Ein Königreich für Korn

Ein Königreich für Korn

Seit gut einer Woche hat sich die Akkulaufzeit meines iPhones halbiert. Spürbar öfter muss mein kleiner Begleiter an die Ladestadtion. Schuld daran sind aber nicht technische Unzulänglichkeiten, sondern ein geändertes Nutzerverhalten.

We Rule Anfnge

Um ehrlich zu sein: ein deutlich geändertes Verhalten. Schuld daran ist We rule, ein Farmaufbauspiel von ngmoco. Aus spärlichen Anfängen ist bei mir mittlerweile ein stolzes Königreich geworden.

Aber der Reihe nach. Das Spiel mit stimmiger Grafik läuft zwar nur online, aber das geht auch über Edge ziemlich gut, denn es werden nur kleine Datenmengen verschickt.

Ein Knigreich entsteht

Wie für Farmspiele üblich, haben Getreide und Gemüse unterschiedliche Wachstumszeiten. Während Zwiebeln schon nach einer Stunde fertig sind, brauchen Möhren 12 Stunden bis zur Ernte – in Echtzeit. Zum Glück wächst das Zeug online weiter, während man selber offline ist.

Zum sammeln von Erfahrungspunkten und zur Verschönerung des eigenen Königreichs gibt es zahlreiche Items, die aber überwiegend erst durch das Erreichen einrer bestimmten Erfahrungsstufe freigespielt werden müssen. Die Verschönerungen dienen dabei auch noch einem anderen Zweck, denn sie zeigen anderen Spielern auf der eigenen Freundesliste, was man erschaffen hat.

Der Aspekt des friedlichen Wettstreites untereinander, die soziale Interaktion durch einkaufen in den Geschäften anderer runden das Spiel ab (deadlypets freut sich über jeden Einkauf in seinem Königreich…). Über gelegentliche Verbindungsprobleme sieht man beim kostenlosen Spiel gerne hinweg. Nur wer besonders ungeduldig ist, beschleunigt das Wachstum seiner Pflanzen mit dem Universaldünger Mojo. Diesen gibt ist in kleinen Mengen bei erreichen einer neuen Stufe oder aber in beliebiger Menge gegen echtes Geld als In-App Kauf.

Fazit: Unbedingt empfehlenswert. Wer nach dem Sinn fragt, dem sei überings gesagt, dass das schöne bei Spielen ja ist, das sich diese Frage so nicht stellt. Spielen um zu spielen.

One Reply to “Ein Königreich für Korn”

  1. Davon kann ich ein Lied singen. Das Du, ach was sag ich, der Boley-Clan aus Bielefeld inzwischen an mir vorbeigezogen ist, hat mich ja völlig aus den Socken gehauen ;) Sollte man We rule etwa als suchtgefährdend einstufen?

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren