Kategorie: Nerdworld

Nerds, sind das nicht die kleinen grünen Männchen mit Brille, die im Keller hausen, statt Sonnen nur das Licht des Bildschirms sehen und sich von Pizza ernähren? Moment, die kleinen grünen Männchen sind die Aliens vom Mars, wenn es sie denn gibt. Und in dieser Kategorie befinden sich zudem Themen, keine Klischees.

Elefant vom Aussterben bedroht?

Elefant vom Aussterben bedroht?

Cloud-Dienste an sich bieten unbestritten Vorteile. Im meinem Alltag haben sich zu einem wichtigen Bestandteil entwickelt. Sei es iCloud, Dropbox, die Creative Cloud, Spotify oder Evernote. Einher geht aber immer auch eine Abhängigkeit. Man bezahlt für die Nutzung und hofft, dass der Dienst den man seine Daten anvertraut, nicht nur sicher, sondern auch beständig ist. […]

+ weiterlesen

Neuauflagen statt Innovation

Neuauflagen statt Innovation

Es gibt Apple-Events, die bleiben noch lange in Erinnerungen. Produkte werden gezeigt, von denen man träumt, auf die man sich richtig freut und den Tag der Vorbestellung genauso herbei sehnt wie den der Auslieferung. Und es gibt Apple-Events, die einen gelangweilt auf dem Sofa zurücklassen. […]

+ weiterlesen

Blende mich nicht

Blende mich nicht

Es könnte tatsächlich an meinem Alter liegen, dass ich einiges aus der Schulzeit an Unterrichtsstoff wieder vergessen haben. Leider scheidet die Option aus, denn es ist eher eine fachspezifisch Demenz. Anders gesagt: das was mich im Unterricht interessiert hat, habe ich bis heute behalten. […]

+ weiterlesen

Wenn die Cloud klaut

Wenn die Cloud klaut

Das Wetter gestern lockte mit umwerfenden Sonnenschein — für mich ein Grund, früh aufzustehen und endlich meine Wanderbeine wieder in Schwung zu bringen. Unterwegs von Dormagen bis Kapellen auf dem X3 Rhein-Netteseen-Weg. Zusammen gekommen sind dabei gut 30,4 Kilometer. Laut Planung sollten es weniger sein, aber beim Essen beschwere ich mich schließlich auch nicht, wenn es mal etwas mehr ist. […]

+ weiterlesen

Nachtmodus für kleine Äpfel

Nachtmodus für kleine Äpfel

Über den neuen Nachtmodus im bevorstehenden iOS 9.3 wird mittlerweile auf den einschlägigen Seiten diskutiert. Auch darüber, ob sich Apple vom Hersteller einer App hat „inspirieren“, die es merkwürdigerweise nie in den App-Store schaffte. Ein Schelm wer dabei Arges denkt. […]

+ weiterlesen

Noch ein kleiner Wunsch

Noch ein kleiner Wunsch

Es gibt einen guten Indikator für Sachen, die man gerne macht. Das Vergessen der Zeit. Plötzlich ist es draussen dunkel, obwohl es doch gerade erst hell wurde, als man das letzte Mal nach draußen schaute. Der Partner kommt von der Arbeit nach Hause und man sitzt immer noch im Morgenmantel am Schreibtisch. Erst nach dem lesen der letzten Seite stellt man fest, wie groß der Hunger eigentlich ist. […]

+ weiterlesen

Wunsch ist Programm

Wunsch ist Programm

Der November geht dem Ende zu, es nähert sich die Adventszeit. Nicht nur für Kinder die Phase, wo fleißig Wunschzettel geschrieben werden. Auch als Erwachsener finde ich die Idee dahinter immer noch gut. […]

+ weiterlesen

WordPress ist keine Schande

WordPress ist keine Schande

Immer am Puls der Zeit sein. Das ist sowohl Vor- als auch Nachteil, wenn man in einer Internetagentur arbeitet. Man bekommt Entwicklungen und Trends mit, versucht immer ganz vorne zu schwimmen. Auf Dauer kann genau das aber auch sehr anstrengend sein. Wer innehält, wir von anderen gefressen. […]

+ weiterlesen

Eine Fernseher als iPad

Eine Fernseher als iPad

Nach einer Apple Keynote morgens ins Büro zu kommen ist schon ein Stück weit wie der erste Schultag nach den Sommerferien. Alle erzählen, wie es für sie war, welche Eindrücke sie mitgenommen haben. Auch bei uns in der Agentur ist die Keynote beziehungsweise das, was von Apple vorgestellt wurde, heute Thema. Bezüglich des neu vorgestellten iPad pro meinte ein Kollege, er sieht schon in ein paar Jahren den Einspieler von Apple, wo jemand mit einem 42 Zoll iPad auf dem Sofa sitzt. Stimme im Hintergrund dazu „The iPad that replaces your TV.“ […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren