Kategorie: Alltag

Aus dem Leben nicht mehr wegzudenken ist der Alltag. Dinge, die passieren, passiert sind oder zumindest so passiert sein könnten, finden sich in dieser Kategorie. Frisch von der Leber weg erzählt. Alltägliches halt, was erfreut, zum nachdenken anregt oder aufregt.

Belastbarkeitsgrenze erreicht

Belastbarkeitsgrenze erreicht

Seit gestern schlag ich mich wieder mit der Arbeit in der Agentur herum. Der Urlaub ist vorbei und schneller als mir lieb ist hat mich der Alltag wieder. Wenn ich im folgenden über die Belastbarkeitsgrenze schreibe, dann meine das allerdings nicht. […]

+ weiterlesen

Land unter in Köln

Land unter in Köln

Der Traum meiner gefüllten Seele in einer Großstadt ist das Leben auf einer Hallig. Schön ruhig, keine Menschen. Dafür aber die Angst vor Überflutung. Land unter nennt sich das dann auf einer Hallig. […]

+ weiterlesen

Wein aus Köln

Wein aus Köln

Wein aus Köln aus Köln, also Wein, der tatsächlich in Köln angebaut und produziert wurde, klingt gruselig, hat aber tatsächlich historische Wurzeln.
[…]

+ weiterlesen

Der Balkon als Spiegelbild

Der Balkon als Spiegelbild

Beim Frühstück gehen einem manchmal merkwürdige Sachen durch den Kopf. Es liegt weder am Tee, noch am Kaffee noch an anderen Dinge, die ich üblicherweise zu mir nehme. Nicht selten aber ist dagegen das, was auf einem Balkon eines Nachbarn passiert, schuld. […]

+ weiterlesen

Sommersonnenwende in Nippes

Sommersonnenwende in Nippes

Gestern war der längste Tag des Jahres und damit auch die Sommersonnenwende. Der heißeste Tag folgt heute noch. Möglicherweise, denn die weiteren Sommertage können noch Überraschungen bringen. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren