Aktuell in category

Alltag

Aus dem Leben nicht mehr wegzudenken ist der Alltag. Dinge, die passieren, passiert sind oder zumindest so passiert sein könnten, finden sich in dieser Kategorie. Frisch von der Leber weg erzählt. Alltägliches halt, was erfreut, zum nachdenken anregt oder aufregt.

Personalausweis beantragen für Anfänger

In Deutschland besteht Ausweispflicht. Nein, das bezieht sich nicht auf Flüchtlinge, die sich selber ausweisen müssen, sondern auf den Staatsbürger. Da Ausweise dazu neigen abzulaufen, musste ich mal wieder einen neuen Personalausweis beantragen.

Fehlende Erinnerungsfunktion

Mit abgelaufenen Personalausweisen habe ich so meine Erfahrung machen dürfen. Vor genau zehn Jahren sollte ich meinen derzeitigen Personalausweis beantragen. Aber irgendwie ist mir das durch die Lappen gegangen. Vielleicht auch, weil es in Bielefeld kein so nettes Erinnerungsschreiben der Oberbürgermeisterin gab.
So nahm das Drama seinen Lauf. Als wir dann nach Irland fliegen wollte, durfte ich nicht mit an Board. Mein Ausweis war abgelaufen.

Personalausweis beantragen im Stau
Stau mit der A40

Irland in zwei Versuchen

Am Flughafen in Bremen durfte ich dann meiner Frau hinterher winken, bevor ich selber wieder zurück nach Bielefeld fuhr. Statt im Flieger nach Dublin zu sitzen. Zwei Tage später mit noch gültigen Reisepass ging es dann endlich nach Dublin. Das die Umbuchung dann 80 Euro gekostet hat, sei am Rande erwähnt.
Das günstige Sparangebot, was eigentlich Anlass für den Urlaub war, wurde so jedenfalls hinfällig.

Gescheiterte Wiederholung

Bewusst war es mir lange nicht, aber dieses Jahr hätte es fast eine Wiederholung des Dramas gegeben. Ursprünglich wollte meine Frau und ich in den Sommerferien nach Irland fliegen, um dort zwei Wochen zu wandern. Fast, denn bei meiner ursprünglichen Planung bin ich von einer Woche für die Strecke ausgegangen. Da ich erst Mitte März ernsthaft mit der Planung anfing, war es eigentlich schon zu spät.
Für die gesamte Etappe des Wicklow Way benötigt man für jeden Tag eine andere Unterkunft. Wenn nur ein Dominostein kippt, kippt auch der Rest.

Irland kommt später

Das mit dem Personalausweis beantragen hätte ich möglicherweise in Verbindung mit Irland wieder vergessen. Nur diesmal ist auch der Reisepass abgelaufen. Das wäre kein guter Start in einen Urlaub gewesen. Vor allem nicht, wenn damit dann die gesamte Streckenplanung obsolet wird.
Wie dem auch sei, statt Irland wird es jetzt die Mosel. Gerüchten zu Folge ist dort auch der Wein besser. Irland kommt dann im nächsten Jahr.

Personalausweis beantragen in Köln

Einen neuen Personalausweis beantragen ist in Köln etwas anders als in Bielefeld. Das Verfahren ist vermutlich das Gleiche, aber das Bürgerzentrum in der Bielefelder Innenstadt hat einen ganz anderen Charme als die „Kundenzentren“ (die heissen hier wirklich so) in Köln. In Bielefeld gibt es eine Halle mit rundem Platz, Bäumchen und Brunnen, wo man wartet. In Köln stehen Stühle hintereinander wie im Flugzeug, alle starren auf einen Bildschirm mit den Nummern.

Im Bürgeramt der Hölle

Das Design der Inneneinrichtung stammt im Kundenzentrum Nippes wohl aus den 80er Jahren. Immerhin, es gibt kostenloses WLAN für eine Stunde. Blöd nur, wenn man zwei Stunden wartet, bevor man seinen Personalausweis beantragen darf.
Mit so einem Andrang an einem Freitag Morgen hatte ich nicht gerechnet. Da steht man extra für auf, ist zur Öffnungszeit vor Ort und kommt in den Stau. Nun, mit der Wartenummer A40 hätte mir klar sein müssen, was mich erwartet.

Schlaue Kuh

Irgendwann wurde dann auch meine Nummer angezeigt. Nun denn, ich ging zu dem mir zugewiesenen Platz. „Ich würde gerne einen neuen Personalausweis beantragen“, sagte ich zu dem jungen Mann am Schreibtisch. Der wollte daraufhin von mir den alten Ausweis, neue Fotos und die Heiratsurkunde habe. Warum letzteres notwendig ist, leuchtet mir nach wie vor nicht ein.
Dafür aber das, wofür die kleine Kärtchen zum mitnehmen warben. Foto einer Kuh mit dem Spruch „Die schlaue Kuh lernt dazu“. Man kann nämlich auch im Internet einen Termin vereinbaren.

Schneller mit Termin

Welchen Vorteil man durch eine Terminvereinbarung hat, sah ich dann gegen neun Uhr. Eine Frau kam rein, wartet eine Minute, dann wurde bereits ihre Nummer angezeigt und sie war dran.
Sehr frustrierend für mich.
Einen Personalausweis beantragen dauerte zumindest bei mir nämlich lediglich zwei Minuten. Dafür habe ich dann zwei Stunden gewartet. Und auch noch 28,80 Euro bezahlen dürfen. Wer denkt sich denn so was aus?

Personalausweis als Goldgrube

Komisch finde ich, dass ich für ein Dokument, welches ich verpflichtet bin bei mir zu führen, auch noch zahlen muss. Reichen die von mir bezahlten Steuern nicht aus?
Beim neuen Ausweis beschränkte ich mich auf das Nötigste. Einen Fingerabdruck habe ich nicht erfassen lassen. Erkennungsdienstliche Behandlung, brauche ich nicht. Die Onlinefunktion werde ich bei der Abholung wohl auch nicht freischalten lassen. Wüsste auch nicht wozu. In Köln kann man damit ganze vier Leistungen beantragen. Unter anderem eine Geburtsurkunde oder eine Sterbeurkunde. An beidem besteht kein korrekter Bedarf.

Nur der Urlaub zählt

„Sag mir wo du Urlaub machst und ich sage dir, was für ein Mensch du bist!“ Manchmal habe ich den Eindruck, dieser Satz hätte wirklich eine Bedeutung. Wann immer man sich ein paar frei Tage genommen hat, taucht hinterher diese Frage auf. Dabei scheint es auch egal zu sein, wo und für wen man arbeitet. weiterlesen →

Ersehnter Frühling in Köln

Der erste Sonntag im April mit viel Ruhe, Sonnenschein und sitzen auf dem Balkon. Die Blumenkästen sind längst gemacht, man lässt sich zum Espresso die Sonne ins Gesicht scheinen. Es ganz eindeutig Frühling in Köln. weiterlesen →

ICE in unbequem

Die Strecke zu meinem Arbeitsplatz in der Variante „vor Ort“ pendle ich regelmäßig im ICE. An vieles habe ich mich in den letzten Jahren gewöhnt. Oder anderes gesagt, gelernt es mangels Alternative zu ertragen. weiterlesen →

Das Ende von DBV-T und Großbritannien

Wenn heute Großbritannien offiziell seinen Austritt aus der EU erklärt, ist das ein wenig so wie die Abschaltung von DBV-T. Erstmal wird es dunkle und gleichzeitig hofft man, etwas neues, besseres würde kommen. Ob das hinsichtlich des Brexit wirklich so zutrifft — ich für meinen Teil bin da ziemlich skeptisch. Wenn die Prognosen stimmen, werden die Briten nach zwei Jahren zu den großen Verlierern gehören. Oder aber die EU hat sich durch zu viele Zugeständnisse in Einzelteile zerlegt. weiterlesen →

Die Bahn macht auf Baustelle

Eine kurzfristig angesetzte Baustelle ist nicht nur ein Thema, welches den Hauptausschuss der NVR-Zweckverbandsversammlung beschäftigt, sondern ganz konkret auch mich als Pendler betrifft. In der vergangenen Woche summierte sich meine Pendel-Zeit auf fünf Stunden pro Tag — jeweils eine Stunde mehr. Ob daran Baustellen schuld sind, Fehlplanung oder was auch immer, ist mir am Ende eines Tages völlig egal. weiterlesen →

Bitte mit Untertitel

Bei Netflix man Filme und Dokumentation in der Originalfassung sehen. Bei den meisten englischsprachigen Werken brauche ich da im Prinzip keinen Untertitel. Gefühlt verstehe ich mehr als 70 Prozent. Wirklich anstrengend ist das für mein Gehirn auch nicht. Wäre auch blöd, denn dann ist so was abends vor dem Fernseher keine Unterhaltung mehr. weiterlesen →

Auf dem Weg zurück

Es ist nur so eine Stimmung, sagte ich mir. Das vergeht wieder und ehe du dich ich versiehst, glaubst du wieder ganz fest daran. Tja, und dann lese ich gestern von einem, der seinen Zweifel Taten hat folgen lassen. Und in den Kommentaren zu seinem Bericht darüber von vielen anderen, denen es ähnlich geht. weiterlesen →

Türspalt zur Hölle

Was weiß ich schon über Schmerzen. Weder liege ich im Hospiz, noch auf einer Palliativstation. Auch hatte ich noch keinen schweren Unfall, ebenso ist mir Krebs wie auch andere ernsthafte Krankheiten bisher erspart geblieben Das alles gehört zu einer Tür, die ich hoffe niemals aufzumachen. weiterlesen →

Karneval im Abo

Jeder von uns kennt bestimmt den Moment, sich als Sieger fühlen nach vorne zu stürmen und dann ultimative Demütigung verpasst zu bekommen. Man war gar nicht gemeint, ein andere hält lächelnd den Pokal in der Hand. So in etwa muss sich das Film-Team von „La La Land“ bei der Oscar-Verleihung gefühlt haben, als das Goldmännchen für den besten Film vergeben werden sollte. Man sollte sich den Moment vor Augen halten, wenn es darum geht, persönliche Enttäuschungen zu verkraften. weiterlesen →

Midway — oder die Suche nach einer Handlung

Charlton Heston war zu Lebzeiten eine ambivalent Persönlichkeit, die in vielen Filmen mitspielte. Positiv in Erinnerung geblieben sind mir zum Beispiel „Ben Hur“ und „Planet der Affen“. Ob er schauspielerisch herausragend war, mag ich nicht beurteilen. Aber selbst wenn er es gewesen wäre, hätte man damit den Film „Midway“ (dt: Schlacht um Midway) retten können. weiterlesen →