Kategorie: Fingerübungen

Zwischen Kurzgeschichten oder dem nächsten Roman müssen es ab und an Fingerübungen sein, mit denen man sich nicht nur ausprobieren kann, sondern auch den Kopf frei bekommt.

Strafe genug

Strafe genug

Es war dieser eine Satz, der ihm ständig durch den Kopf ging. Immer und immer wiederholte er ihn, bewegte seine Lippen dabei, als die Worte stumm seinen Kopf verließen. „Ich muss mich dafür bestrafen.“ Sich selber bestrafen, weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war. Mit zittriger Hand schrieb er einen Brief und setzte diesen Satz ans Ende. „Ich unterziehe mich selbst der größten Strafe.“ […]

+ weiterlesen

Fahrt in den Sonnenuntergang

Fahrt in den Sonnenuntergang

Aufregung sorgte bei Tilo immer dafür, dass er Probleme mit dem Magen bekam. So wie jetzt. Sodbrennen. Es bewegte sich durchaus auch im Bereich des Möglichen, dass seine Schwierigkeiten mit dem Magen im Zusammenhang mit Alkohol standen, den er immer dann zu trinken schien, wenn er am nächsten Tag Probleme hatte. […]

+ weiterlesen

Showdown an der Autobahnraststätte

Showdown an der Autobahnraststätte

Heiko stand schon an der Straße, als Tilo mit dem Wagen fast pünktlich kam. Ohne Halstuch fühlte sich Heiko nackt. Unwillkürlich fror er. Im Schrank hingen zwar noch andere Halstücher, aber es war nun mal sein Wochenendhalstuch, welches fehlte. […]

+ weiterlesen

Die etwas andere Agentin

Die etwas andere Agentin

Vorerst war die Befragung durch die Polizei beendet. Obwohl es für Heiko am schlechtesten stand, hatte man ihn nicht vorläufig festgenommen. Es bestand keine Gefahr, dass er untertauchen würde. Das es sein Halstuch war, welches Carl Arnsburg in seinen toten Händen hielt, sprach nicht für Heiko. […]

+ weiterlesen

Ein Toter und drei Verdächtige

Ein Toter und drei Verdächtige

An anderen Tagen hätte sich Helene über die miserable Leistung von Carl aufgeregt. Heute war ihr das egal. Er müsste nur zu Ende spielen, damit sie genügen Zeit hatte. Sie ging den Plan noch mal durch, versuchte Lücken zu finden. […]

+ weiterlesen

Pause — Kalle lässt es krachen

Pause — Kalle lässt es krachen

Arnsburg saß mit einem nur lokal bekannten Schauspieler auf der Bühne in Sesseln, die wohl ein Zugabteil nachbilden sollten. Zwischen den beiden stand ein Klapptisch, darauf zwei Becher. Arnsburg schüttelte ein Tütchen mit Zucker. […]

+ weiterlesen

Erster Akt — Kalle lässt es krachen

Erster Akt — Kalle lässt es krachen

Tilo hätte sich am liebsten selber geohrfeigt. Extra früher zu kommen, um Arnsburg vor der Aufführung abzupassen und zur Rede zu stellen war eine blöde Idee gewesen. Die Managerin von Arnsburg hatte ihn nur abewimmelt und auf später vertröstet. […]

+ weiterlesen

Der Schwule — Kalle lässt es krachen

Der Schwule — Kalle lässt es krachen

Auf halber Strecke kam Heiko Trautmann der Koffer entgegen. Solche Höflichkeiten wusste er zu schätzen, auch wenn er jetzt erstmal vor dem Kleiderschrank lag und nach Luft schnappte. In der Küche gab der Eierkocher seine Wehklagen zum besten. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren