Alarms wiederentdeckt

Vor fast 13 Monaten schrieb ich zum ersten mal über die Mac Applikation Alarms. Damals nutzte ich es noch in Verbindung mit Thinks, was sich für meinen Workflow als wenig praktikabel erwies. Seit dem ich Evernote für die Verwaltung meiner Aufgaben verwende, kam immer mal wieder der Wunsch bei mir hoch, anstehende Aufgaben eines Tages im Kalender oder auf einem Zeitstrahl zu erfassen.

alarms_im_einsatz

Es ist zwar praktisch, alle Aufgaben in Evernote zu haben, aber leicht verschätzt man sich, was den zur Verfügung stehenden Zeitrahmen eines Tages angeht. Mehr als 24 Stunden sind es selten. Da die für heute zu erledigenden Aufgaben doch etwas arg viel waren, benötigte ich eine Hilfe, um diese zeitlich zu sortieren. Dabei viel mir Alarms wieder ein. Die Software hat nach wie vor ein paar Mängel, wie zum Beispiel die fehlende Möglichkeit, bei einer anstehenden Aufgabe auch einen zeitlichen Umfang festzulegen. Immerhin aber erfüllt sie den Zweck, Fälligkeiten für Aufgaben festzulegen – ein Feature, welches derzeit in Evernote fehlt.

Das Zusammenspiel von Evernote und Alarms ist ziemlich einfach. Man zieht aus Evernote eine Notiz auf die Menüleiste von Mac OS X und legt somit in Alarms fest, zu welchem Zeitpunkt man an die Notiz erinnert werden möchte. Über den Kalender lässt sich zudem noch ein anderer Tag oder Monat bestimmen. Bei Fälligkeit macht Alarms dann durch ein blinkendes Symbol in der Menüleiste auf sich aufmerksam. Von der Erinnerung kann man dann direkt die entsprechende Notiz aufrufen oder aber die Fälligkeit verschieben – in der Fachsprache gelernter Aufschieber nennt sich das Prokrastination.

Sofern man nicht Alarms Express (die App-Store-Version) hat, lassen sich auch Erinnerungen von Alarms mit der Erinnerungs-App von Apple synchronisieren. Ein Feature, was ich aber nach einem halben Tag nicht empfehlen kann. Erstens, weil ich Erinnerungen nicht nutze (und das Handling auch nicht mag) und zweitens, weil bei Fälligkeit sämtliche iOS Geräte wie magisch anfangen auf sich aufmerksam zu machen. Lokal reich in diesem speziellen Fall ausnahmsweise vollkommen aus. Zudem sind die eigentlichen Aufgaben bis zu ihrer Erledigung in Evernote gespeichert.

Kommentar verfassen