Geschmortes Lammgulasch

Osterzeit ist beim CHEF und mir immer auch Lammzeit. Statt selber in der Hölle zu schmoren, schieben wird lieber etwas frisches und zartes in den Ofen. Für dieses Jahr hatten wir uns ein Rezept mit Lammhaxen ausgesucht.

Beim Einkauf am Samstag waren diese allerdings nicht verfügbar, so dass ich improvisierte und zu einem ganz anderen, eigenen Rezept kam. Aber der Reihe nach. Während wir im letzten Jahr das Lammfleisch in einem der wohl teuersten Läden Kölns, spezialisiert auf Wild und Geflügel, gekauft hatten, entschieden wir uns diesmal für ein Geschäft im Veedel. Suport your local dealer.

Unsere Wahl viel auf die Metzgerei Horst Kuske. Ein Geschäft, das den Namen „Fleischerfachgeschäft“ zu recht verdient. Drei ältere Damen bedienen fort mit viel Engagement die Kunden. Statt der Lammhaxe wurde uns ausgelöste Lammkeule empfohlen, die auf Wunsch in mundgerechte Stücke geschnitten wurde. Da das Fleisch und die Wurst so gut aussahen, konnte ich einem Stück Fleischwurst nicht widerstehen. Dieses wurde in Wachspapier eingewickelt. Hält theoretische lange frisch, wenn die Wust nicht so gut geschmeckt hätte. Älter als eine Tag hielt sie nicht. Für mich war das bislang die beste Fleischwurst, die ich in Köln gekauft und gegessen habe.

Zurück aber zur Lammhaxe. Zu Hause habe ich das Gericht entsprechend angepasst an die geänderte Zutat: Lammgulasch. Das Gemüse wurde entsprechend anders geschnitten und die Kochzeit angepasst. Herausgekommen ist das bereits im Titel erwähnte geschmorte Lammgulasch.

  • 900 g Lammkeule ohne Knochen
  • 300 g Möhren
  • 300 g Staudensellerie
  • 4 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz, Pfeffer
  • Öl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 300 ml Rotwein
  • 2 Lorbeerblätter

Sofern die Lammkeule noch nicht geschnitten wurde, in mundgerechte Stücke schneiden. Möhren schälen, halbieren und in Scheiben schneiden. Sellerie putzen und in Ringe schneiden. Zwiebeln halbieren und in Spalten schneiden. Knoblauch in Scheiben schneiden.

Lammfleisch salzen und pfeffern. Öl in einem Bräter erhitzen. Fleisch darin 5 bis 8 Minuten anbraten, herausnehmen. Möhren und Sellerie im Brattfett 3 Minuten dünsten, ebenfalls herausnehmen. Zwiebeln und Knoblauch in den Bräter geben und 3 Minuten braten. Tomatenmark einrühren und kurz anrösten. Mit Rotwein ablöschen und etwas einkochen lassen. Dann 500 ml Wasser zugießen, aufkochen lassen. Lammfleisch und Lorbeerblätter hinzugeben.

Den Bräter mit dem Deckeln verschließen und 90 Minuten auf der mittleren Schienen bei 160 Grad (nicht Umluft verwenden). schmoren lassen. Inzwischen den restlichen Wein aus der Flasche verköstigen. Zum Gulasch passt Reis.

Kommentar verfassen