Webshops mit WordPress, Teil 6

WordPress als Erweiterung für Magento

Über die Einbindung von WordPress als Blog innerhalb von Magento wird eine umfangreiche Shoplösung um einen Blog-Funktion bereichert. WordPress läuft dabei eigenständig als Blog innerhalb der Magento-Umgebung. Für den Besucher der Seite erscheinen die beiden Systeme jedoch als eine Einheit.

Auf Grund der Komplexität von Magento soll im folgende nur eine kurze Anleitung zu Integration beider Systeme gegeben werden. Es wird bewusst auf eine vollständige Erklärung von Magento verzichtet, da dies den Umfang dieses Kapitels sprengen würde.

Vorraussetzung für die Integration von WordPress in Magento ist eine vorhanden Magento Installation. Magento stellt relativ hohe Anforderungen an die Serverumgebung. Dies ist für den Betrieb eines Shops unbedingt zu berücksichtigen. Positiv daran ist, dass wenn Magento auf dem Server läuft, die Voraussetzungen für eine WordPress Installation auf jeden Fall gegeben sind.

In eine installiert und konfigurierte Magento-Installation wird das WordPress Verzeichnis als Unterverzeichnis installiert. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass dieses Verzeichnis auch tatsächlich „wordpress“ heißt. Anschließend wird WordPress wie gewohnt aufgerufen und installiert. Bei der Installation ist aber darauf zu achten, dass WordPress unbedingt die gleiche Datenbank zugewiesen bekommt, in der bereits Magneto installiert ist.

Nach der vollständigen Installation von WordPress sollte vor den nächsten Schritten geprüft werden, ob sich Frontend und Backend von WordPress aufrufen lassen und ohne Fehler dargestellt werden. Ist dies der Fall, erfolgt die Installation der notwendige Extension für Magento. Dazu muss sich mit Administratorrechten im Backend von Magento anmeldet und unter System Magento Connect Magento Connect Manager auswählen. Es folgt eine Auforderung, erneut das Administrator-Accounts einzugeben.

Nach erfolgreicher Eingabe wechselt Magento zum Magento Connect Manger, über den Extensions installiert werden können. Zur Installation einer Extension wird deren Extension-Key benötigt. Bevor allerdings der entsprechenden Schlüssel eintragen werden kann, muss die Einstellungen angepasst werden. Dazu sollte auf den entsprechenden Karteireiter gewechselt und unter „Preferred State“ „Beta“ ausgewählt werden. Anschließend wird diese Auswahl gespeichert und zurück zu „Extensions“ gewechselt. Die Benötigte Extension ist Lazzymonks WordPress Integration, die auf der Magento-Webseite (http://www.magentocommerce.com) im Magento Connect Bereich zu finden ist. Derzeit lautet der Schlüssel magento-community/Mage_Blog.

Dieser Schlüssel wird in das Textfeld vom Magento Connect Manger eingetragen, dann wird auf „installieren“ geklickt. Magento lädt jetzt automatisch die Extension und installiert dieses. Wenn die Installation erfolgreich war, wird die Extension unten im Bereich der installierten Extensions aufgeführt.

Als nächstes muss im Hauptverzeichnis von Magento die Datei index.php angepasst werden. Die Zeile

require_once $mageFilename;

wird ergänzt um:

define('WP_USE_THEMES', true);
require('./wordpress/wp-blog-header.php');

Die Pfadangabe sollte dabei dem relativen Pfad zu WordPress Installation entsprechen. Anschließend muss die Datei wordpress/wp-settings.php geöffnet werden. Dort sind einige Zeilen Code zu verändern – dabei muss lediglich das & entfernt werden.

Zeile 512:

$wp_the_query =& new WP_Query();

Zeile 527:

$wp_rewrite =& new WP_Rewrite();

Zeile 534:

$wp =& new WP();

Zeile 570:

$wp_locale =& new WP_Locale();

Nach diesen Änderungen muss noch die Zeile 499 bis 503 entfernt oder auskommentiert werden.

// Escape with wpdb.
$_GET = add_magic_quotes($_GET );
$_POST = add_magic_quotes($_POST );
$_COOKIE = add_magic_quotes($_COOKIE);
$_SERVER = add_magic_quotes($_SERVER);

Nach dem Speichern ist als nächstes die Datei wordpress/wp-includes/l10n.php zu öffnen.

Die Zeilen 112 und 113 müssen von

function __($text, $domain = 'default') {
return translate($text, $domain);
}

zu

if (!function_exists('__')) {
function __($text, $domain = 'default') {
return translate($text, $domain);
}
}

geändert werden.

Um das Frontend von WordPress an das Default-Theme von Magento anzupassen, sollten der der entsprechenden Dateien von wordpress_module_files/wordpress-theme/ aus dem Magento Verzeichnis in das Verzeichnis wordpress/wp-content/themes/ kopiert werden.

Anschließend erfolgt eine Anmeldung im Backend von WordPress, um dort abschließend die erforderlichen Anpassung vorzunehmen. Nach dem Wechsel zu Einstellungen muss in den Allgemeinen Einstellungen die „Blog-Adresse“ geändert werden. Diese sollte sich an der Magento-Adresse orientieren. Laut die Adresse der Magento Shop zum Beispiel http://example.com/magengto/, sollte als Blogadresse http://example.com/magengto/blog eingetragen werden.

Im nächsten Schritt, die Generierung der Permalinks. Es sollte unbedingt die Standardeinstellung gewählt werden.

http://example.com/?p=182

Als letzte muss jetzt noch das Magento Theme ausgewählt werden. Dies kann über einen Wechsel zu Erscheinungsbild und der Auswahl des entsprechende Themes erfolgen.

Auf der Startseite Ihres Magento Shops wird bereits jetzt auf der rechten Seite der Bereich für den Blog angezeigt. Wenn
von dort ein Artikel aufrufen wird, erfolgt die Anzeige im Shop-Layout. Die Startseite des Blogs lässt sich auch direkt aufrufen:

http://example.com/magengto/blog

Über das Backend von Magento können unter System Configuration blog weitere Anpassungen vorgenommen werden.

Comments are closed.