Aktuell in category

Gesellschaft

An manchen Tagen befinden wir uns in guter Gesellschaft. Es gibt aber auch die anderen Tage. Letztendlich lässt sich aber nicht leugnen, dass wir nicht nur zur Gesellschaft gehören, sondern die Gesellschaft sind. Demnach finden sich hier Themen, die uns alle angehen.

Trumps vergessener Burger

In Zeiten von Counterfacts beziehungsweise „Alternativen Fakten“ muss man sicherlich vorsichtig sein hinsichtlich bestimmter Meldungen. Im Gegensatz zur mittlerweile beliebten Haltung, die Presse pauschal für einen Hort der Unwahrheit zu halten, bin ich nach wie vor von der überwiegenden Seriosität überzeugt. Ja, selbst Zeitung wie die Rheinische Post, um die ich früher in Wesel einen großen Bogen machte, wirken auf mich im Social-Media Zeitalter wie Bollwerke der Aufklärung — gut, vielleicht ist das jetzt doch etwas übertrieben.

Wie dem auch sei, dass an der Meldung „Trump-Fan klagt über Boykott seines Essener Burgerladens“ bei RP-Online etwas dran ist, halte ich für sehr wahrscheinlich. Im Kern geht es um einen US-Amerikaner, der in Essen (Grüne Hauptstadt Europas) einen Burger-Laden betreibt und sich über Umsatzeinbußen beklagt. Diese führt er auf seine positive Haltung gegenüber US-Präsident Trump zurück, den er öffentlich in Schutz genommen hatte. Bitterlich beklagt sich 29-jährige, er habe an manchen Tagen gerade einmal drei Gäste.

Unsplash / Pixabay

Nun ja, halten wir mal ein paar Dinge fest, die ich dem Zeitungsartikel entnehmen konnte. Der laden ist irgendwo in Essen-Rüttenscheidt, einem Stadtteil, dessen Bewohnern durchaus gehobene Ansprüche zu zutrauen sind. Schließlich befinde sich hier auch Gourmet-Tempel wie „Schote“ von Nelson Müller. Ein Burger-Bräter ist da möglicherweise zu profan.

Dann wäre da noch der Name. Seine Burger-Bude „Gringos“ zu nennen, ist wohl keine so besondere Idee gewesen. Als Gringos bezeichnen die Mexikaner englischsprachige Ausländer. Mexikaner? Ja, genau die, dessen Land von den USA durch eine Mauer, die Donald Trump bauen lassen will, abgegrenzt werden soll.

Ehrlich gesagt vermute ich keine bösen Mächte am Werk, die den Imbiss auf Grund von politischen Positionen boykottieren. Es sieht eher nach einem Englischlehrer aus, der mit seinem Restaurant mangels Erfahrung auf die Nase gefallen ist. Statt sich das eigene Scheitern einzugestehen, wir hier versucht, sich als Opfer einer Kampagne zu stilisieren. Sucht man nämlich bei Google nach besagten Burger-Bräter, findet man auch ganz andere Dinge. Nämlich so etwas wie profane Restaurantkritiken. Und da sieht es ziemlich düster aus.

Bewerte wird unter anderem der Service, der schon bei sechs Gästen überfordert sein soll. So will ein Gast auf seine zwei Burger inklusive Pommes ganze 45 Minuten gewartet haben. Statt medium, wie es sich gehört, seien die Burger staubtrocken gewesen und das Fleisch stamme angeblich aus einer Großpackung vom Discounter.

Statt sich solcher Kritik zu stellen, ist es natürlich einfacher, auf der Trump-Welle zu surfen. Bei Burgern ist, machen wir uns nichts vor, die Konkurrenz mittlerweile größer geworden. Zumindest hier in Köln haben sich gewisse Standards etabliert. Und wer die „Fette Kuh“ kennt, wir sich kaum mit weniger Qualität zufrieden geben.

Alternatives Glockenspiel

Die Arbeitsanweisungen für den nachfolgenden Text lautet, ihn aufmerksam und bis zum Ende durchzulesen, wenn möglich vorher auszudrucken und die Kernaussagen mit Textmarker hervorzuheben. weiterlesen →

Bücher oder Sicherheit

Stück für Stück fresse ich mich durch meinen Bücherstapel. Etwa alle zwei Wochen wird er wieder etwas kleiner. Aktuell ist es zur Abwechslung kein Roman, sondern „Kampf um Vorherrschaft: Eine deutsche Geschichte Europas 1453 bis heute“ von Brendan Simms. weiterlesen →

Kein Grund für Gehalt

Eigentlich mag ich die „Außenansichten“ in der Süddeutsche Zeitung. Häufiger bekommt man einen Denkanstoß, lernte einen anderen Blickwinkel kennen, der den eigenen Horizont erweitert. Gelegentlich gibt es aber auch Meinungen, denen ich nicht zustimme. Trotzdem kann ich sie als andere Meinung stehen lassen. weiterlesen →

Büchervandalen

Zu bedeckten Papier habe ich schon seit sehr lange Zeit ein besonders Verhältnis. Gut, es gibt ein Bild von mir als 2-Jähriger, auf dem ich mich kritisch mit Zeitschriften auseinander setze. Mit anderen Worten, ich habe sie zerrissen. weiterlesen →

Ein Marine trägt Pelz

Als es vor ein paar Tagen noch deutlich kälter war, bin ich mit einer gefütterten Winterjacke unterwegs gewesen, die an der Kapuze einen flauschigen Pelzrand hat. Natürlich ist das Kunstpelz, echten würde ich niemals tragen. Kann man mich dennoch als gedankenlos bezeichnen, weil ich Kunstpelz trage? Ich denke nicht. weiterlesen →

Güle Güle Avrupa

Nur noch ein letzter Schritt, nur noch die Zustimmung der Bevölkerung beim Referendum, dann wird sich die Türkei von Europa verabschieden. Dann wird Recep Tayyip Erdoğan zu dem Autokraten werden, der er immer schon sein wollte. Sein Präsidialsystem legt ihm alle Exekutivgewalt in die Hände. Das Parlament, welches mehrheitlich am vergangene Wochenende für das Präsidialsystem stimmte, entleibt sich letztendlich selber. weiterlesen →

Destruktive Kopie

Bereits die ersten Stunden der Präsidentschaft von Donald Trump zeigen, welch unheilvolle Richtung der 45. Präsident der USA einschlagen wird. Als eine seiner ersten Amtshandlungen ließ er die Website des Weißenhauses umgestalten. Getilgte wurden Hinweise auf den Klimaschutz, zudem verschwanden Themen wie „Bürgerrechte“ und „Krankenversicherung“ in den Archiven. Wirklich wunderten wird es wohl keinen, denn genau das sind schließlich auch die Themen, die Trump herzlich egal sind. weiterlesen →

Nur kleine Spuren

Der 45. Präsident der USA gehört zu denjenigen, die mehr oder weniger offen den Klimawandel für Humbug halten. Von Menschen gemacht sei er schon mal gar nicht, und „Stürme habe es schon immer gegeben“. So zitierte in die Süddeutsche Zeitung heute. weiterlesen →

Ein Nichtverbot

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gestern über ein Verbot beziehungsweise Nichtverbot der NPD musste ich erstmal bei mir sacken lassen. Ganz persönlich wäre mir eine Entscheidung diesbezüglich bei einer Partei, die sich selber als Nachfolgerin der NSDAP sieht, leicht gefallen. Allerdings bin ich kein Jurist, nur jemand der von sich glaubt über einen gesunden Menschenverstand zu verfügen. weiterlesen →