Der Wolf und das böse Rotkäppchen

Es war einmal vor langer Zeit – nein, so lange ist es nicht her. Im Januar 2011 schrieb ich meine Kurzgeschichte „Der böse Wolf“. Ende Dezember 2011 schaffte es der Text, in eine Anthologie des Machandel Verlags aufgenommen zu werden. Genau diese Anthologie wird am 24 August erscheinen. Gestern bekamen wir Autoren vom Verlag unser Belegexemplar sowie zusätzlich Ausgaben, sofern diese bestellt wurden. Passend dazu gibt es ein paar Unboxing-Fotos.

Worum geht es im Buch?

Bei Kurzgeschichten lässt sich die Handlung oft nicht wiedergeben, ohne den gesamten Handlungsverlauf zu verraten. Zudem gibt es auch Spielraum für Interpretation – der böse Wolf erschließt sich möglicherweise nicht beim ersten Lesen.

Der Klappentext

„Würden Sie Aschenputtel auf der Straße erkennen? Die Gebrüder Grimm hätten vermutlich ein Problem damit. Die modernen Aschenputtel zeigen Ecken und Kanten, mit denen die Grimms nie gerechnet hätten.
In diesem Buch finden Sie viele wohlbekannte Märchen in neuem Outfit. Rausgeholt aus der Mottenkiste, abgeklopft, zurechtgezupft, mit frischem Duft versehen und ganz allgemein auf Vordermann gebracht, damit sie auch in unserer Zeit wieder Gehör finden. Ein wenig verändert haben sie sich dabei schon. Sind Sie wirklich sicher, dass Sie Aschenputtel immer und unter allen Umständen erkennen?
Testen Sie es mit dieser Sammlung alter Märchen in neuen Kleidern.“

Moderen Märchen. Dazu passt auch mein Krimi mit einem ganz anderen Rotkäppchen – wobei ich gestehen muss, dass ich ursprünglich beim Schreiben nicht an eine moderne Märcheninterpretation gedacht habe.

Sonstiges in der Kiste

Neben den Büchern befand sich im Karton Werbematerial und Rezensionsexemplare in digitaler Form für die Presse. Noch bin ich etwas unsicher, was ich damit machen bzw. wie ich vorgehen soll. Der Kölner Stadt-Anzeiger wird wohl nicht die richtige Adresse sein. Eher erscheint es mir sinnvoll, ein paar kleinere Buchhandlungen in der Nähe zu kontaktieren – auf enttäuschende Erfahrungen mach ich mich jetzt schon mal gefasst.

Ob es hier im Blog ein Gewinnspiel oder ähnliches geben wird, lasse ich zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Derzeit freue ich mich einfach über meine erste richtige Veröffentlichung (wenn man die Fachtexte und das WordPress-Buch außer Acht lässt).

Wer mehr über die Anthologie wissen oder sie sogar bestellen möchte, sei an die Seite des Verlags verwiesen. Das lohnt sich nicht nur wegen meiner Kurzgeschichte, die man im Übrigen hier im Blog nicht finden wird.

Kommentar verfassen