Aktuell in category

Gehversuche

Lyrik wäre zu hochgestochen. Gedichte, Texte, Bruchstücke. All das könnte passen. In aller Bescheidenheit sind es aber nur Gehversuche. Richtig laufen kann dieser Autor noch nicht.

Die Jacke aus Duisburg

Bereits bei vorletzten Mal deutete ich an, wie furchtbar müde mich das Schreiben von Nachrufen macht. Es sind in den letzten Monaten einfach zu viele geworden. Eine Menge Menschen, die mir auf die eine oder andere Weise etwas bedeutet haben, verstarben.

Gestern Abend erwischte es den Schauspieler Götz George. Auch wenn es viel zu greift und ein Stück weit ungerecht ist, jemanden auf eine Rolle zu reduzieren, verbinde ich mit George vor allem seine Rolle als Ermittler Horst Schimanski im Duisburger Tatort. Ein Tatort, der so nah an meiner Heimat Niederrhein dran war, wie es gerade noch möglich war — weiter links von Duisburg gibt es keine größere Stadt mehr.

schissbuchse / Pixabay

Schimanski, das war ein Rauhbein. Er prügelte sich, trank, schrie sich die Seele aus dem Leib fiel und stand doch immer wieder auf. Der Tatort in Duisburg war hässlich, wirkte realistisch. Und die Figur Schimanski war einer von uns. Die 29 Folgen begleiteten mich durch meine Jugend. Vom Ende der Kindheit bis zum Anfang der Oberstufe. Mir gefiel vor allem das Rebellische an Schimanski. Vielleicht wollte ich sogar ein Stück weit so sein wie er. Zumindest aber hatte ich in der neunten und zehnte Klasse eine ähnliche Jacke — ganz bewusst.

Götz George war ein Schauspieler, der Figuren glaubhaft Leben einhauchte. Sein Schimanski war kein Abziehbild wie so mancher neuerer prügelnder Kommissar. George konnte aber noch weitaus mehr als den Schimanski. Seine Rolle als Skandalreporter Hermann Willié in Schtonk!, ein Film der den Fund und die Veröffentlichung der angeblichen Hitler-Tagebücher thematisiert, war genau so großartig wie seine Leistung in „Der Totmacher“. So wie er den Massenmörder Fritz Haarmann spielt, geht der Film richtig unter die Haut.

Langsam gehen uns hier unten die Guten aus. Sei es Schauspieler, Politiker, Musiker, Schriftsteller und Menschen, die wir um uns herum schätzten. Es wird leerer, kälter und belangloser.

Götz George ist verstorben. Gedenken wir seiner mit Schimanskis Lieblingswort: „Scheiße!“

Ein Schuss Nächstenliebe

Wenn die Tage kürzer werden, die besinnlichen Feiertage wie Allerheiligen an einem vorbeiziehen, hegt man die Hoffnung auf etwas mehr Verstand und Menschlichkeit in dieser Welt. Im Umgang mit Herausforderungen gibt es grundsätzlich verschiedene Ansätze. weiterlesen →

Verschleiert nicht die Demokratie

Zuerst kursierte der Vorfall gestern bei Facebook. Ein vollverschleierte Frau musste die Oper in Paris verlassen. Aus guten Gründen verkniff ich es mir, einen Kommentar im sozialen Netzwerk dazu abzugeben. weiterlesen →

Mangelnder Durchsetzungswillen

Am hinter uns liegenden Wochenende hat die Bahn, wie zu vernehmen ist, im Nürnberger Bahnhof ein Alkoholverbot durchgesetzt. Es soll zu keinen Zwischenfällen, aber viel Unverständnis gekommen sein. Alkohol durfte zwar im Bahnhof gekauft, nicht aber konsumiert werden. weiterlesen →

Ausbeutung gleich hier

Berichte über die Ausbeutung bei Paketdiensten, die Arbeitsbedingungen von Online-Buchhändlern und ähnliches lesen wir in der Zeitung, sehen Berichte darüber im Fernsehen. Nur in wenigen Fällen kennen wir jemanden, der selber betroffen ist. Schon eine ganze Zeit lang war das bei mir anders. weiterlesen →

Sitzen kostet extra

Im Kölner Stadt-Anzeiger wurde heute unter der Überschrift „Im Stehen sieben Prozent, im Sitzen 19“ darüber, dass es einen Unterschied macht, ob man seine Bratwurst im Stehen oder sitzend verzehrt – zumindest für den Besitzer der Imbissbude. weiterlesen →

Die Nachhaltigkeitslüge

Während im Kino noch der zweite Teil von Kung Fu Panda läuft, steckt ein anderer Panda ganz real mächtig Prügeln ein. Nicht ein Panda direkt, sondern ein Verband, der einen Pan­da­bär im Logo trägt. weiterlesen →

Billige Auskunft

Frühzeitiges Erblinden auf halbgewaschenen Ohren hilft darüber hinweg, dass die Jahre kommen und gehen, ohne uns einen guten Tag zu wünschen. Es gibt Momente, da fühlt man sich nicht als Fußabtreter für die Wünsche anderer, auch wenn diese zunehmend seltener werden. weiterlesen →

Scheidungsopfer

Eigentlich wollte er nur nach Düsseldorf, seinen Hund besuchen. Jetzt lag er irgendwo auf einem namenlosen Gepäckband, gestrandet wie Millionen von Koffern jährlich. Schuld daran, dass er die Nacht auf dem Flughafen verbringen musste, war der Winter. Zumindest hatte das die Brünette mittleren Alters am Schalter gesagt. weiterlesen →

Tiefen der Kindheit und Untiefen des Auesees

Kindheit auf dem Land. Eigentlich nicht ganz richtig, denn Wesel ist schließlich eine Stadt. Zwar keine besonders große, aber immerhin ist Wesel nicht Brünen, oder schlimmeres. Wer am Niederrhein aufwächst, weiß, dass es schlimmeres gibt. Immerhin hat Wesel einiges zu bieten. weiterlesen →

Wie ich fast mal Leben rettete

So weit mir bekannt ist, teilte meine Eltern zwei Grundüberzeugungen. Zum einen die, dass ich unbedingt in irgendeinen Verein musste und zum anderen, das Sport mir gut tun würde. Naturgemäß sah ich beides ganz anders. Geholfen hat das jedoch nicht sehr viel, da zu dem Zeitpunkt meine Beine noch unter dem elterlichen Tisch steckten. weiterlesen →