Aktuell in category

Rezepte

Nicht nur gut und gerne essen, sondern auch kochen. Ob das dann auch gut ist, ist nicht Zufall, sondern liegt oft auch am Rezept. Besonders gelungene Exemplare werden hier als Trophäe ausgestellt. Wer mutig genug ist, begibt sich selber auf die Pirsch oder kocht einfach nach. Zumindest sofern er kochen kann.

Weltbeste Schokoladen-Muffins

Einen Bogen zu schlagen von Wargames über den Kölnpfad bis hin zu Muffins klingt abenteuerlich, ist aber möglich. Wie nachfolgende bewiesen wird.

Ursprünglich hatte ich geplant, heute den dritten Teil meiner Miniserie über Wargames fertig zu stellen. Wenn aber der Frühling mit so einem Wetter wie heute lockt, kann ich einfach nicht mehr still sitzen. Zumal meine Frau und ich bereits viel zu lange nicht mehr wandern waren.

Gut, der Kölnpfad und seine vierte Etappe ist für uns mittlerweile eher ein verlängerte Spaziergang. Schau ich mir die Blasen an meinen Füßen an, sieht es allerdings definitiv nach einer langen Strecke aus. Es waren jedoch lediglich zwölf Kilometer und ambitionierte schlechte Socken in Schuhe, die mit ziemlicher Sicherheit ein Fehlkauf waren. Mit meinen richtigen Wanderschuhe, welche sich zur Zeit in der Erstinspektion befinden, wäre das definitiv nicht passiert.

Muffins
Einfach zum reinbeissen

Wie dem auch sei, das Wetter war einfach nur herrlich. Ordentlicher Gegenwind, aber solange man nicht mit dem Fahrrad sagen abstrampeln muss ist das eher ein herzliches Gefühl, Luft fast greifbar vor sich zu haben.

Unterwegs entstanden dann wenig brauchbare Fotos. Zum einen, weil wir die Strecke schon in und auswendig kennen — aus diesem Grund durfte auch das Navi zu Hause bleiben. Zum anderen deshalb, weil sich die zarten Vorboten des Frühlings erst so langsam zeigen.

Ganz am Anfang der vierten Etappe überraschte uns der Worringer Bruch. Da wo sonst das Wasser zwei größere Teiche bildete, war alles ausgetrocknet. Später auf der Strecke gab es eine Baustelle und eine leicht geänderte Wegführung, die noch nicht zu Ende beschildert wurde. Immer der Nase nach lief aber prima in diesem Fall.

Moment, wo sind jetzt die versprochenen Muffins? Langsam, die kommen gleich. Auf dem letzten Drittel der Etappe wuchs bei uns beiden im Kopf die Belohnung. Zum Kaffee beziehungsweise Tee sollte es ein Stück Apfelkuchen sein. Das Problem dabei ist jedoch, dass meine Frau und ich eine ganz bestimmte Vorstellung und Erwartung an Apfelkuchen haben. Die Gefahr einer Enttäuschung bei einer 08/15 Bäckerei ist daher groß. Im Kopf ging ich die Alternativen auch und stieß auf einen entscheidenden Punkt.

Im Kühlschrank zu Hause lauerten noch Eier. Mit Eiern, Buttern und Mehl hat man im Prinzip schon die wichtigsten Zutaten für einen Kuchen zusammen. Fehlt nur noch ein Rezept. Da wir einen ganzen Kuchen niemals zu zweit schaffen, sollte es ein kleiner Kuchen sein so das wir schließlich bei Muffins landeten. Auf dem Rückweg vom Endpunkt der Etappe nach Hause bemühte ich dann in der Straßenbahn Tante Google. Man wird dabei mit allen möglichen Rezepten zum Stichwort erschlagen. Wie dabei das richtige finden?

Im Zweifel vertraut man seinem Gespür und einer gewissen Erfahrung bei der Umsetzung von Rezepten. Auf Anhieb sympathisch war mir das Grundrezept von Sally. Wenige Zutaten, einfach Schritte. Und eine Foto zum Rezept, welches ehrlich aussah und kein hochgestyltes Motiv für Foodfotographie.

Als ich zu Hause die Zutaten zusammen suchte, wurde klar, dass ich leicht variieren müsste, wohl wissend, welches Risiko ich dabei eingehe. Beim kochen ist so was nie ein Problem, dafür habe ich mittlerweile genügen Erfahrungen. backen jedoch ist nach wie vor meine Nemesis.

Schokoladen-Muffins

Zutaten
150 g weiche Butter
150 g Zucker
1 Pr. Salz
1 Pk. echter Vanillezucker
2 Eier (Raumtemperatur)
130 g Instant Mehl 405
30 g Weizenvollkornmehl
30 g Kakao
½ TL Backpulver
¼ TL Natron
evtl. Milch (Raumtemperatur)

Zubereitung
Ofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Mehl, Kakao, Backpulver und Natron in einem Becher vermischen. Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker in einer Rührschüssel cremig rühren. Die Eier einrühren, dann die Mehlmischung ebenfalls in den Teig rühren. Wenn der Teig zu fest ist, etwas Milch zufügen. Mit einem Esslöffel die Muffinförmchen füllen und die Muffins 20 Min. backen. Anschließend komplett abkühlen lassen — auch wenn es ungeduldigen Natur schwer fällt.

Das Rezept reicht für 12 Muffin-Förmchen.

Nach sechs verputzen Muffins kann bin ich mir ziemlich sicher, dass es das Rezept für die weltbesten Schokoladen Muffins ist. Das Ergebnis schlägt in jedem Fall jede Backmischung und ist genau so leicht herzustellen. Der Teig ist enorm fluffig — vermutlich auch ein Ergebnis des sehr feinen Instantmehls. Im Übrigen ist das Rezept auch noch auf andere Weise etwas besonderes. Es ist die Nummer 600 in unserem persönlichen Kochbuch mit erprobten Rezepten.

Modifizierte Mexikaner

Das M-Wort löst, wie wir mittlerweile wissen, merkwürdige Zuckungen beim US-Präsidenten-Darsteller Donald Trump aus. Ich für meinen Teil habe keine Vorbehalte in Bezug auf Mexikaner, nebenbei mag ich auch ihre Küche. Die bietet im Übrigen mehr als „Chili Con Carne“ (rezeptfreier Hinweis: irgendwelche fixen Produkte aus der Tüte haben mit dem Gericht nur den Namen gemeinsam und sind ansonsten eher eine Beleidigung). weiterlesen →

Gerolltes Huhn

Die Vereidigung von Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gestern muss ich erstmal verdauen. Noch schwirrt mir zu viel im Kopf herum als das ich darüber schreiben könnte. weiterlesen →

Das veränderte Rezept

Klar koche ich gerne. In der Agentur manchmal vor Wut auf Grund nerviger Kunden, ansonsten aber was leckeres zu Hause. Meistens nach Rezept — wobei Kunden weder auf noch nach Rezept ärgern. Hoff ich zumindest. weiterlesen →

No Knead Bread

Die Geschichte des Brotbackens ist bei mir eine Geschichte voller Anläufe und Versuche. Sucht man hier im Blog danach, wird man immer wieder darüber stolpern. Hefeteig, so viel steht jedenfalls fest, ist mein Freund. Im Gegensatz zu anderen Menschen habe ich damit keine Probleme. weiterlesen →

Die geheime Zutat

Bestimmte Gerichte, vor denen man früher schreiend davon gelaufen ist, entwickeln sich später im Erwachsenenalter zu waren Lieblingsgerichten. Zumindest mir geht das so. Allein der Gedanke an Erbsensuppe hatte beim mir als Kind Brechreiz ausgelöst. weiterlesen →

Fresskoma durch lesen von Rezepten

Das ich gerne koche, ist auch hier im Blog längst kein Geheimnis mehr. Zum kochen gehört für mich auch das Sammeln von Rezepten aus ganz unterschiedlichen Quellen. Sei es auch Kochbüchern (zu meinem Verderben tragen die vielen Neuerscheinung bei, die ich auf der Frankfurter Buchmesse entdeckt habe), Zeitschriften oder auch aus dem Internet. weiterlesen →

Selbstmordcookies

Während kochen zu meinen Leidenschaften gehört (daher kommt die Bezeichnung „kochende Leidenschaft“), habe ich mit backen eher weniger. Es gibt zwar noch Beweisfotos legendärer Torten, aber der Aufwand dafür hielt sich alles andere als in Grenzen. weiterlesen →

Provenzalische Reispfanne

Der Normalfall zu Hause sieht bei uns so aus: für eine Woche im Voraus stelle ich den Menüplan mit den einzelnen Gerichten zusammen und suche die Rezepte heraus. Gekocht wird dann an dem jeweiligen Tag in der Regel genau das, was eingeplant war. weiterlesen →