Kategorie: Alltag

Aus dem Leben nicht mehr wegzudenken ist der Alltag. Dinge, die passieren, passiert sind oder zumindest so passiert sein könnten, finden sich in dieser Kategorie. Frisch von der Leber weg erzählt. Alltägliches halt, was erfreut, zum nachdenken anregt oder aufregt.

Der Balkon als Spiegelbild

Der Balkon als Spiegelbild

Beim Frühstück gehen einem manchmal merkwürdige Sachen durch den Kopf. Es liegt weder am Tee, noch am Kaffee noch an anderen Dinge, die ich üblicherweise zu mir nehme. Nicht selten aber ist dagegen das, was auf einem Balkon eines Nachbarn passiert, schuld. […]

+ weiterlesen

Sommersonnenwende in Nippes

Sommersonnenwende in Nippes

Gestern war der längste Tag des Jahres und damit auch die Sommersonnenwende. Der heißeste Tag folgt heute noch. Möglicherweise, denn die weiteren Sommertage können noch Überraschungen bringen. […]

+ weiterlesen

Fallende Gelbe Säcke

Fallende Gelbe Säcke

Es gibt Wochenenden, die möchte man lieber aus dem Kalender streichen. Besonders dann, wenn sie nach Altlasten aus dem vorherigen Wochenende mit sich trugen, wie Sonnenbrand und Gelbe Säcke. […]

+ weiterlesen

Der Weg zur Siebträgermaschine

Der Weg zur Siebträgermaschine

Seit zwei, drei Wochen kündigt es sich an. Das Ende unserer heimischen Nespressomaschine. Traurig bin ich nicht darum, denn es ist die Gelegenheit, auf eine Siebträgermaschine umzusteigen. […]

+ weiterlesen

Krank sein für Anfänger

Krank sein für Anfänger

Für viele Beschäftigte ist diese Woche eine kürzere Arbeitswoche. Der 1. Mai, Tag der Arbeit als Feiertag macht es möglich. Für mich ist es unfreiwillig zu einer noch kürzeren geworden. Wenn ich für eine Sache wirklich gar kein Talent habe, dann ist es krank sein. […]

+ weiterlesen

Ein verschenkter Monat

Ein verschenkter Monat

Über das Wetter im April zu reden wäre müßig. Vor allem deshalb, weil man nichts daran ändern kann. Erst recht nicht im Nachhinein. Für mich war der April mehr oder weniger ein verschenkter Monat. […]

+ weiterlesen

Personalausweis beantragen für Anfänger

Personalausweis beantragen für Anfänger

In Deutschland besteht Ausweispflicht. Nein, das bezieht sich nicht auf Flüchtlinge, die sich selber ausweisen müssen, sondern auf den Staatsbürger. Da Ausweise dazu neigen abzulaufen, musste ich mal wieder einen neuen Personalausweis beantragen. […]

+ weiterlesen

Nur der Urlaub zählt

Nur der Urlaub zählt

„Sag mir wo du Urlaub machst und ich sage dir, was für ein Mensch du bist!“ Manchmal habe ich den Eindruck, dieser Satz hätte wirklich eine Bedeutung. Wann immer man sich ein paar frei Tage genommen hat, taucht hinterher diese Frage auf. Dabei scheint es auch egal zu sein, wo und für wen man arbeitet. […]

+ weiterlesen

Ersehnter Frühling in Köln

Ersehnter Frühling in Köln

Der erste Sonntag im April mit viel Ruhe, Sonnenschein und sitzen auf dem Balkon. Die Blumenkästen sind längst gemacht, man lässt sich zum Espresso die Sonne ins Gesicht scheinen. Es ganz eindeutig Frühling in Köln. […]

+ weiterlesen

ICE in unbequem

ICE in unbequem

Die Strecke zu meinem Arbeitsplatz in der Variante „vor Ort“ pendle ich regelmäßig im ICE. An vieles habe ich mich in den letzten Jahren gewöhnt. Oder anderes gesagt, gelernt es mangels Alternative zu ertragen. […]

+ weiterlesen

Das Ende von DBV-T und Großbritannien

Das Ende von DBV-T und Großbritannien

Wenn heute Großbritannien offiziell seinen Austritt aus der EU erklärt, ist das ein wenig so wie die Abschaltung von DBV-T. Erstmal wird es dunkle und gleichzeitig hofft man, etwas neues, besseres würde kommen. Ob das hinsichtlich des Brexit wirklich so zutrifft — ich für meinen Teil bin da ziemlich skeptisch. Wenn die Prognosen stimmen, werden die Briten nach zwei Jahren zu den großen Verlierern gehören. Oder aber die EU hat sich durch zu viele Zugeständnisse in Einzelteile zerlegt. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren