Artikel aus der Kategorie

Gesellschaft, Seite 76

An manchen Tagen befinden wir uns in guter Gesellschaft. Es gibt aber auch die anderen Tage. Letztendlich lässt sich aber nicht leugnen, dass wir nicht nur zur Gesellschaft gehören, sondern die Gesellschaft sind. Demnach finden sich hier Themen, die uns alle angehen.

Erdbillig

Kommt es mir eigentlich nur vor oder sind Erdbeeren zur Zeit tatsächlich billig wie lange nicht mehr? Eine 500g Schale Beeren gibt es bereits für 69 Cent. Da lohnt es sich wieder, selber Marmelade zu machen (was Dank einiger Expressmethoden wirklich noch vor dem Frühstück geht). Je länger ich aber über die roten Feldfrüchte nachdenke, desto merkwürdiger erscheint mir der Preis. weiterlesen →

Ohne Ullrich nach Frankreich

„Was ist der Unterschied zwischen Jan Ullrich und dem Michelinmännchen?” – „Eigentlich keiner, nur lässt sich das Michelinmännchen nicht beim dopen erwischen.”

Mehr Stoff gibt es im morgigen Podcast.

Steuerverhöhnung

Kaum das in den Köpfen der Bürger (die so heißen, weil sie mit ihrem Geld für die Ausgaben des Staates bürgen müssen) die bevorstehende Mehrwertsteuererhöhung verdrängt wurde, ziehen schon die nächsten Schreckensmeldungen durch Berlin. Zur Stopfung der Löcher im Gesundheitssystem sollen entweder vorhandene Steuern erhöht oder eine neue, so genannte Gesundheitssteuer eingeführt werden. weiterlesen →

Wir sind Sieger

Auch wenn die Fußballweltmeisterschaft noch nicht vorbei ist, steht trotzdem fest, daß Deutschland Weltmeister ist. Weltmeister im exportieren von Kleinwaffen. Laut eines UN-Berichtes gehört Deutschland zu den drei größten Exporteuren von illegalen Kleinwaffen. Da greifen wir doch gerne wieder den alten Slogan aus der Kiste: weiterlesen →

Peng, bum, aus

Schlimmer noch aus Todesschützen sind wohl dichtenden Todesschützen:

„Siehst du da die Blutspur am Waldesrand, die stammt von JJ1 auch als Bruno bekannt.”

So sieht sie also aus, die deutsche Lösung der Bärenfrage. Immer erst schießen, jammern wird dann den Spinnern (in der Fachsprache auch Tierschützer genannt) überlassen.

Ein Betäubungsgewehr hätte statt großkalibrigen Waffen auch genügt, nur dann wäre den Todesschützen die Trophäe entgangen.

Arme Schweden

Die Deutschen sind Viertelvandalen – zumindest hört sich das so an.

Pipeline nach München

Entweder leide ich an Wahnvorstellungen oder Ottfried Fischer und Gerhard Schröder werden sich tatsächlich immer ähnlich. Auf einem Foto in der Zeitung sahen die Wangen von Schröder jedenfalls auch schon so hamstermäßig aus. Mit den Frauen, da scheinen die beide es ja auch zu haben.

35-Stunden-Woche kommt wieder

Fast hätte mich die Schlagzeile in der SZ vom Stuhl gehauen. Bei VW soll die 35-Stunden-Woche wieder eingeführt werden. Anderorts wird doch heftig gestritten, um die Arbeitszeit auch über 40 Stunden pro Woche auszuweiten. Bevor ich mich noch für die einfachen Arbeitnehmer, die ja nicht in den Genuss einer Brasilienreise gekommen sind, freuen konnte, folgte die Ernüchterung. Bisher gilt bei VW die Vier-Tage-Woche mit 28,8 Stunden.

Irgendwo in Mexiko

Seit dem ich die Meldung am Montag bei heise.de gelesen hatte, habe ich gewartet. Gewartet auf einen Sturm der Entrüstung. Gewartet auf Reaktionen in Bloggersdorf. Mittlerweile sieht es wohl so aus, daß es einfach kein A-Thema ist, über es sich zu schreiben lohnt. Oder anders gesagt, vielleicht ist es sogar ein A-Thema, weil es den meisten daran vorbei geht. weiterlesen →

Dumm gerollt

Frei nach dem Motto „Wenn du behindert bist und auf dem Land wohnst, hast du eh verloren” konzentriert sich die Deutsche Bahn AG bei Barrierefreiheit auf große Bahnhöfe. Nur solche mit einem hohen Aufkommen an Reisenden werden entsprechend umgebaut. Verwiesen wird in dem Zusammenhang darauf, daß es nur bei Neubauten eine rechtliche Verpflichtung zur Herstellung der Barrierefreiheit gelte. Auf der anderen Seite darf wohl im Zusammenhang mit dem möglichen Börsengang davon ausgegangen werden, daß künftige Züge sowieso nur an großen Bahnhöfen halten werden.