensuppe hatte beim mir als Kind Brechreiz ausgelöst. weiterlesen →

Fresskoma durch lesen von Rezepten

Das ich gerne koche, ist auch hier im Blog längst kein Geheimnis mehr. Zum kochen gehört für mich auch das Sammeln von Rezepten aus ganz unterschiedlichen Quellen. Sei es auch Kochbüchern (zu meinem Verderben tragen die vielen Neuerscheinung bei, die ich auf der Frankfurter Buchmesse entdeckt habe), Zeitschriften oder auch aus dem Internet. weiterlesen →

Selbstmordcookies

Während kochen zu meinen Leidenschaften gehört (daher kommt die Bezeichnung „kochende Leidenschaft“), habe ich mit backen eher weniger. Es gibt zwar noch Beweisfotos legendärer Torten, aber der Aufwand dafür hielt sich alles andere als in Grenzen. weiterlesen →

Provenzalische Reispfanne

Der Normalfall zu Hause sieht bei uns so aus: für eine Woche im Voraus stelle ich den Menüplan mit den einzelnen Gerichten zusammen und suche die Rezepte heraus. Gekocht wird dann an dem jeweiligen Tag in der Regel genau das, was eingeplant war. weiterlesen →

Eine Übung in Geduld mit Pesto

Die wichtigste Lektion, die man als Anfänger beim Balkon-Gärtner lernt ist die, Geduld zu haben. Pflanzen neigen dazu, genau das zu machen, was man mitunter nicht von ihnen erwartet. weiterlesen →