Aktuell in category

Gesellschaft

An manchen Tagen befinden wir uns in guter Gesellschaft. Es gibt aber auch die anderen Tage. Letztendlich lässt sich aber nicht leugnen, dass wir nicht nur zur Gesellschaft gehören, sondern die Gesellschaft sind. Demnach finden sich hier Themen, die uns alle angehen.

Nationalhymne der Gurkentruppe

Ehrlich gesagt kann ich mit Fußball nach wie vor nichts anfangen. Mit der Nationalhymne ging es mir lange Zeit ebenso. Während beim Fußball reines Desinteresse die Ursache ist, sieht es bei der Hymne deutlich vielschichtiger aus.

Der alte Reflex

Meine Probleme mit der Nationalhymne geht zurück auf die eigene „Sturm & Drang“-Zeit. Ein linker Reflex, alles abzulehnen, was auch nur den Anschein erweckt national zu sein. Denn Nation ist genau so Pfui wie Bundeswehr und Kapitalismus. Wenn man jung ist, verkürzt man die Sicht auf die Welt.
Manche von uns bleiben allerdings genau in diesem Stadium stecken. Dabei ist es wichtig, von Zeit zu Zeit seine eigenen Positionen zu hinterfragen.

Nationalhymne als Mythos
FlyerBine / Pixabay

Sehnsucht nach Einheit

Über die Nationalhymne sollte man diskutieren, wenn man sich zuvor mit ihrer Geschichte auseinander gesetzt hat. Das schließt insbesondere auch den Kontext um die Entstehung von „Das Lied der Deutschen“ ein. Verkürzt wird in dem Werk von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben die Sehnsucht nach einem geeinten Vaterland zum Ausdruck gebracht. Ein Land, das erst 30 Jahre nach Entstehung des Liedes Wirklichkeit wurde.
Man sollte sich mit der Geschichte Europas beschäftigen, dann wird man die Zusammenhänge und den Kontext besser verstehen.

Falscher Reflex

Selbstverständlich erlebte „Das Lied der Deutschen“ Höhen und Tiefen. Es ist auch richtig, dass lediglich die dritte Strophe zu Nationalhymne wurde. Sie einfach nur abzulehnen aus einem Reflex heraus halte ich für falsch. Was wurde denn eigentlich besungen?

Einigkeit und Recht und Freiheit

Einigkeit und Recht und Freiheit für das eigene Land. Werte, nach denen alle gemeinsam streben sollten. Für mich hört sich das nicht nationalistisch, sondern sehr demokratisch an. Ohne die drei Säulen „Einigkeit“, „Recht“ und „Freiheit“ gäbe es unser Land nicht in der bestehenden Form.

Ein Ausdruck von Verbundenheit

Die Nationalhymne zu zitieren oder zu singen ist kein Ausdruck von Revisionismus, sondern Ausdruck einer Verbundenheit zu diesem Land. Diese Land hat eine schwierige Geschichte hinter sich. Es sollte sich in seinem Namen begangenen Verbrechen stets bewusst sein. Genau so bewusst sein sollte man sich jedoch, für was Deutschland auch stehen kann. Nämlich für das, was wir draus machen. Es ist ein demokratischer Staat, eingebunden in Europa, umgeben von Freunden.
Solange Deutschland nicht in einem vereinten Europa aufgegangen ist, hat dieses Land wie andere Länder auch eine Nationalhymne.

Die Nationalhymne gehört dazu

Aus diesem blöden, alten Reflex heraus war ich natürlich erstmal empört. Empört über die Forderung von FDP-Chef Lindner, der Fußballnationalspieler Mesut Özil solle doch bitte die Nationalhymne singen. Nach einmal darüber schlafen sieht es jedoch anders aus. Im Kern hat Lindner nämlich recht, auch wenn er bei der Formulierung etwas feinfühliger hätte sein können.
Wer für die deutsche Fußballnationalmannschaft spielt, von dem kann man nicht nur ein Bekenntnis zu diesem Land und seinen Werten verlangen, sondern eben auch das Singen der Hymne bei entsprechend Anlässen.

Bashing weil immer so

Wenn ich dem Kirchenchor beitrete, gehört das Mitsingen dazu. Die Fußballnationalmannschaft ist kein beliebiger Verein, sondern repräsentiert unser Land. So viel weiß sogar ich als jemand, der wie gesagt mit Fußball nichts anfangen kann. Christian Lindner brachte nur zum Ausdruck, was selbstverständlich sein sollte.
Das er dafür mit Häme überschüttet wird, hat weder er noch die Sache verdient. Den eigentlich wird hier nur ein FDP und Lindner-Bashing betrieben, weil man das halt so macht, in linken Kreisen. Selbst wenn jemand Recht hat, ist man dagegen. Einfach so, aus Prinzip.

Plastikfasten für Einsteiger

Am Horizont meiner Wahrnehmung schwirrte der Begriff wohl schon etwas länger herum. Richtig ins Bewusstsein rückte er erst am vergangene Wochenende während eines Besuches in Wuppertal, als die Gastgeberin von ihrem Plastikfasten erzählte. weiterlesen →

AfD Parteitag ins Blaue

Beim an diesem Wochenende in Köln stattfindenden AfD Parteitag tauche für mich eine Reihe von Fragen auf. Zuallererst die, warum der Parteitag ausgerechnet in einer Stadt wie Köln stattfinden musste. weiterlesen →

Karfreitag tanzte auf dem Vulkan

„Ich bin nicht Stiller!“, schrieb der Feiertag. Jedes Jahr zu Karfreitag die gleiche Diskussion, ob man am Karfreitag tanzen muss oder sich den Spaß für 24 Stunden verkneifen darf. Jedes Jahr an gleicher Stelle frag ich mich, ob es nicht wichtigeres gibt. Genug Probleme wäre tatsächlich vorhanden. weiterlesen →

Geburtshilfe in Köln-Nippes am Ende

Aus der Perspektive zwei Menschen zu schreiben, die mit ziemlicher Sicherheit nicht mehr betroffen sein werden, ist zugegeben etwas schwierig. Welche Zukunft die Geburtshilfe in Köln-Nippes hat, könnte meiner Frau und mir im Prinzip ziemlich egal sein. Ist es aber nicht, aus einer ganzen Reihe von Gründen. weiterlesen →

Autobiographie zum mitleben

Eine Autobiographie ist vermutlich nur für diejenigen kein Thema, die von ihrer eigene Bedeutungslosigkeit felsenfest überzeugt sind. Alle andere werden sicher das eine oder andere Mal den Moment „das müsste man eigentlich aufschreiben“ erlebt haben. Je nach Gemütszustand erscheint nichts zu banal, um es nicht irgendwo festzuhalten. weiterlesen →

Autofreiheit für Städte

Seit über 26 Jahren gehöre ich zu denjenigen, welche die Autofreiheit von Städten begrüßen würden. Schon in Wesel, in meiner Zeit bei den Jusos, sahen wir darin eine erhebliche Steigerung der Lebensqualität. weiterlesen →

Kinderwahlrecht als Instrument

Möglicherweise durch Herbert Grönemeyer und sein Lied „Kinder an die Macht“ hielt ich selber in meiner Sturm und Drang Zeit ein Kinderwahlrecht für sinnvoll. Allerdings wäre ich nie auf die Idee gekommen, solches bereits ab der Geburt zu fordern. Das was ich mir damals vorstellt, orientierte sich an einem Alter ab 14 Jahren. Nach wie vor halte ich es nicht verkehrt, über eine Absenkung grundsätzlich nachzudenken, wobei 16 Jahren aus meiner Sicht eine Grenze wäre. Jugendliche, so hört man, sind in dem Alter bereits reifer als sie früher waren.
Kann man so stehen lassen, obwohl das aus meiner Sicht zu pauschal ist. Bevor es den Begriff „Kindheit“ gab, mussten auch Kinder unter 10 Jahren arbeiten und wurde für Straftaten zum Tode verurteilt. weiterlesen →

Europa und seine Geschichte

Fragt man andere Menschen, was Europa denn sei, bekommt man ganz unterschiedliche Antworten. Ob in der Familie, unter Freunden oder im Bekanntenkreis, jeder hat seine eigene Vorstellung. Dabei schwingt immer auch eine eigene Haltung mit. Von Ablehnung über eine völlig passive Position bis hin zur hellen Begeisterung für die europäische Idee. weiterlesen →

Anschlag auf die Freiheit

Nach dem Anschlag in London stürmen viele Bilder auf uns ein. Der Terrorist rast mit dem Auto über die Westminster-Brücke, überfährt Menschen, hält vor dem Eingang des Parlaments, sticht einen unbewaffneten Polizisten nieder. Schließlich wird er selber getötet. Es sind Bilder, die in Angst versetzen, drei Monate nach der Amokfahrt in Berlin. weiterlesen →