Artikel aus der Kategorie

Gesellschaft, Seite 76

An manchen Tagen befinden wir uns in guter Gesellschaft. Es gibt aber auch die anderen Tage. Letztendlich lässt sich aber nicht leugnen, dass wir nicht nur zur Gesellschaft gehören, sondern die Gesellschaft sind. Demnach finden sich hier Themen, die uns alle angehen.

Unterschicht

Es scheint so zu sein, als ob die Unterschicht zumindest als Thema ganz oben angekommen wäre – zumindest entsteht dieser Eindruck, da in den letzten Tagen Politiker aus der ersten Reihe zum Thema geäußert haben. Immer mehr Deutsch rutschen in Armut ab, Kinder verwahrlosen, sterben – so was macht sich nicht gut im Fernsehen und wohlmöglich, dass andere Länder schon mit dem Finger auf uns zeigen. weiterlesen →

Deutsch beten

Das in einem Bielfelder Fitness-Studio den Zwang zur deutschen Sprache gibt, darüber wurde ja schon einiges geschrieben. Ach schieden sich da bereits die Geister an der Frag, ob oder ob nicht der Zwang gerechtfertigt sei. Nach wie vor vertrete ich immer noch den Standpunkt, dass es keinen Grund gibt, Menschen in ihrer Freizeit eine bestimmte Sprache aufzuzwingen. weiterlesen →

Früh übt sich

„Was ist ist ein rauchender 14-jähriger?” – „Ein Niko-Teen.”

Liebe die Bombe

Nachts, wenn die etwas reicheren Despoten dieser Welt ihren Schlaf der Ungerechten schlafen und von neuer Unterdrückung träumen, weint irgendwo in Nordkorea Kim Jong Il leise vor sich hin. weiterlesen →

Weg vom Flickster

Einleitenden direkt die Entwarnung für die jüngeren Leser. Es geht hier nicht um flickr und um die Insolvenz des Anbieters (auch wenn Insolvenz wieder im Herbst absolut in Mode sind), sondern tatsächlich um Flick. weiterlesen →

Abgeschrieben

Das Thema „Journalisten vs. alles, was sonst noch meint, schreiben zu können”, geht in eine neue Runde. Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hat die Nachrichtenagentur AFP einen Artikel bei Wikipedia über die Amish „ausgeliehen”. Nach dem Massaker in Pennsylvania war wohl Not am Mann, so dass der Informationsbedarf schnell mittels der Arbeit anderer befriedigt werden musste. Selbstverständlich wurde natürlich nicht angegeben, woher der fast wörtliche Eintrag stammte. weiterlesen →

Erschreckende Zahlen

Oft stellt sich die Frage, welchen Preis eine Gesellschaft bereit ist zu zahlen für eine vermeintliche Freiheit. Der Preis, der in Deutschland täglich für das Rauchen bezahlt wird ist hoch, sehr hoch. Es ist auch kaum ein Zeichen der Toleranz, wenn pro Tag in Deutschland 380 Menschen an den Folgen des Rauchens sterben dürfen. weiterlesen →

Tage im Herbst

Ein paar letzte Tage, mehr oder weniger zu freien Gestaltung, bevor es wieder endlich losgeht mit der Arbeit. Ich glaube, ich habe mich noch nie so darauf gefreut, wieder zu arbeiten. Das liegt aber auch daran, dass der Urlaub kein Urlaub war, sondern ganz anders hieß. Auch liegt es an Menschen, die meinen, Arbeitslose würden die Zeit mit süßem Nichtstun verbringen. weiterlesen →

Übertragener Sinn

Wer im Wasser ertrinkt, hat sich nur nicht genügend bemüht zu schwimmen. Angehörige sollten daher für den Tod nicht den Bademeister oder die DLRG verantwortlich machen.

Regelmäßige Leser, glaube ich, wissen, was ich meine.

Mehdorns Marionetten

Zum Glück war ich gestern nicht mit dem Zug unterwegs, denn bei der Bahn wird gestreikt. Schwerpunkt der Arbeitsniederlegung war am Freitag das Schienennetz in Nordrhein-Westfalen. Wobei es ja genau genommen kein Streik ist, sondern ein Erpressungsversuch, bei dem die Reisenden als Geisel genommen werden. weiterlesen →