Spiegelfrei

Nach einer Woche scheint es so, als ob ich mich einigermaßen erholt hätte, vom Schock. Was ist passiert? Nun, ich hätte morgens meine Süddeutsche Zeitung zu Hause vergessen und mir vor lauter Verzweiflung den Spiegel gekauft.

Nach dem lesen der ersten so genannten Artikel wurde mir klar, dass das ein Fehler war. Der Spiegel ist nicht nur vom Format her sehr flach – leider muß man sagen. Bis zum Ende der 90er Jahre hatte ich den Spiegel noch regelmäßig als Ergänzung zur SZ gelesen.

Und dann, eines Tages, hat der Spiegel den Fokus verändert (oder war es andersherum?). Die Artikel hatten längst nicht mehr die gewohnte Tiefe. Mehrere Wäschekörbe gesammelter Exemplare gingen ins Altpapiere.

Seit damals hatte ich mir den Spiegel nicht mehr gekauft, allenfalls beim Arzt oder Friseur (dort macht er sich gut zwischen Bunte und stern) gelesen.

Kommentar verfassen