Streaming statt Striemen

Seit ein paar Jahren schon verzichten meine Frau (alias DER CHEF) und ich weitestgehend auf das Ansehen von live ausgestrahltem Fernsehprogramm. Ausnahme wie der Tatort mit Till Schweiger, über den man einfach zeitgleich mit anderen Zuschauern per Twitter lästern musste, bestätigen die Regel.

Mit Werbung durchsetztes Privatfernsehen schauen wir gar nicht, auch wenn durch Aufnahme einer Sendung mit unserm T-Home Entertain Receiver vermutlich vorspulen könnten. So genau weiss ich das nicht mehr, da wird das Gerät so gut wie gar nicht nutzen. Für Fernsehen fehlt uns die schlichtweg die Zeit. Und ehrlich gesagt vermissen wird auch nichts.

Ab und an verspüren wir aber das Bedürfnis, abends nach einem langen Tag einen Film zu sehen, ohne den Weg in eines der Kinos anzutreten. Dafür haben wird dann früher T-Home etwas ausgeliehen, oder über die Xbox 360 bzw. am Rechner über iTunes. Ende letzten Jahres probierten wir Lovefilm.de aus – vornehmlich auch, um uns alle James Bond Filme in chronologische Reihenfolge anzusehen. Anfang des Jahres entschieden wir uns jedoch gegen den Dienst, da uns einige Dinge störten.

Vor Ostern gab es dann eine Aktion von amazon, bei dem sie drei Monate zum Preis von einem für Lovfilme.de anboten – aufgedruckt auf dem Brief war oben ein mit großen Augen schauende Kater (der aus „Der gestiefelte Kater“). Slogan dazu „Komm doch wieder zurück“. Bei so einem Katzenblick kann man nicht nein sagen, daher ließen wir uns erweichen.

Recht schnell waren die ersten drei Staffeln Dr. Who gesehen, Nachschub da gab es nicht. Auf meiner „Watchlist“ landeten etwas über 20 Filme. Neues, so unser Eindruck, kam in den letzten zwei Monaten nicht dazu. Eher zufällig entdeckten wir am vergangene Samstag die Serie „Once upon a time“. Der Trailer sah vielversprechend aus. Wir stellten uns auf einen gemütlichen Abend auf dem Sofa ein, mit Lovefilme.de über unsere Xbox 360. Draus wurde nichts.

Xbox live war aus welchen Gründen auch immer (über Twitter konnte man etwas von einem Hackerangriff lesen). Damit gab es auch keine Filme über Lovefilme.de, denn ohne Xbox live gibt es auf der Konsole keinen Zugriff auf den Dienst.

Den Versuch, im Arbeitszimmer auf meinem Mac den ersten Teil der Serie zu schauen, gaben wir schnell auf. Das zum ansehen der Filme benötigte Silverlight Plugin von Microsoft hat das gleiche Problem wie Flash von Adobe. Nach maximal 10 Minuten ist die CPU-Last bei 100 Prozent, der Lüfter ist mehr als deutlich zu hören. Das stört und ist mit Sicherheit auch für die Hardware keine Freude.

watchever_app

Da meine Frau und ich nicht so schnell aufgeben, beschlossen wir, den Film auf dem iPad anzusehen. Für iOS gibt es schließlich eine App. Leider fanden wir darüber weder die „Watchlist“ noch die Serie im Programm. An der Stelle hatte ich die Nase voll, zumal wir schon seit ein paar Tagen mit dem Gedanken spielten, Watchever zu testen. Allein schon der Umstand, dass dort alle Staffeln von Dr. Who verfügbar sind, wäre Grund für einen sofortigen Wechsel.

Dreißig Tage kostenlos testen klang am Samstag mehr als verlockend – es rettete unseren Abend. Bei Watchever gab es auch „Once upon a time“ im Angebot, dazu gab es eine iOS-App, die einen ausgereiften Eindruck macht. Sie ist sowohl für iPad als auch iPhone verfügbar. Die „Watchlist“ ist auf jedem Gerät und auch online über den Browser einsehbar. Wer unterwegs ohne Internetverbindung ist, kann sich sogar Filme für den Offlinegenuss runter laden.

Nach ein paar Tage habe ich bereits den Eindruck, dass das Programm bei Watchever nicht nur besser sortiert ist, sondern auch laufend das Angebot erweitert wird. Wer die beiden Streaming-Angebote direkt miteinander vergleicht, sieht auf den ersten Blick, dass Watchever im Monat zwei Euro teurer ist. Das ist aber eine lohnenswerte Mehrausgabe. Außerdem rechnet es sich für uns wie folgt.

Um Lovefilme.de auf der Xbox 305 nutzen zu können, brauchen wir einen Xbox live Gold-Account – der reguläre Preis dafür liegt bei rund 60 Euro im Jahr. Nutzt man das nur zum Filme sehen, ist das um drei Euro teurer als Watchever. Dafür fehlt allerdings noch eine Möglichkeit für den Fernseher als Ausgabegerät. Eine Xbox App gibt es noch nicht (und die würde auch den absoluten Preisvorteil wieder zunichte machen). Dafür wird Watchever jedoch vom Apple TV unterstützt. Preis dafür wären einmalig 99 Euro. Anders ausgedrückt: Nach anderthalb Jahren rechnet sich das Ganze. Heute haben ich daher den Lovefilme.de Account gekündigt und ebenfalls meine Gold Mitgliedschaft bei Xbox live. Gespielt habe ich in den letzten Monaten online maximal eine Stunde.

So, und jetzt will ich wissen, wie es weiter geht in Storybrooke – meine Lieblingsfigur ist ja Rumpelstilzchen…

Kommentar verfassen