Monat: Dezember 2009

Politischer Advent

Politischer Advent

Es ist Brauch, dass im Advent jeden Sonntag was angezündet wird. Eigentlich handelt es dabei um Kerzen. In der Zeit der Besinnung und Einkehr ist es daher verwunderlich, dass es mal wieder in der Politik brennt.
[…]

+ weiterlesen

Einbeinige Stutenkerle

Einbeinige Stutenkerle

Aus falsch verstandener Höflichkeit fiel seinem Heißhunger nicht zuerst der Kopf zum Opfer, sondern erst das linke, dann das rechte Bein. Beide wurden raubtierhaft abgebissen, wären die Arme später ausgerissen wurden. Das alles bekam der Stutenkerl noch mit.
[…]

+ weiterlesen

Von der Dorfnudel zur Großstadtschlampe

Von der Dorfnudel zur Großstadtschlampe

Von einer gewissen Frau Gülcan Kamps, „Moderatorin”, ist zu lesen, dass sie demnächst im ZDF in einer Doku-Soap eine Lehrerin spielen wird. Die Nachricht erreicht uns zu einem Zeitpunkt, wo nicht nur über eine Erhöhung der GEZ-Gebühren, sondern auch über die Verdreifachung der Abgabe für Computer und mobile Geräte diskutiert wird. Wenn solche Sendeformate, die direkt aus dem Sumpf des Privatfernsehens stammen, mit den Gebühren finanziert werden, dann ist wohl jegliche Diskussion über einen Zuschlag auf Jahre vom Tisch.
[…]

+ weiterlesen

Hausmusik

Hausmusik

Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt in einem Urteil festgestellt, dass Hausmusik keine Ruhestörung der Nachbarn ist. Das mag sicher für Klavierspieler, Geigenvirtuosen und andere Musiker sehr schön sein – was aber ist mit denen, die völlig talentfrei sind?
[…]

+ weiterlesen

Entwicklungshilfe für Magazinmacher

Entwicklungshilfe für Magazinmacher

Das bunte Treiben auf dem Zeitschriftenmarkt geht derzeit etwas an mir vorbei, da ich nicht mehr ganz so viel Lebenszeit in Bahnhofsbuchhandlungen verbringe – was auch gut so ist. Daher ist mir das „Mac Developer” Magazin auch erst aufgefallen, als es mir mitgebracht wurde.
[…]

+ weiterlesen

Gewaltbereites Bielefeld

Gewaltbereites Bielefeld

Wer aufmerksam den Lokalteil von welcher Zeitung auch immer liest, der bekommt den Eindruck, dass Deutschlands Innenstädte nachts nicht mehr sicher sind. Wer zu später Stunde unterwegs ist, läuft Gefahr, zumindest niedergeschlagen und ausgeraubt zu werden.
[…]

+ weiterlesen

Türklinken

Türklinken

In welchem Land die Türklinken erfunden wurden, ist nicht bekannt. Wikipedia schweigt sich zu dem Thema aus. Ein schwerer Fehler auf jeden Fall, denn es gibt erheblichen Informationsbedarf.
[…]

+ weiterlesen

Lauter tote Menschen

Lauter tote Menschen

Am vergangenen Wochenende (vergangen passt in diesem Zusammenhang ganz gut) sind mal wieder einige Menschen gestorben. Die meisten davon wohl eher unbekannt, andere dagegen wie der Spendengraf Lambsdorf berühmt-berüchtigt.
[…]

+ weiterlesen

Null Euro Jobber

Null Euro Jobber

Wer bei 1-Euro Jobbern gedacht hat, dass man bei der Ausbeutung von Menschen in Deutschland nicht tiefer sinken kann, der kennt noch nicht die neuen Null Euro Jobber. Dabei ist das keine ehrenamtliche Tätigkeit, sondern ein knallharter Job als Einpacker an Supermarktkassen, wie die Süddeutsche Zeitung im Artikel Überall Verlierer schreibt.
[…]

+ weiterlesen

Wer hat an der Uhr gedreht?

Wer hat an der Uhr gedreht?

Um ansatzweise nachvollziehen zu können, was passiert ist, muss ich etwas ausholen. Seit längerer Zeit verwende ich Visual Hub zu konvertiertung von Videos in unterschiedliche Formate. Leider wird das Programm nicht mehr weiter entwickelt, so dass ich gestern auf der Suche nach Alternativen war.
[…]

+ weiterlesen

Es geht zu Ende

Es geht zu Ende

Gut, ich habe eine Erkältung. Aber das wird wohl nichts dramatisches sein. Was eher zu Ende geht, ist das aktuelle Jahr. Noch wenige Wochen trenne uns von 2010. Ein besonderes Jahr? Wohl kaum. Trotz zahlreicher Science Fiction Romane dürfte auch das nächste Jahr frei von Weltuntergängen, Besuchen Außerirdischen und einem wieder auferstandenen Elvis sein.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren