Standig Still

Morgen findet in Aserbaidschan der Eurovision Song Contest statt. Ein Land, welches von der Demokratie soweit entfernt ist wie Düsseldorf (dem Austragungsort im Vorjahr) von Baku.

Eigentlich wäre die richtige Haltung ein Boykott der Veranstaltung gewesen. Aber es gibt nicht wenige Künstler, die sich der Haltung der Veranstalter, dies sei ein unpolitisches musikalisches Event, nur zu gerne angeschlossen haben. Musik schießt eine politische Botschaft nicht aus.

Eine Veranstaltung wie der ESC kann meiner Meinung nach nicht unpolitisch sein. Sie findet in der Öffentlichkeit statt, gesendet und gesehen von einem Millionenpublikum. Zu glauben, dass die Machthaber in Aserbaidschan sich damit nicht ins beste Licht rücken würden und die Veranstaltung schamlos propagandistisch ausnutzen, ist gelinde gesagt naiv.

Aserbaidschan ist kein freies Land. Daran wird der ESC nichts ändern. Genauso wenig wie sich Weißrussland nicht durch die EM 2012 wandeln wird. Helfen würde dagegen ein Boykott, nicht nur beim ESC und der EM, sondern generell. Sonst können wir gleich auch wieder dahin übergehen, Blutdiamanten als unpolitisches Luxusgut zu betrachten. Unrecht bleibt Unrecht. Diktatur bleibt Diktatur. Wer mit Diktatoren ins Bett steigt, tritt die Demokratie mit Füßen.

Update: Da sieht man mal, was passieren kann, wenn man von Fußball keine Ahnung hat. Die EM findet natürlich nicht in der Weißrussland statt, sondern in Polen und der Ukraine.

Kommentar verfassen