Essen für vier Euro

Wenn es freitags etwas stressiger wird und DER CHEF und ich keine Lust darauf haben, selber zu kochen, entscheiden wir uns schon mal, spontan essen zu gehen. Das kann gut gehen, manchmal gibt es aber auch Reinfälle. Der letzte dieser Art war an einem Dienstag.

Ich erinnere mich noch an eine Pizza, die nicht saftig, sondern matschig war. Aber gut, wir machen den gleichen Fehler nicht zwei Mal und so waren wir diesmal woanders. Sasan nennt sich das Restaurant, wobei wohl der Zusatz Café und Cocktailbar wichtig ist, um das Konzept zu verstehen.

Der Laden wirbt damit, dass es Werktags bis 18 Uhr alle Pizza und Nudelgerichte für vier Euro gibt. Das ist ein guter Kurs, aber man sollte bei solchen Preisen selbstverständlich keine besonderen Ansprüche haben. Was uns bereits beim betreten vom Sasan positiv auffiel, war die äußerst freundlich und zuvorkommenden Bedienung. Nicht nur eine, sondern das gesamte Personal ist kundenorientiert. So was hinterlässt auf jeden Fall einen nachhaltigen Eindruck. Mir war dann auch klar, was mir am Konzept eines anderen Ladens mit italienischem Essen nicht gefällt: ich will keine Selbstbedienung.

Kölsch (Früh) wird im Sasan zugig serviert, auch beim Essen lässt man niemanden lange warten. Die von uns bestellten Gerichte sahen auf dem ersten Blick ordentlich aus. Etwas enttäuschend fand ich die Menge der Artischocken auf meiner Pizza. Es war ein so kleines Stück, dass man es fast schon als homöopathische Dosis bezeichnen konnte. Geschmacklich gab es nichts auszusetzen. Der Teig war gut durch, die Portion reichlich. Satt wird man auf jeden Fall.

Das es sich beim Schinken auf der Pizza möglicherweise um Formschinken handelte, trübte den Genuss ebenso wie mein Zweifel am Käse, der mir doch etwas analog vorkam. Der Fairness halber muss man aber noch mal auf den Preis hinweisen. Irgendwoher muss er ja kommen.

Beim bezahlen zeigte sich dann, wie flexible die Bedienung ist. Generell kann man im Sasan erst ab 20 Euro mit EC-Karte zahlen. Kein Problem für den jungen Mann, der bei uns kassierte. Er rechnete 20 Euro ab und gab mir den Differenzbetrag raus.

Fazit: Koch ersetzen, Preise etwas anheben und das restliche Personal auf jeden Fall beibehalten. Mit etwas besseren Zutaten gewinnt das Sasan dann meiner Meinung nach auf ganzer Linie.

Kommentar verfassen