Aktuell in category

Gesellschaft, Seite 76

An manchen Tagen befinden wir uns in guter Gesellschaft. Es gibt aber auch die anderen Tage. Letztendlich lässt sich aber nicht leugnen, dass wir nicht nur zur Gesellschaft gehören, sondern die Gesellschaft sind. Demnach finden sich hier Themen, die uns alle angehen.

Unbezahlbare Freiheit

Im Zusammenhang mit den blutig niedergeschlagenen Unruhen (wo bei der Begriff schon falsch ist, da er vorgibt, dass der Zustand der Ruhe vorher quasi der Normalzustand ist, was in einem besetzten Tibet aber kaum der Fall sein kann) in Tibet und dem möglichen Boykott der Olympischen Spielen sollten wir uns vor allem eine Frage stellen: Wären wir bereit, den Preis der Freiheit zu bezahlen? weiterlesen →

Besinnliches Ostern

Allen Leserinnen und Leserb wünsche ich Frohe Ostern! Leider bleiben friedliche Ostern nur ein Wunsch, dank der blutigen Hand, mit der China in Tibet wütet. Bitten wir daher darum, dass uns Kräftegegeben wird, das Osterlicht hinaus in die dunklen Ecken zu tragen – nicht nur nach Tibet. Ermutigen wir unsere Regierung, energisch zu sein und Worte zu finden, wo es uns die Sprache verschlägt.

Tibet und Olympia

„In China würde sich nichts ändern, wenn die Olympischen Spiele boykottiert werden”, sagt gestern der stellvertretenden Regierungssprecher Thomas Steg. Was für eine tolle Begründung. Und deswegen gehen wir alle trotzdem brav die Olympischen Spiele in China feiern – in einem Land, wo die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Ändert sich ja nichts. Falls noch jemand ein Beispiel für Zynismus sucht: bitte sehr, da wäre eins. Schön übrings, dass sich die Blogspähre so intensiv mit dem Thema beschäftigt.

Bodenoffensive

Wer Metaphern verwendet, steht immer mit einem Bein auf dem Eis, während der Frühling naht. In diesem Fall aber drängt sich das Bild so auf, prostituiert sich gar, dass es schwer ist, ihm zu entgehen. Deutschland im Jahre 2008 scheint vor dem Beginn einer groß angelegten Bodenoffensive zu stehen. Die totale Kapitulation der Vernunft – nur noch eine Frage der Zeit. weiterlesen →

Der falsche Schlüssel

Während des Sonntagsgottesdienst gestern wurden nicht nur die Konfirmanden vorgestellt, sondern auch drei von ihnen getauft. Generell bin ich ja der Meinung, dass eine Taufe von Heranwachsenden, die für sich eine Entscheidung treffen können, besser als die Kindtaufe. Glaubensmündigkeit wäre wohl der passenden Begriff. weiterlesen →

Privates wird Öffentlich

Sicher gibt es schon genügend Blogs, in denen das klare Jein unseres Verfassungsgerichtes zur Online-Überwachung und den berüchtigten Bundestrojanern heiß diskutiert wird – zumindest sollte es diskutiert werden. Meine ursprüngliche Absicht, dazu auch ein paar Takte zu verlieren, habe ich aber gestern über den Haufen geworfen, nach dem ich ein Essay von Jonathan Franzen (im Buch Anleitung zum Alleinsein) gelesen haben. Darin macht er sich Gedanken über Privatsphäre und Öffentlichkeit. weiterlesen →

Sprechblasen

Der böse, böse Mindestlohn für Briefträger ist es ja, der Schuld am Niedergang der Post-Konkurrenten PIN und TAN (nein, TNT) sein soll. Ich für meinen Teil würde ja eher auf was ganz anderes tippen – möglicherweise waren man in den Vorstandsetagen der Konkurrenz ja nicht so klug und hat seine Gewinne steuersparend im Ausland angelegt. weiterlesen →

Liechtenstein vs. Deutschland

Wenn ich mal einen (zugegeben plumpen) Vergleich wagen darf:
Wer bewusst einen Dieb zu sich ins Haus einlädt, sollte sich nicht beschweren, dass die Unverletzbarkeit der eigenen Wohnung verletzt wurde, wenn der Dieb bei einer Polizeiaktion verhaftet wird. Das gilt selbst dann, wenn der Aufenthaltsort des Diebes von einer ehemaligen Hausangestellten ans Messer geliefert wurde.

Postgelb vor Neid

Nicht der Blick nach China, sondern der in deutsche Vorstandsetagen wirft die Frage auf, ob uns jetzt die gelbe Gefahr droht. Müssen wir jetzt fürchten, dass hinter jedem Postboten ein Steuerhinterzieher steht? Nun vermutlich ist es nicht ganz so dramatisch. Was uns außer dem Anzetteln einer Neiddebatte (denn nur wer ordentlich Geld hat, kann auch Steuern hinterziehen) neben dem aufgesetzten moralischen Zeigefinger bleibt, ist wie immer Galgenhumor. weiterlesen →