Gartenzeit

Auch wenn das Wetter mit Ausnahme von gestern recht bescheiden ist (der kleine November möchte aus dem Mai abgeholt werden), die Pflanzen freuen sich darüber. Auf unserem Balkon wächst es ganz ordentlich.

Sogar vielleicht etwas zu sehr.

In der Kräuterkiste wird es mittlerweile eng. Dabei erweist sich der Rosmarin am dominantesten. Übel erwischt hat es den Basilikum, der zwischen Petersilie und Rosmarin eingequetscht wurde. An der Grundaufstellung lässt sich derzeit nichts verändern, wohl aber etwas Platz schaffen. Und das haben wir über Pfingsten getan. Zwar ist der Rosmarin ungeschoren davon gekommen, aber aus Petersilie, Basilikum und Schnittlauch habe ich etwas zubereitet. Drei neue, kleine
Rezepte, wobei eins nur in der Hauptzutat variiert. Man verwendet dann einfach Petersilie statt Basilikum.

Gartenpesto
1 Bund Basilikum
2 Knoblauchzehen
40g Pinienkerne
40g Mandeln (weiß)
70gParmesan
150 ml Olivenöl
Pfeffer Salz

Alles in nacheinander in einen Zerkleinerer geben und zu einer geschmeidigen Masse verarbeiten lassen. Öl erst nach und nach zugeben, bis die Masse die richtige Geschmeidigkeit hat. In ein passendes Twist-Off Glas geben, noch mal mit einer Schicht Olivenöl bedecken (wegen der Haltbarkeit) und verschlossen im Kühlschrank lagern.

Von früher kenne ich noch ein Rezept für Schnittlauch, das meine Mutter immer verwendete. Es passt besonders zu einem Frühstück auf dem Balkon in der Sonne;

Schnittlauchquark
250g Quark (40% Fett)
1/2 Bund Schnittlauch
Salz,Pfeffer
1 Messerspitze Chiliflocken

Schnittlauch in Röllchen schneiden, mit den Gewürzen und dem Quark gut vermischen. Passt am besten auf Roggenbrötchen.

Die Chiliflocken sind eine Ergänzung, die dem Ganzen noch mal eine gewisse Schärfe verleiht.

Auch wenn das alles nur einfache Rezepte sind, erfüllt einen doch doppelter Stolz. Es ist nicht nur selber gemacht, sondern auch noch selber geerntet.

Für den Rosmarin muss ich mir allerdings noch etwas einfallen lassen.

Kommentar verfassen