Autofahren macht blöd

Zugegeben, mich als passionierten Fußgänger haben die Ergebnisse einer Langzeitstudie an der Universität Pittsburgh nicht überrascht. Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen, die viel zu Fuß gehen, länger geistig fit bleiben. Zudem nimmt durch das zu Fuß gehen die Masse an grauen Zellen im Gehirn zu.

Über Autofahrer statt nichts in der Untersuchung, aber man kann sich auch den Teil denken, denn wie so häufig gilt vermutlich auch da der Umkehrschluss. Wer wenig zu Fuß geht, verblödet. Wer es nicht glaubt, sollte sich mal als Fußgänger im normalen Stadtverkehr durchschlagen. Was einem da so an Autofahrern begegnet, lässt nur eine Schlussfolgerung zu.

Wer dagegen das Ganze für völlig Blödsinn hält, der kann freilich auch die Zusammenfassung der Ergebnisse im Original lesen.

Kommentar verfassen