Kategorie: Gesellschaft

An manchen Tagen befinden wir uns in guter Gesellschaft. Es gibt aber auch die anderen Tage. Letztendlich lässt sich aber nicht leugnen, dass wir nicht nur zur Gesellschaft gehören, sondern die Gesellschaft sind. Demnach finden sich hier Themen, die uns alle angehen.

Netflix auf dem Mars

Netflix auf dem Mars

Der Mars als einer der Planeten unseres Sonnensystem ist seit langer Zeit Projektionsfläche für die Träume der Menschen. Ohne das wir bisher einen Fuß auf seine Oberfläche gesetzt haben. […]

+ weiterlesen

Glyphosat vergiftet Klima

Glyphosat vergiftet Klima

Im Zusammenhang mit Glyphosat und dem Alleingang von Agrarminister Christian Schmidt von Verrat zu sprechen, ist schnell und billig. Insbesondere, weil die Rollenverteilung in dem aufgeführten Stück so offensichtlich ist. […]

+ weiterlesen

Autofreie Gentrifizierung

Autofreie Gentrifizierung

Die autofreie Siedlung in Nippes ist sicherlich ein Juwel, wenn man sich für alternative Lebensformen interessiert. Das mittlerweile aber eine drastische Form der Gentrifizierung stattfindet, ist erschreckend. […]

+ weiterlesen

Kein Herz für Bierbikes

Kein Herz für Bierbikes

Mit der Süddeutsche Zeitung bin ich quasi schon lange verheiratet. In der Regel verstehen wir uns ganz gut, aber es gibt auch Momente der Dissonanz. Etwa heute, als einen launischen Artikel über Bierbikes in meiner Frühstückslektüre vorfand. […]

+ weiterlesen

Homosexuelle Väter und ihre Kinder

Homosexuelle Väter und ihre Kinder

In einer Zeit, wo man mit negativen Schlagzeilen bombardiert wird, stechen die positiven Meldungen besonders hervor. Eine davon war für mich die Nachricht, dass in Berlin künftig ein Kind zwei Väter haben wird, bei denen es  aufwachsen wird. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren