Kategorie: Fingerübungen

Zwischen Kurzgeschichten oder dem nächsten Roman müssen es ab und an Fingerübungen sein, mit denen man sich nicht nur ausprobieren kann, sondern auch den Kopf frei bekommt.

Wehmeier probt den Aufstand, Teil VIII

Wehmeier probt den Aufstand, Teil VIII

Am kommenden Morgen riss Wehmeier das Blatt vom Tageskalender. Freitag, endlich. Beim Frühstück fiel ihm wieder ein, was ihn vor dem Einschlafen gestern beschäftigt hatte. Super-Wehmeier. Er griff sich das abgerissene Kalenderblatt und hielt es sich vor die Brust. Die Elf passte zu ihm. Wehmeier schob den Gedanken und das Kalenderblatt zur Seite und trank den restlichen Kaffee. […]

+ weiterlesen

Wehmeier probt den Aufstand, Teil VII

Wehmeier probt den Aufstand, Teil VII

Auf dem Gepäckträger hatte nur die Aktentasche Platz, so dass Wehmeier den Stoffbeutel an die linke Lenkerstange hängte. Beim fahren bereitet das einige Mühe, denn ständig musste Wehemeier gegensteuern, um weder eine ungewollte Linkskurve zu fahren noch zu riskieren, dass sich der Beutel in den Speichen des Vorderrads verfing. Nach der Hälfte der Strecke gab Wehmeier auf, stieg vom Rad und schob es den restlichen Weg nach Hause. […]

+ weiterlesen

Wehmeier probt den Aufstand, Teil VI

Wehmeier probt den Aufstand, Teil VI

Verglichen mit dem Amt wirkte der Supermarkt immer auf Wehmeier wie ein chaotisches Paradies der vielen Möglichkeiten. Sicher wusste er, das dieses Paradies klaren Regeln folgte und alles andere als chaotisch war. Zudem gab es auch Regeln für seinen Einkauf, die Wehmeier für sich aufgestellt hatte. […]

+ weiterlesen

Wehmeier probt den Aufstand, Teil V

Wehmeier probt den Aufstand, Teil V

In der Aufregung vergas Wehmeier, rechtzeitig abzubiegen, die kleine Schleife zu nehmen. So kam er nicht an der Bäckerei vorbei. Wenig später saß er pünktlich, aber hungrig in seinem Bürozimmer. Die Kakteen auf der Fensterbank sonnten sich, sein Bleistift lag mit abgebrochener Spitze vor ihm auf dem Schreibtisch. Der Computerbildschirm zeigte das gewohnte Bild, Wehmeier sollte sich anmelden. […]

+ weiterlesen

Wehmeier probt den Aufstand, Teil IV

Wehmeier probt den Aufstand, Teil IV

Eine unruhige Nacht später ging Wehmeier vor der Morgentoilette im Wohnzimmer nachschauen. Als Kind hatte er immer geglaubt, über Nacht würden sich die Probleme von alleine lösen. Er drückte den Anschaltknopf an der Fernbedienung, aber der Bildschirm des Fernsehers blieb schwarz. Wehmeier fiel ein, dass er geträumt hatte. […]

+ weiterlesen

Wehmeier probt den Aufstand, Teil III

Wehmeier probt den Aufstand, Teil III

Stunden später, Wehmeier saß längst zu Hause am Küchentisch, musste er noch immer an den Schokoaldenpudding denken. Vielleicht, so vermutete er, gab es neues Personal in der Kantine, welches noch nicht mit den Abläufen vertraut war. […]

+ weiterlesen

Wehmeier probt den Aufstand, Teil II

Wehmeier probt den Aufstand, Teil II

Eine quälend lange Zeit später befand sich Wehmeier endlich an dem Ort, der seinen Hunger stets zuverlässig stillte. Das Gejammer der Anspruchsvollen konnte und wollte er nicht verstehen. Die angebotenen Gerichte erfüllten für Wehmeier genau das Versprechen, welches sie verhießen. […]

+ weiterlesen

Wehmeier probt den Aufstand, Teil I

Wehmeier probt den Aufstand, Teil I

Für Wehmeier kündigte sich die Mittagspause wie immer bereits anderthalb Stunden vorher durch seinen knurrenden Magen an. Mit einem Seufzer schaute er links rüber zu den Kakteen auf dem Fensterbrett, bevor sein Blick sich nach vorne, zur gegenüberliegenden Wand richtete. […]

+ weiterlesen

Mathematisch Betrachtet, Teil II

Mathematisch Betrachtet, Teil II

Jetzt konnte er wieder hier im Bioladen einkaufen, ohne es verheimlichen zu müssen. Ohne Angst zu haben, dass sein Frau dahinter kommen würde. Ihr war das „Öko-Zeug“ immer suspekt gewesen. Zudem hatte sie nicht besonders gut kochen können, wenn man von der Weißwäsche mal absah. […]

+ weiterlesen

Mathematisch Betrachtet, Teil I

Mathematisch Betrachtet, Teil I

Präzise gerechnet hätte Bernhard Wellmann noch 27 Jahre, vier Monate und acht Tage mit seiner Frau zusammen leben müssen. Zumindest war das seine statistische Restlebenserwartung. Zu Grunde lag dabei auch die Annahme, dass Frauen älter werden als ihre Ehemänner. Seine Frau hätte ihn also höchstwahrscheinlich überlebt. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren