Was mit Orange

Bei Familie Boley herrscht der Grundsatz der Arbeitsteilung. Jeder macht das, was er am besten kann. Handwerkliche Tätigkeiten gehören in meinem Fall nicht dazu, aber dafür kann ich ordentlich kochen. Der frei Tag gestern wurde vom CHEF und mir dazu genutzt, nach Absprache unseren Neigung nachzugehen.

Während ich eine neue Pizza kreierte, von der leider kein Beweisfoto gibt, strich DER CHEF unter vollem Körpereinsatz eine Wand in der Küche neu. Ursprünglich wollte wir erst im nächsten Jahr ein paar Wände streichen. Ein Flasche Rotwein, die sich beim öffnen etwas quer stellte, war jedoch anderer Meinung. Auf weißem-grauem Grund Rotweinflecken nicht besonders nett aus. Da wird auch keine Farbe mehr haben, die genau dem Grau entspricht (ich hatte bereits im Sommer die Gelegenheit, die auf die Harte Tour in Erfahrung zu bringen), kam nur Neustreichen der gesamten Wand in Frage. Nur eine Wand zu streichen, ist dabei eine Herausforderung. Einfach in einem anderem Weiß oder Grau hätte sicher bescheiden ausgesehen. Ein Umstand, der sowohl Nadine als auch mir vorher bewusst war. Nach intensiver Diskussion entschieden wir uns daher dafür, etwas Farbe in unsere Wohnung zu bringen. Das ist in diesem Fall eine Premiere, denn bisher waren in jeder Wohnung, unsere Wände immer neutral Weiß.

Umfangreiche Diskussionen was die konkrete Farbe angeht, standen bei uns nicht an. Das war eher eine Sache von wenigen Minuten. Die Wahl viel auf Orange. Anhang einer Fotomontage versicherten wir uns noch mal, wie das Ergebnis später wirken würde.

Wie heisst es so schön: Abbildung ähnlich, denn tatsächlich sieht es etwas intensiver aus. Das liegt aber auch am völlig anderen Farbton. Mit dem Ergebnis sind wir beide aber mehr als zufrieden.

Der Farbton macht gerade in der dunklen Jahreszeit gute Laune. Falls es noch jemand interessiert, die Pizza hat uns auch geschmeckt. Der Belag aus Olive, Salami, Peperoni und getrockneten Tomaten passte gut zusammen.

Kommentar verfassen