Kategorie: Games

Kein Brot, dafür aber Spiele. Brettspiele und Computerspiele, um genau zu sein. Der Mensch ist da Mensch, wo er spielt. Wenn er gerade nicht spielt, kann er zumindest darüber schreiben. So wie hier.

Spiel des Jahres enttäuscht

Spiel des Jahres enttäuscht

Das heute in der Süddeutschen Zeitung der Artikel „Analog ist Trumpf“ über Brettspiel zu lesen war, ist kein Zufall. Er steht in Verbindung mit der Verkündung des Preisträgers „Spiel des Jahres“ gestern. […]

+ weiterlesen

Reisespiel für Zwei

Reisespiel für Zwei

Irgendwo Urlaub machen ohne ein Spiel im Gebäck zu haben geht bei uns nicht. Deshalb sind meine Frau und ich derzeit auf der Suche nach einem Reisespiel. Oder etwas ähnliches. […]

+ weiterlesen

Magic Maze macht 50

Magic Maze macht 50

Als ich hörte, welche Titel für die Auszeichnung „Spiel des Jahres nominiert wurde, war ich zunächst etwas ratlos. Von den drei Anwärtern erschien mir Magic Maze noch das interessanteste zu sein. […]

+ weiterlesen

Konsolenspiele im Abo

Konsolenspiele im Abo

Mit jedem neuen Trailer für ein Konsolenspiel schleicht sich bei mir auch der Drang ein, doch eine Konsole zu kaufen. Was nicht hinter, sind die Preise der Spiele. So was wie Konsolenspiele im Abo gibt es leider noch nicht. […]

+ weiterlesen

Agricola Finale

Agricola Finale

Eines meiner Spielziele in diesem Jahr besteht darin, mindestens 10 Mal Agricola gespielt zu haben. Gleichzeitig ist das Bauernhof-Spiel damit auch ein Kandidat für meine 10er Liste. […]

+ weiterlesen

Catan das Duell

Catan das Duell

Mittlerweile ist es der dritte Namenswechsel bei dem Spiel, welches Die Siedler von Catan als Kartenspiel für zwei Personen umsetzen soll. Erst war es lediglich „Das Kartenspiel“, dann „Die Fürsten von Catan“. Jetzt eben Catan das Duell. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren