Kategorie: Politik

Das hier jemand mit SPD-Parteibuch schreibt, dürfte unverkennbar sein. Zu deutlich ist oft die rote Handschrift. Politik geht uns alle an, sollte uns alle interessieren, denn sie legt die Rahmenbedingungen unseres Lebens fest. Wo an Menschlichkeit oder Gerechtigkeit gespart wird, ist unter anderem hier Thema. Dabei bekommen alle Parteien ihr Fett weg, also auch die SPD, denn trotz Parteimitgliedschaft trägt man schließlich keine rosa Brille.

Erbärmliche Jusos

Erbärmliche Jusos

Unter den Jungsozialisten in der SPD gibt es genau so schwarze Schafe wie überall sonst in der Gesellschaft. Pauschal kann man die Jusos jedoch deshalb nicht als erbärmlich bezeichnen. […]

+ weiterlesen

Fairer Wettbewerb

Fairer Wettbewerb

Wer sich unter der derzeitigen und möglicherweise zukünftigen SPD-Parteispitze mehr Demokratie erhofft hat, wird erneut enttäuscht sein. Fairer Wettbewerb wird im Willy-Brandt-Haus kleingeschrieben. […]

+ weiterlesen

Bolzplatz der SPD

Bolzplatz der SPD

Ruhige erste Tage auf dem politischen Bolzplatz hat niemand von der SPD nach Eintritt in die Bundesregierung erwartet. Insofern kann und darf es für die Partei in Regierungsverantwortung auch keine Schonfrist geben. […]

+ weiterlesen

Nahles Gurkentruppe

Nahles Gurkentruppe

Die SPD-Politiker der Zukunft zukünftige Bundesregierung als Gurkentruppe zu bezeichnen, ist möglicherweise ungerecht und viel zu früh. Ein Glücksgriff sind sie dennoch nicht. […]

+ weiterlesen

Schweizer bezahlt Italien

Schweizer bezahlt Italien

Die Schweizer spinnen nicht, sie haben sich am vergangen Wochenende ganz bewusst für ihren öffentlichen Rundfunk entschieden. Für Italien allerdings konnte es nicht schlechter laufen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren