Kategorie: Bizarr

Nicht abartig, sondern nur bizarr. Zur großen Enttäuschung auch nichts mit Latex, sondern eher mit LaTeX, aber das wäre dann eine andere Kategorie. Auch wenn die Texte im Kern Wahrheit in sich tragen, können sie dennoch frei erfunden sein. Können. Nicht müssen. Also sorgfältig lesen.

Schießwütiger Meisner beendet Nachfolgerdiskussion

Schießwütiger Meisner beendet Nachfolgerdiskussion

Frühlingshaftes Wetter, ein Spaziergang durch Köln. Aus einer Laune heraus verirrt man sich im Dom, nur Stunden nach dem letzten offiziellen Auftritt von Kardinal Meisner dort. Tebartz-Van Elst war wohl nicht beim Ausstand dabei, ist aber auch egal. Die Kühle innen steht im Kontrast zu der sich langsam aufheizenden Stadt. […]

+ weiterlesen

Currywurst die hard

Currywurst die hard

Irgendwo in Köln steht Bruce Willis an einer uns bekannten Currywurst-Bude und stopft den heißen Fettschlauch in sich hinein. Das obligatorische weiße Unterhemd, diesmal nicht versaut mit Blut, sondern Ketschup. […]

+ weiterlesen

Die Ursache für schlechten Schlaf

Die Ursache für schlechten Schlaf

Nach dem ich Jahrzehnte gerätselt habe, warum ich unabhängig vom Verlauf des Tages, von der Nahrungsaufnahme oder vom Flüssigkeitskonsum, manchmal schlecht schlafe, bin ich gestern Nacht der Lösung ein kleines Stück näher gekommen. Es sind nicht die Umgebungsgeräusche, falls das jetzt jemand gerader herausgebrüllt haben sollte. […]

+ weiterlesen

Schwarze Operation in Stuttgart

Schwarze Operation in Stuttgart

Stuttgart 21. Wer die Berichterstattung um das angebliche Bahn-Projket sorgfältig liest, dem fällt auf, was zwischen den Zeilen steht. In Wahrheit geht es nicht um einen neuen Bahnhof. Der ist nur Kulisse für ein militärisches Großprojekt von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
[…]

+ weiterlesen

Autofahren macht blöd

Autofahren macht blöd

Zugegeben, mich als passionierten Fußgänger haben die Ergebnisse einer Langzeitstudie an der Universität Pittsburgh nicht überrascht. Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die viel zu Fuß gehen, länger geistig fit bleiben. Zudem nimmt durch das zu Fuß gehen die Masse an grauen Zellen im Gehirn zu.
[…]

+ weiterlesen

Oma muss weg

Oma muss weg

Aus dem Tagebuch eines Fünfjährigen. Im Fernsehen war wieder diese Frau zu sehen, von der Papa sagt, sie sei unsere Bundeskanzlerin. Bei uns war sie aber nie zum Kaffee trinken.
[…]

+ weiterlesen

Teilerfolg für Mondbesucher

Teilerfolg für Mondbesucher

Das Ableben von Geld wird künftig billiger. Stimmen aus der Opposition beschlossen gestern mit Stimmen aus dem Kabinett, der neuen Sachlage grundsätzlich positiv gegenüber zu stehen. Spätere Vorbehalte werden aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.
[…]

+ weiterlesen

Komisches Deutschland

Komisches Deutschland

Deutschland ist ein merkwürdiges Land. Während anderswo Sieger gefeiert und belohnt werden, bekommt man hierzulande schon für den dritten Platz bei der Fußballweltmeisterschaft das Bundesverdienstkreuz. Bundestrainer Joachim Löw soll es für „für seine Verdienste um den deutschen Fußball” erhalten.
[…]

+ weiterlesen

Kopftuchpauschale

Kopftuchpauschale

Dem Gesundheitsminister Phillip Rösler hat man vermutlich zu doll mit einem iPad auf den Kopf gehauen, fordert er doch die bundesweite Einführung einer Kopftuchpauschale. Zwischen 15 und 30 Euro, je nach Glaubensrichtung, müssen ab 1. Juli die Trägerinnen von Kopftüchern pro Monat zahlen.
[…]

+ weiterlesen

Überfordert

Überfordert

Wir könnten uns an dieser Stelle wieder über die Landespolitik in NRW unterhalten. Darüber, dass die CDU drauf beharrt, nur mit Jürgen Rüttgers als Ministerpräsident in eine eine große Koalition mit der SPD zu gehen. Oder aber wir könnten der Linkspartei unterstellen, dass sie mit Demokratie und Grundgesetz doch ein wenig überfordert ist.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren