Aktuell in category

Lesen

Bücher? Lese ich nicht. Ich trinke sie bis zum letzten Wort aus, berausche mich an guten Texten und spannenden Erzählungen. Leider gibt es auch welche, die zu einem fürchterlichen Kater führen, weil sie einfach schlecht sind. Das hier ist entsprechend mein Töpfchen und Kröpfchen Abteilung.

Das kaputte Knie Gottes

Kann Kunst irgendwo im Ruhrgebiet, zwischen Bochum und Gelsenkirchen entstehen? Eine Frage, um die es in „Das kaputte Knie Gottes“ von Marc Dengens gehen könnte — wenn man ihn denn mit dem Maßstab von „Literatur“ misst und anfängt zu interpretieren. Dabei würde man dem Roman allerdings nicht gerecht werden, denn er ist im besten Sinne des Wortes Unterhaltung.

Kurz zur Handlung des Romans. Erzählt wir er aus der Perspektive von Mark (schreibt mit K, während der Autor des Buches mit C geschrieben wird…), der das Buch nicht geschrieben haben will, um sich an seinem Freund Dennis zu rächen — ihm aber nicht verzeihen kann. Während dieser Mark seine Frauengeschichte überwunden hat und ein solides Leben als Lehrer mit seiner Frau Katharina führt, ist aus Dennis ein erfolgreicher Künstler geworden. Dabei fing die Karriere von Dennis alles andere als vielversprechend an. Mit seiner Bildhauerei kam er auf keinen grünen Zweig, stolperte von einem Mini-Job zum nächsten, im am Rande der Verzweiflung. Nur die Freundschaft zu seinem Freund Mark schien ihn zu tragen. Schon seit Schulzeiten befreundet hielten sie auch im Studium noch Kontakt zueinander. Wobei Dennis sein Studium zu Gunsten der Kunst aufgab, während Mark seine Schreibtätigkeit der Sicherheit einer Lehrerstelle opferte.

succo / Pixabay

Die Handlung ließe sich auch anders skizzieren, beispielsweise wie auf dem Klappentext oder in der Verlagsangabe. Letztendlich läuft es auf den kleinen Wahnsinn hinaus, der nicht nur die Figuren im Buch, sondern uns alle umgibt. Marc Degens erzählt flott eine Geschichte ohne Ecken und Kanten. Es tauchen Figuren auf, die man verstehen kann oder aber die einem herzlich egal bleiben.

Im Grund ist das Buch wie ein warmer Sommerregen. Es tröpfelt draußen, man sieht von drinnen zu und verbringt dennoch ein paar angenehme Stunde mit dem Roman. Am auffälligsten ist der Sound. Gedämpfte Musik aus den 90er Jahren, eine Zeit, in der ich selber noch studierte — da hilft, die Figur von Mark zumindest im Ansatz zu verstehen. Der beschriebene Dennis jedoch bleibt auf Distanz, auch wenn er die eigentliche Hauptfigur des Romans ist.

Vieles bleibt blass. Ob die Handlung im Ruhrgebiet spielt oder in Berlin, die Orte sind austauschbar. Trostlosigkeit ließ sich in den 90er Jahren auch an anderen Stellen finden.

Ein Leben als vierundzwanzigjähriger Bildhauer in Bochum-Wattenscheid ist ebenso traumhaft wie der Aufstieg eines Armlosen in die Top Ten der Tennisweltrangliste.
Dennis in: „Das Kaputte Knie Gottes“ von Marc Degens

Das Cover des Buches ziert eine Bananenschale. Möglicherweise ein Hinweis darauf, dass der ganze Roman nur ein Ausrutscher des Autors war. Wie dem auch sei, das Buch schadet nicht. Man muss es aber auch nicht unbedingt gelesen habe. Auf keinen Fall sollte man sich im Übrigen von den ersten Absätzen ködern lassen. Hier ist Degens ein guter Hook gelungen, allerdings zappelt man wie ein Wurm an einer ausgestreckten Angel zu lange in der Luft. So lange, bis man auf der letzten Seite angelangt ist und über dem Kopf die Frage schwebt: Wie, das war es jetzt?

Der Roman zum Spiel

Im Jahr 1974 erschien bei Avalon Hill das Spiel „Rise and Decline of the Third Reich“. Ein Wargame aus der Kategorie „grand strategic“. Grand Strategic bezogen auf den Maßstab, die Berücksichtigung verschiedener Nationen und deren zur Verfügung stehenden Ressourcen, die wichtige Element des Spiels sind. Auch entscheidend ist hier die abgebildete Zeitspanne. Statt um Stunden oder Tage geht es um Jahre als Einheit für die Runden. weiterlesen →

Kastelau

Für mich war es das ungewöhnlichste Buch, welches ich in den letzten Monaten gelesen habe. Gleich vorweg auch meine persönliche Antwort auf die Frage, worum es sich hier handelt. Ja, in jedem Fall Literatur. Der Autor von „Kastelau“, Charles Lewinsky, kann schreiben. Verdammt gut schrieben und dabei eine komplexe und unterhaltsame Handlung so aufbauen, dass man das Buch erst wieder aus der Hand legt, wenn man es zu Ende gelesen hat. Und ja, Kastelau ist anspruchsvoll, mutet dem Leser etwas zu. weiterlesen →

Der goldene Handschuh

Eine der Lektionen beim kochen ist die, dass sich eine Suppe beliebig strecken lässt. Irgendwann ist sie einfach zu dünn. Klar, man kann mit Salz nachhelfen. Draus wird aber dann eine versalzene Suppe. weiterlesen →

Lauf, Autor!

Ob es sich dabei um eine Korrelation von Ereignissen handelt? Schwer zu sagen. Durch eine verspätete Ankunft meines ICEs gestern Morgen in Köln hatte ich Gelegenheit, mal wieder bei der Buchhandlung Ludwig vorbeizuschauen. Der Büchertische sind verdammt gut zusammengestellt, insbesondere im Bereich, der weit über die übliche Belletristik hinausgeht. weiterlesen →

Wenn Bestsellerautoren scheitern

Tatsächlich habe ich weniger als 18 Tage benötigt, um „Der Jesus-Deal“ endlich zu lesen. Allerdings schiebe ich es jetzt schon ein paar Tage vor mir her, darüber zu schreiben. Andreas Eschbach schätze ich als Mensch und Autor. Gerade deshalb fällt es mir enorm schwer, über „Jesus-Deal“ zu schreiben. weiterlesen →

Manchmal muss es zweimal sein

Ketzerisch formuliert sind Bücher in entsprechenden Regalen zu Hause eigentlich nur ein intellektuelles Aushängeschild. Es soll sogar Firmen geben, die für zahlungswillige Kunden Bücher lesen und mit Anmerkungen und Knicken versehen lassen. So kann man sich ganz ohne selber ein Buch in die Hand nehmen zu müssen mit dem Bücherregal Eindruck schinden. Ob das hilft, wenn man auf ein bestimmtes Buch angesprochen wird, sei dahingestellt. weiterlesen →

Nairobi Heat

Der Kenia-Urlaub von meiner Frau und mir 2001 ist immer noch unvergessen, obwohl das nun schon 15 Jahren her ist. Nicht ganz so lange zurück liegt der Herbst 2014, als wir im Rahmen der „Crime Cologne“ Gelegenheit hatten, einer Lesung des Autors Mukoma wa Ngugi beizuwohnen. Über den tollen Abend verfasste ich dann auch den Blogbeitrag „Nairobi Heat — ein Abend in Kenia“. weiterlesen →

Wolfsspinne

Vermutlich hätte ich den Thriller „Wolfspinne“ von Horst Eckert auch in weniger als fünf Tagen auslesen könne. Spannend war das Buch, ohne Zweifel. Immer im Hinterkopf hatte ich jedoch den Umstand darüber auch eine Rezension zu schreiben. Bereits nach den ersten Seiten des Buches war mir klar, wie schwer das werden würde. weiterlesen →

Der Sommerroman

In ein paar Monaten ist Weihnachten, hoffentlich mit kaltem Wetter und Schnee. In der Adventszeit werden gerne Geschichten gelesen, die thematisch passen. Wo also die Protagonisten durch die Winterlandschaft stampfen, um einen Mord aufzuklären. Oder in der warmen Stube sitzen, den Schneeflocken zusehen und einer verflossenen Liebe nachtrauern. weiterlesen →

Der Kreis um Quadrat

Bis zum bitteren Ende. Manchmal tue ich mir das wirklich an und lese weiter. Auch wenn ich bereits nach den ersten Kapiteln dann überzeugt bin, großen Mist vor mir zu haben. Das Beste, was ich über „Der Circle“ von Dave Eggers sagen kann: mir gefällt die Farbe des Covers. Alles andere, nun ja. weiterlesen →