Auf die Spitze getrieben

Würde man es auf die Spitze treiben und wäre zudem sehr unfair, könnte man behaupten, dass der deutsche Staat Vergewaltigung und Kindesmissbrauch finanziert, in dem er für die katholische Kirche Steuern eintreibt.

Ernsthaft würde das natürlich nie jemand behaupten. Trotzdem ist wohl an der Zeit, über das Verhältnis Kirche – Staat nachzudenken. Das Straftäter in den eigenen Reihe von der Kirche mehr oder minder gedeckt werden, ist nicht akzeptable. Es darf auch durchaus die Frage gestellt werden, ob eine undemokratische Organisation wie die katholische Kirche überhaupt eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sein kann und darf.

Kommentar verfassen